sport

Spektakuläre Erben gehandelt: Zidane kämpft gegen sein königliches Inferno

Spektakuläre Erben gehandelt
Zidane bekämpft sein königliches Inferno

Von Tobias Nordmann

Real Madrid ist am Vorabend der Champions League. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte besteht die Gefahr, dass Los Blancos in der Gruppenphase endet. Dies sollte für Zinedine Zidane nicht ohne Konsequenzen sein. Er appelliert jetzt dringend an sein Team.

Die Einsicht von gestern kann sich heutzutage bei Zinedine Zidane nicht durchsetzen. Das war einmal der 31. Mai 2018. Fünf Tage zuvor hatten der Trainer und sein Team die Champions League gewonnen. Zum dritten Mal in Folge. Eine überwältigende europäische Dominanz, die durch ein seltsames 3: 1 gegen Liverpool FC erreicht wurde. Es war das Spiel, das Torhüter Loris Karius zur tragischsten Figur des Jahres machte. Der Torhüter machte zwei fatale Fehler gegen Real Madrid. Monate später wurde bekannt, dass er nach einem Ellbogenschlag des königlichen Verteidigers Sergio Ramos eine Gehirnerschütterung erlitten hatte. Die medizinischen Beweise trugen jedoch nicht zu seinem Ruf bei.

Am 31. Mai 2018 entschied Zidane schließlich: genug. Von nun an braucht das Team neue Impulse, um erfolgreich zu bleiben. Ein neuer Ansatz ist erforderlich, eine weitere methodische Arbeit. Zidane trat einen Schritt zurück. Er überraschte den Verein, er überraschte die Fußballwelt. Los Blancos, der ebenfalls gegen Cristiano Ronaldo verlor, verlor auf einen Schlag den Verstand und das Herz – und von da an gingen sie durch die Spiele. Zidanes Nachfolger Julen Lopetegui scheiterte nach 14 Pflichtspielen (!) – einschließlich eines 1: 5-Debakels im “Clásico” gegen den FC Barcelona. Santiago Solari erging es nicht viel besser und er konnte die taumelnde Galaktik nicht stabilisieren.

Es brauchte einen neuen Ansatz, eine andere methodische Arbeit – also zurückgedreht Der “beste Trainer der Welt” kehrt zurück. Nur 284 Tage nach seiner Abreise war Zinedine Zidane wieder verantwortlich. Er übernahm ein Team zwischen Zerfall und offener Rebellion. Und selbst wenn er letzte Saison mit königlicher Perfektion aus der Corona-Pause herauskam Er sprintete zur Meisterschaft und war nicht der Retter, den die Madrider in ihm sahen. Und heutzutage, anderthalb Jahre nach seiner Rückkehr, ist die ganze Euphorie verschwunden. Die Mannschaft kämpft sich durch die nationale Liga, ist aber Vierte in der Rangliste, zumindest vor dem Erzrivalen FC Barcelona, ​​der sich ebenfalls in einer schwierigen Situation befindet – auch wenn sie noch ein Spiel nach Punkten und Toren bestehen kann.

“Muss deinen Charakter zeigen”

Eine größere Bedrohung für Zidanes Zukunft wäre das Ende der Gruppenphase der Champions League. Das ist in Madrid noch nie passiert. Und es darf nicht ohne Konsequenzen für den Trainer sein. Real braucht unbedingt einen Sieg gegen Borussia Mönchengladbach, um sicher voranzukommen. Zuvor gab es bei Sevilla FC ein schwieriges Auswärtsspiel (Samstag, 16.15 Uhr im Live-Ticker auf ntv.de) Biene. Und dieses Spiel macht Zidane zum Mindset-Test für sein Team. “In schwierigen Zeiten muss man Charakter zeigen”, sagte Zidane. “Ich habe die Kraft, die Situation zu ändern, und ich werde alles geben – genau wie die Spieler.”

Zidane will kämpfen und erkennt, dass jemand anderes es besser machen kann, nicht er. Nach der 0: 2-Schande dieser Woche in der Königsklasse bei Shakhtar Donetsk schloss er eine vorzeitige Abreise aus. Ich werde überhaupt nicht zurücktreten “, murmelte er nach dem Spiel in ein Fernsehmikrofon.” Wir müssen diese Situation überwinden. “Es gab immer ‘sensible Momente’ in diesem Verein.” „Wenn es eine schlechte Phase gibt, bleibt nichts anderes übrig, als sich gegenseitig zu helfen. “”

In den spanischen Medien wird jedoch viel darüber spekuliert, dass Zidane selbst möglicherweise nicht ausreicht, um in der Champions League weiterzumachen. Und nach dem Spiel gegen Mönchengladbach wartet der unglückselige Trainer auf das nächste Spiel mit dem Derby Madrileno gegen Atlético. Es waren “die schlimmsten Momente” für Zidane in Madrid, schreibt die Sportzeitung “AS”. Mit dieser Leichtigkeit gewann er als echter Trainer die drei Champions League-Titel? Lange vorbei.

Bei der Analyse der Krise spielt jedoch auch die Personalplanung des Clubs eine zentrale Rolle: Real konnte den Verlust von Ronaldo immer noch nicht kompensieren. Eden Hazard (er kam letzte Saison von Chelsea FC), der die Rolle der zentralen Figur übernehmen würde, hat es noch nicht geschafft. In anderthalb Jahren in Madrid hat der Belgier fast so viele Verletzungen (neun) wie Tore und Vorlagen (zehn) verzeichnet. Darüber hinaus sind Schlüsselpositionen seit Jahren nicht mehr besetzt. Nachfolger für Toni Kroos, Luka Modric oder Sergio Ramos wurden nicht festgelegt. Anstelle von frischer Gier gibt es im (immer noch luxuriösen) Team viel Sättigung. Laut “Marca” hätten Teile davon das Vertrauen in den Trainer verlieren sollen.

Seine potenziellen Nachfolger werden bereits gehandelt. Der Favorit ist laut “Marca” der ehemalige Tottenham-Trainer Mauricio Pochettino. Echte Legende Raul sollte ebenfalls unter den Kandidaten sein. Aber Zidane will noch nicht über diese Dinge nachdenken. Er teilt nicht die Ansicht, dass eine neue Adresse benötigt wird.

READ  Chelsea FC nimmt Petr Cech in die Auswahl auf: Die Torhüterlegende beendet seinen Rücktritt

Lulu Leitz

Web-Fan. Anfällig für Apathie. TV-Maven. Popkultur-Liebhaber. Allgemeiner Food-Enthusiast. Kommunikator.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close