Wissenschaft

Studie: Das seltsame Reptil mit Giraffenhals lebte im Wasser

Wissenschaft Umfrage

Das schrullige Reptil mit Giraffenhals lebte im Wasser

| Lesezeit: 2 Minuten

Ein Tanystropheus jagt nach einem Unterwasserfisch (Abbildung)

Ein Tanystropheus jagt nach einem Unterwasserfisch (Abbildung)

Quelle: dpa / Emma Finley-Jacob

Lange, gebogene Zähne, Nasenlöcher an der Nasenspitze, ein kleiner Kopf und ein sehr langer Hals: Forscher konnten den Schädel eines stark zerkleinerten Fossils fast vollständig rekonstruieren. Das Tier könnte der Pate “Nessie” gewesen sein.

E.Das bizarre Reptil mit einem giraffenartigen Hals und einer krokodilartigen Nase hat Wissenschaftler seit Jahrzehnten verwirrt. Die Kreatur namens Tanystropheus könnte die Inspiration für Bilder des legendären Monsters in Loch Ness, Schottland, sein.

Es gab auch einen ähnlichen Lebensraum, wie eine Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Paläontologen haben mithilfe der neuesten Computertomographie entdeckt, dass Tanystrofheus tatsächlich vor etwa 242 Millionen Jahren im Wasser lebte, wie berichtet wurde in der aktuellen Zeitschrift Biology.

Sie konnten den dreidimensionalen Schädel eines schwer zerstörten Fossils sehen fast vollständig wieder aufbauen und fand zahlreiche Anpassungen an das Leben auf dem Wasser. Die Nasenlöcher von Tanystropheus befanden sich oben auf der Schnauze, wie dies bei den heutigen Krokodilen der Fall ist. Die Zähne waren lang und gebogen und daher perfekt geeignet, rutschige Beute wie Fische und Tintenfisch Fang. Tanystrofheus war jedoch kein besonders guter Schwimmer, wie seine Gliedmaßen und sein Schwanz zeigen.

Lesen Sie auch

Teil 2 Exotische Haustiere zu Hause mit Marion Loose mit Kornnatter

“Er hat wahrscheinlich geschossen, indem er langsam durch das trübe Wasser geschwommen ist und sich heimlich seiner Beute genähert hat”, sagt Stephen Spiekman, Paläontologe der UZ. “Sein kleiner Kopf und sein sehr langer Hals haben ihm geholfen, so lange wie möglich verborgen zu bleiben.” Tanystropheus ‘Hals war dreimal länger als sein Schloss. Bisher haben sich Paläontologen gefragt, ob das Tier an Land oder im Wasser lebte. Das Wrack wurde hauptsächlich am 1000 Meter hohen Monte San Giorgio an der Grenze zwischen der Schweiz und Italien gefunden.

Wissenschaftler korrigierten auch die Annahme, dass Tanystropheus-Fossilien fanden, dass es neue und erwachsene Tiere derselben Art gab. Die Zähne sind unterschiedlich und die Wachstumsringe in den Knochen kleinerer Tiere weisen darauf hin, dass es sich auch um ausgewachsene Exemplare handelt, d. H. Um eine separate Art. Laut Spiekmann ernähren sich kleine Tiere wahrscheinlich von kleinen Schalentieren wie z kratzenwährend besetztem Fisch und großem Tintenfisch.

READ  Universum: Fusion der schwersten Schwarzen Löcher gemessen - vor 7 Milliarden Jahren - Leitfaden

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close