Sonntag, April 14, 2024

Creating liberating content

Virtuelle Server – nicht...

Virtuelle private Server (VPS) werden zumeist mit großen Unternehmen in Verbindung gebracht. Aber...

Nährstoffmangel und Heißhunger: Was...

Wenn es um Ernährung und Gesundheit geht, kommuniziert unser Körper auf vielfältige Weise...

Wer ist Deven Schuller:...

Deven Schuller, eine Schlüsselfigur in der Finanzwelt, hat durch seine außergewöhnlichen Strategien, insbesondere...

Grüne Wende in Paderborn:...

In der heutigen Zeit ist Nachhaltigkeit mehr als nur ein Schlagwort; es ist...
StartWirtschaftSind Sie betroffen?...

Sind Sie betroffen? Viele Anbieter verdoppeln die Strompreise – so reagieren Sie richtig

Auch die Stadtwerke Konstanz erhöhen die Preise um 100 Prozent. Die Kilowattstunde durchbricht die Schallmauer von 30 Cent. Auch bei den Stadtwerken Elmsdorf gibt es eine deutliche Preisanpassung. Kunden des regionalen Grundversorgers müssen für Strom 80 Prozent mehr zahlen.

Diese Stadtwerke erhöhen die Preise zu Jahresbeginn

Deutschlandweit haben mehr als 100 Kommunen und Stadtwerke Preisanpassungen zum 1. Januar 2023 angekündigt. Dies betrifft mehr als 400 Tarife und etwa sechs Millionen Haushalte, bestätigt auch das Vergleichsportal Check24 in einer Pressemitteilung.

Zu den Energieversorgern zählen die Stadtwerke Ahlen, Amberg, Annweiler, Arnstadt, Bad Bramstedt, Bad Nauheim, Bad Saulgau, Bayreuth, Bielefeld, Bochum, Brandenburg, Bruchsal, Castrop-Rauxel, Dessau, Döbeln, Dormagen, Dreieich, Essen, Flensburg, Frankfurt (Oder), Garbsen, Garbsen, Gießen, Gießen, Güstrow, Hamm, Husum, Iserlohn, Jülich, Lauterbach, Leipzig, Meerbuch, Merseburg, Neubrandenburg, Neuruppin, Neustrelitz, Oranienburg, Osterholz, Pforzheim, Pfullingen, Potsdam, Quedlinburg, Rheinsberg, Roth, Schwedt, Schweinfurt, Schweinfurt, Sternberg, Villingen-Schwenningen, Warendorf, Wasserburg, Wedel und Willich.

Kleiner Lichtblick für die betroffenen Haushalte: Die Strompreisbremse kommt!

Continue reading

Dax schließt nach einer glänzenden Woche leicht im Minus – weshalb die 16.300 Punkte entscheidend sind

Düsseldorf Nach einer fulminanten Börsenwoche hat sich die Lage am deutschen Aktienmarkt vorerst beruhigt. Zum Handelsschluss lag der Leitindex Dax 0,2 Prozent tiefer bei 16.105 Punkten. Auf Wochensicht ergibt sich ein Gewinn von mehr als drei Prozent...

Enjoy exclusive access to all of our content

Get an online subscription and you can unlock any article you come across.