sport

Sebastian Hoeneß wird neuer Trainer der TSG Hoffenheim

TSG 1899 Hoffenheim hat FC Bayern II-Trainer Sebastian Hoeneß als Cheftrainer eingestellt. Der Enkel von Uli Hoeneß und der Sohn von Dieter Hoeneß werden in der vergangenen Saison Nachfolger von Alfred Schreuder auf dem sechsten Platz in der Bundesliga. Der 38-Jährige verlässt nach langen Gesprächen den Meister der dritten Liga aus München. Er bekommt einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023, wie die TSG am Montag angekündigt hat.

“Die Arbeit bei der TSG Hoffenheim ist eine große Herausforderung, auf die ich nicht warten kann. Die Grundphilosophie des Vereins ist identisch mit meiner Vorstellung vom Fußball – offensiv, mutig, flexibel und immer aktiv”, sagte Hoeneß in einer TSG-Nachricht. Er spielte 2006/2007 für Hoffenheim in der Regionalliga. Der neue TSG-Trainer hat auch neue Teams bei RB Leipzig trainiert.

Ablösesumme wahrscheinlich aufgrund von Hoeneß

Von 2010 bis 2011 war sein Vater Dieter Geschäftsführer beim VfL Wolfsburg und zuvor bei anderen Managementclubs. Sein Onkel Uli ist Ehrenpräsident des FC Bayern und hat sich wegen der Freilassung seines Neffen aus den Gesprächen herausgehalten, “weil ich mich als bewusst sehe”. Dies hatte einen Vertrag mit den Bayern bis 2022, so dass möglicherweise eine Ablösesumme an Hoeneß fällig war.

Die Hoffenheimer wurden am 9. Juni von Schreuder getrennt – wegen “Unterschieden” in der zukünftigen Planung, wie es damals genannt wurde. Der Niederländer konnte den Erfolg seines Vorgängers Julian Nagelsmann (heute RB Leipzig) nicht mithalten. Danach trainierte ein fünfköpfiges Aufsichtsteam unter der Leitung von Co-Trainer Matthias Kaltenbach das Team und führte es in die Europa League.

READ  Formel 1 auf dem Nürburgring: Mick Schumachers Debüt fällt ins Wasser

Noch kein Nachkomme des FCB II

Kurz nach seinem Wechsel von Hoeneß nach 1899 in Hoffenheim präsentierte der FC Bayern München keinen Nachfolger des bisherigen Amateurtrainers. Wie der Rekordmeister am Montag bekannt gab, würden sie “sofort” über den neuen Trainer für die Mannschaft in der 3. Division entscheiden.

“Wir sind stolz auf das, was auf dem Campus des FC Bayern getan wird. Wir trainieren dort nicht nur neue Spieler, sondern auch Trainer. Es ist eine Schande, dass Sebastian uns natürlich verlässt, aber wir haben beschlossen, keine Hindernisse einzubauen.” seine Art zu werfen “, sagte Sportdirektor Hasan Salihamidzic. “Sebastian ist ein großartiger Kerl, wir wünschen ihm alles Gute mit der TSG für die Bundesliga- und Europa League-Spiele.”

Ikone: Spiegel

Lulu Leitz

Web-Fan. Anfällig für Apathie. TV-Maven. Popkultur-Liebhaber. Allgemeiner Food-Enthusiast. Kommunikator.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close