Montag, April 15, 2024

Creating liberating content

Virtuelle Server – nicht...

Virtuelle private Server (VPS) werden zumeist mit großen Unternehmen in Verbindung gebracht. Aber...

Nährstoffmangel und Heißhunger: Was...

Wenn es um Ernährung und Gesundheit geht, kommuniziert unser Körper auf vielfältige Weise...

Wer ist Deven Schuller:...

Deven Schuller, eine Schlüsselfigur in der Finanzwelt, hat durch seine außergewöhnlichen Strategien, insbesondere...

Grüne Wende in Paderborn:...

In der heutigen Zeit ist Nachhaltigkeit mehr als nur ein Schlagwort; es ist...
StartWissenschaftSturddlefisch: Ungarische Forscher...

Sturddlefisch: Ungarische Forscher produzieren versehentlich neuen Fisch

Ein halber Löffel Zwiebel, ein halbes dickes Wachs: Ungarische Wissenschaftler haben versehentlich eine neue Fischart geschaffen. In der Zeitschrift Genes berichten sie nun, wie es passiert ist und was sie daraus gelernt haben.

Die Forscher wollten zunächst eine seltene Form der asexuellen Fortpflanzung untersuchen, die sogenannte Gynäkogenese. Ein Sperma dringt in eine Eizelle ein, ohne sie zu befruchten. Durch das Eindringen in die Zellwand teilt sich die Eizelle jedoch von selbst. Dadurch entsteht ein Embryo, der genetisch mit dem Muttertier identisch ist – ein natürlicher Klon.

Fortpflanzung ohne Männchen

Pitri Amazon reproduziert nur so. Die Population besteht nur aus Frauen, die von verwandten Männern gepaart werden können. Ihr Sperma haftet jedoch nicht an der Eizelle, so dass die Nachkommen keine Beziehung zum Männchen haben. Deshalb wird das Phänomen auch als sexueller Parasitismus bezeichnet.

Wissenschaftler des ungarischen Forschungsinstituts für Fischerei und Aquakultur wollten diesen Effekt mit russischen Löffeln und Kürbis, auch Waxdick genannt, simulieren. Zu ihrer Überraschung führte der Link jedoch nicht zu einer Kopie des Muttertiers, sondern zu einer neuen Hybridform, die jetzt in den sozialen Medien als Sturddlefisch bekannt wurde.

Einige der Tiere ähneln eher der Mutter, andere eher dem Vater. Es gibt mehrere solcher Mischformen im Tierreich, wie Maultiere – halb Esel, halb Pferd. Oder Liger, eine Kreuzung zwischen Löwen und Tigern. Diese Hybriden sind meist steril.

In der Natur konnten Löffel und Wachs nicht reproduziert werden. Löffelstöre kommen in den USA vor, Wachs in Russland. Beide Arten sind vom Aussterben bedroht und gelten als lebende Fossilien, da sie sich über Millionen von Jahren kaum verändert haben.

Ihr letzter gemeinsamer Vorfahr lebte vor 184 Millionen Jahren. Es gab auch Dinosaurier. Obwohl sie sich im Aussehen stark unterscheiden, haben die Arten mehr gemeinsam, als Sie vielleicht denken, berichten die Forscher: eine spiralförmige Kappe der Kappe, eine Haut ohne Schuppen und ein äußeres Knorpelskelett.

Ikone: Spiegel

Continue reading

Dax schließt nach einer glänzenden Woche leicht im Minus – weshalb die 16.300 Punkte entscheidend sind

Düsseldorf Nach einer fulminanten Börsenwoche hat sich die Lage am deutschen Aktienmarkt vorerst beruhigt. Zum Handelsschluss lag der Leitindex Dax 0,2 Prozent tiefer bei 16.105 Punkten. Auf Wochensicht ergibt sich ein Gewinn von mehr als drei Prozent...

Enjoy exclusive access to all of our content

Get an online subscription and you can unlock any article you come across.