Wirtschaft

Seltenes Phänomen: Gold auf Rekordniveau – sollte dies der Grund sein, warum Aktieninvestoren besorgt sind? | Botschaft

Eine gleichzeitige Rallye auf Gold und Aktien ist selten
Kronenhilfemaßnahmen unterstützen beide
Die Schwäche des Dollars hilft auch

Gold hat den Ruf, ein “sicherer Hafen” zu sein. Daher verkaufen in unsicheren Zeiten viele Anleger ihre Aktien und parken ihr Geld in Goldanlagen. Für die ihnen versprochene Sicherheit erkennen sie an, dass sie dafür keine Zinsen oder Dividenden erhalten. Aus diesem Grund korreliert das gelbe Edelmetall normalerweise negativ mit Aktien: Wenn die Aktienkurse fallen, wird Gold teurer und umgekehrt.

Gold- und Rallye-Aktien

Aber die Corona-Krise bringt diesen Kopf zur üblichen Wahrheit. Der US-Hauptindex Dow Jones und der S & P500, die den breiten US-Aktienmarkt widerspiegeln, sind seit ihrem Rückgang gegenüber der am 23. März erreichten Krone um mehr als 40 Prozent gestiegen.

Gleichzeitig stieg der Goldpreis um rund 30 Prozent. Knapp neun Jahre nach dem Allzeithoch hat es die Marke von 2.000 USD überschritten und neue Rekorde aufgestellt. Dies macht viele Anleger sehr nervös. Aufgrund des Rekordrückgangs der US-Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal von 32,9 Prozent (jährlich) fragen sie sich bereits, ob Aktien derzeit überbewertet sind. Die Rallye des Goldpreises verstärkt diese Besorgnis nur.

Seltenes Phänomen

Ryan Detrick, Chief Investment Officer des unabhängigen Investor Broker LPL Financial, beklagte sich in einem Blogbeitrag: “Es wird allgemein angenommen, dass eine Goldkraft wahrscheinlich darauf hinweist, dass etwas auf dem Markt nicht stimmt und die Anleger defensiver sind, aber dass dies der Fall ist.” es kann nicht einfach sein. ”

Er fährt fort: “2020 ist das erste Jahr seit 1979, in dem sowohl Gold als auch der S & P500 im selben Kalenderjahr neue Niveaus erreichten. Was geschah danach? Gold stieg 1980 auf 17 Prozent und der S & P500 stieg um 26 Prozent “.

READ  Echt / Rückruf: Warnung - Ein beliebtes Produkt ist derzeit gefährdet

Die Tatsache, dass sowohl Gold als auch Aktien derzeit deutlich steigen, ist selten, bedeutet jedoch nicht, dass die Zukunftsaussichten für Aktien düster sind. Vielmehr können beide Anlageklassen weiter wachsen.

In letzter Zeit hatte ein schwacher Dollar auch die Nachfrage angekurbelt. Da Gold auf dem Weltmarkt in Dollar gehandelt wird, verbilligt eine schwache US-Währung das Edelmetall in Ländern außerhalb der Dollarzone.

Corona-Maßnahmen unterstützen Gold und Aktien

Um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Koronarkrise abzumildern, haben internationale Zentralbanken und Regierungen Konjunkturmaßnahmen in Milliardenhöhe beschlossen. Aber sie verliert Geldpolitik Hilfspakete schüren auch die Inflationsbedenken der Anleger, von denen Gold profitieren kann, da es traditionell als Absicherung gegen Inflation angesehen wird.

Unter anderem hat die Fed ihren Zinssatz auf nahezu null Prozent gesenkt und signalisiert, dass sie noch lange dort bleiben wird. Die lockere Geldpolitik der Währungsbehörden und die Zunahme der Staatsanleihen haben jedoch zu einem deutlichen Rückgang der Renditen von Staatsanleihen geführt.

Sowohl Gold als auch Aktien können von diesem Umfeld profitieren. Einerseits haben Anleger, die Renditen schätzen, immer weniger Alternativen. Anleger, für die die Renditen von Staatsanleihen zu niedrig geworden sind, können auf Aktienanlagen umsteigen, obwohl diese riskanter sind als Anleihen.

Andererseits wächst das Interesse an Gold, da aufgrund der geringen Anleiherenditen der Hauptnachteil des gelben Edelmetalls – sein zinsloser Status – im Vergleich zu Staatsanleihen kaum eine Rolle spielt.

Ein schwacher Dollar hilft beiden

Darüber hinaus nimmt das Vertrauen der Anleger in die US-Wirtschaft aufgrund des eskalierenden US-Haushaltsdefizits ab. Das belastet den Dollar. Also wies er darauf hin Der Dollarindex, der den Preis der wichtigsten Währungen widerspiegelt, erreichte kürzlich ein Zweijahrestief.

READ  Gutschrift an ID.3: VW-Händler wollen "Tesla bald überholen"

Dieser schwache Dollar stärkt jedoch die Nachfrage nach Gold, schließlich wird das Edelmetall auf dem Weltmarkt in Dollar gehandelt. Ein schwaches Grün macht Kunst für Investoren außerhalb der Dollarzone billiger. Aktien in exportorientierten Unternehmen können aber auch von einer schwachen Landeswährung profitieren, da ihre Produkte für Kunden in anderen Währungsräumen billiger werden.

Die Redaktion von Finanzen.net

Bildquellen: domnitsky / Shutterstock.com

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close