sport

Sir Graham Henry fordert Coaching-Zeit nach dem WM-Finale

Sir Graham Henry bestätigte heute gegenüber 1News, dass Samstagabend und das Finale der Rugby-Weltmeisterschaft das Ende einer 50-jährigen Trainerkarriere markieren werden.

Es ist eine Karriere, die 1971 mit den Fohlen der High School Old Boys in Christchurch begann, als er noch Senior Club Rugby spielte.

„Du bist Mitte 70 und nicht mehr so ​​scharfsinnig wie früher, und als Trainer musst du immer auf der Hut sein“, sagte er.

„Ich bin nicht mehr immer auf der Hut. Es ist Zeit, damit aufzuhören, es ist Zeit, mit dem Coaching aufzuhören.“

Von einem Lehrer und dann Schulleiter, der nebenbei trainierte, bis zur neuen professionellen Ära Mitte der 1990er Jahre mit dem alles erobernden Auckland-Team und dann den Blues ging er einige Jahre später nach Wales.

Als er 2004 nach Hause zurückkehrte, trainierte er die All Blacks in 103 Tests, einschließlich des WM-Titels 2011.

Vor einem halben Jahr übernahm er bei den Black Ferns eine Mentorenrolle, die nun seine letzte im hochklassigen Rugby sein wird.

Jetzt, mit 76, sagt er, er habe gelernt, dass es wichtig ist, im Frauenfussball positiv und unterstützend zu sein, weil die Spielerinnen selbstkritischer sind und sich selbst bemängeln.

Auf die Frage, was die größte Herausforderung für diese Mannschaft an diesem Wochenende sei, sagte er, das Finale werde sich von selbst erledigen.

Am kommenden Samstagabend werde es „zu verdammt stressig“, in der Trainerbox zu sitzen. Er wird allein von der Tribüne aus zuschauen.

„Ich bin lieber ein Hindernis als eine Hilfe“, sagte er. Er wird Cheftrainer Wayne Smith eine Nachricht senden, sollte er etwas sehen, das die Black Ferns ausnutzen können.

Siehe auch  Die FIFA gibt den Pinguin Tazuni als Maskottchen für die Frauen-Weltmeisterschaft 2023 bekannt

Er sagt, er habe festgestellt, dass der Ein-Punkte-Sieg letzte Woche im Halbfinale gegen Frankreich einige „stressige“ Erinnerungen an das Finale der All Blacks World Cup 2011 zurückgebracht hat, ein Match, auf das er immer noch nicht zurückblickt.

Nach 50 farbenfrohen Jahren voller Höhen und Tiefen ist es für ihn an der Zeit, weiterzuziehen und sich in sein Zuhause auf Waiheke Island zurückzuziehen. Er wird sich das Spiel trotzdem ansehen, in irgendeiner Weise involviert sein und zur Weltmeisterschaft im nächsten Jahr touren.

„Du schaust zurück und denkst, verdammt, du warst ein glücklicher Mann.“

Lulu Leitz

Web-Fan. Anfällig für Apathie. TV-Maven. Popkultur-Liebhaber. Allgemeiner Food-Enthusiast. Kommunikator.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close