Welt

Stand der US-Wahlen: Biden Up Front – Trump verklagt

Biden hat die Bundesstaaten Michigan und Wisconsin gewonnen und ist beim Heimspiel. Trump versucht vor Gericht zu gehen. In Pennsylvania konnten die endgültigen Stimmen am Freitag gezählt werden.

Der Demokrat Joe Biden trifft die Heimmannschaft als Favorit, während die USA bei den Präsidentschaftswahlen die letzten Stimmen haben. Nach dem Gewinn der Schlüsselstaaten scheint Herausforderer Biden nur wenige Schritte vom Weißen Haus entfernt zu sein, obwohl der amtierende Donald Trump gestern den Sieg erklärt hat. In mehreren Staaten entließ Trump seine Anwälte mit Klagen.

Laut CNN hat Biden jetzt 253 der 270 Stimmen, die für den Gewinn einer Präsidentschaftswahl benötigt werden, Trump ist 213. Das Rennen ist unter anderem in Pennsylvania, North Carolina, Georgia und Nevada noch offen.

Biden holt in Pennsylvania und Georgia auf

In Pennsylvania und Georgia führte Trump zunächst, aber Biden holte auf, als mehr Stimmen per Post gezählt wurden. In Nevada, das sechs Wahlstimmen erhält und Biden eine präzise Landung ermöglichen könnte, hatte Biden am Donnerstagabend einen engen Vorsprung.

Demokratische Anhänger schickten während der Coronavirus-Pandemie eher ihre Stimmzettel als Republikaner. Da es zu Verzögerungen beim US-Postdienst kam, waren die Briefwahlzettel in Pennsylvania gültig und kamen am Freitagnachmittag an. Trump und die Republikaner werden wieder vor Gericht gehen.

Trump verklagt in mehreren Staaten

Der Oberste Gerichtshof der USA hatte die Verordnung vor der Wahl gebilligt. Drei der neun Konservativen waren jedoch offen, die Angelegenheit nach der Wahl wieder aufzunehmen. Trump beschwerte sich auch in anderen Staaten. In Michigan, wo Biden führt, möchte er die Zählung aussetzen, bis seine Beobachter näher an das bewertende Personal heran dürfen.

READ  Joe Biden überholt Donald Trump in Pennsylvania

In Wisconsin fordert Trump angesichts eines spannenden Rennens eine Nachzählung. Es ist absehbar, dass es eine Weile dauern kann, bis Klarheit herrscht. Nevada möchte erst gegen 9 Uhr Ortszeit (18 Uhr MEZ) neue Informationen zum Zählstatus bereitstellen.

Trump behauptet “Wahlbetrug”

Trump hatte in der Wahlnacht von “Wahlbetrug” gesprochen. Sein Anwalt Rudy Giuliani sagte auf einer Pressekonferenz in Philadelphia: “Sie kommen damit nicht durch. Sie stehlen diese Wahl nicht. Diese Wahl wird vom Volk getroffen.”

Eric Trump, der Sohn des Präsidenten, beschuldigte die Demokraten ebenfalls des Wahlbetrugs. “Die Demokraten wissen, dass der einzige Weg, um die Präsidentschaftswahlen zu gewinnen, darin besteht, im US-Bundesstaat Pennsylvania zu schummeln. Das haben Sie vom ersten Tag an gesehen.”

Der demokratische Gouverneur von Pennsylvania, Tom Wolf, antwortete sofort: Er würde alles tun, um sicherzustellen, dass jede Stimme gezählt wird.

In Arizona waren noch mehr als 500.000 Stimmen zu zählen. Hier ist die Situation eng: AP und Fox News treffen den Staat mit elf Wählern Biden, die anderen Sender noch nicht.

Biden sah sich vor Trump stehen. “Jetzt, nach einer langen Nacht des Zählens, ist es klar, dass wir genug Staaten gewinnen, um die 270 Wahlstimmen zu erhalten, die nötig sind, um die Präsidentschaft zu gewinnen”, sagte er gestern in Wilmington, Delaware.

“Ich werde als US-Präsident regieren”, versprach Biden, der sich noch nicht zum Sieger erklärt hat. “Es wird keine roten oder blauen Staaten geben, wenn wir gewinnen. Nur die Vereinigten Staaten von Amerika.” Rot ist die traditionelle republikanische Farbe und Blau ist die demokratische Farbe.

READ  Corona in Kroatien: Urlauber bringen zweite Welle nach Ebersberg - "Die überwiegende Mehrheit ..."

Laut entsprechenden Medienberichten gewann Biden die umstrittenen Bundesstaaten Michigan und Wisconsin gegen Trump.

Trump war besser als vorhergesagt

Umfragen zufolge schnitt Trump bei den Wahlen insgesamt deutlich besser ab als erwartet. Der dreijährige Biden verpasste den von den Demokraten erhofften klaren Sieg und musste sich unter anderem dem republikanischen Präsidenten in Florida und Texas geschlagen geben. Vor der Wahl hatte das Statistikportal “FiveThirtyEight” nur eine Wahrscheinlichkeit von zehn Prozent berechnet, dass Trump gewinnen würde.

Proteste von Anhängern beider Kandidaten

Dutzende Demonstranten zeigten auf der Straße ihre Solidarität mit Trump. “Hör auf zu zählen!” und “Stoppt die Abstimmung!”, riefen seine Anhänger in Detroit, Michigan. Die Polizei hinderte sie daran, einen Bereich zu betreten, in dem Stimmen gezählt wurden. Wütende Demonstranten wurden auch in Phoenix, Arizona, gesehen, die sangen: “Stoppt den Diebstahl!”

Es gab aber auch Proteste von der anderen politischen Seite – in New York City und Seattle gingen beispielsweise Tausende von Menschen auf die Straße, um die Auszählung aller abgegebenen Stimmen zu fordern.

Der amerikanische Präsident wird nicht direkt von den Bürgern gewählt, sondern von den Wählern. Mit Ausnahme der beiden Bundesstaaten Nebraska und Maine gehen alle Stimmen an den Gewinner des jeweiligen Bundesstaates. 270 Stimmen sind erforderlich, um das Weiße Haus zu betreten. Im Jahr 2016 gewann Trump landesweit weniger Stimmen als Hillary Clinton, aber mehr Wähler.

Mit Informationen von Nicole Markwald, ARD Studio Los Angeles



Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close