Wissenschaft

SARS-CoV-2: Neue Erkenntnisse zur Persistenz neutralisierender Antikörper

Inwieweit der Schutz vor einer erneuten Infektion nach Überwindung der SARS-CoV-2-Infektion bestehen bleibt, ist eine offene Frage. Die “Rheinlandstudie”, eine vom DZNE in der Region Bonn durchgeführte Bevölkerungsumfrage, liefert nun neue Erkenntnisse in dieser Hinsicht. Im letzten Jahr entnommene Blutproben zeigen, dass ein wichtiger Teil der Immunität – die Spiegel spezifischer neutralisierender Antikörper gegen das Coronavirus – bei den meisten Studienteilnehmern mit einer früheren Infektion nach vier bis fünf Monaten abnahm. In einigen Fällen lagen die Antikörpertiter sogar unter der Nachweisgrenze. Diese Ergebnisse, veröffentlicht in der wissenschaftlichen Zeitschrift “Naturkommunikation“legte den Grundstein für geplante Folgestudien.

Zwischen April und Juni 2020 wurden im Rahmen der “Rheinland-Studie” – einer laufenden DZNE-Bevölkerungsgesundheitsstudie – rund 5.300 erwachsene Bonner auf Antikörper gegen das SARS-CoV-2-Coronavirus getestet. Zu diesem Zweck wurden Blutproben entnommen und analysiert. Wenn die anfänglichen Ergebnisse positiv waren, wurden diese Proben weiteren Tests mittels eines sogenannten “Plaque-Reduktions-Neutralisationstests” unterzogen, um sicherzustellen, dass die nachgewiesenen Antikörper spezifisch gegen SARS gerichtet waren. CoV-2 – und nicht gegen andere Coronaviren, die das Rheinland-Studienteam bei diesen Analysen mit dem Institut für Virologie der Charité – Universitätsmedizin Berlin zusammengearbeitet hat.

Abnehmende Antikörper

Antikörper sind Proteine, die vom Immunsystem produziert werden und die der menschliche Organismus verwendet, um sich gegen Krankheitserreger zu verteidigen. Bei 22 Studienteilnehmern konnten “neutralisierende” und damit hochwirksame Antikörper nachgewiesen werden, die den Eintritt von SARS-CoV-2 in Zellen direkt verhindern. Dies deutete auf einen früheren Kontakt mit dem Virus hin. Die Mehrheit dieser Personen gab an, nur einen milden oder sogar asymptomatischen Krankheitsverlauf gehabt zu haben. Sie wurden im September 2020 erneut getestet – etwa vier bis fünf Monate nach der ersten Blutentnahme. Die Antikörperspiegel waren bei den meisten dieser Personen gesunken, und bei vier Personen konnten nicht einmal mehr Antikörper nachgewiesen werden.

READ  Corona: Wie Forscher das Virus im Abwasser nachweisen können | Regional

“Diese Studien fanden während der ersten Welle der Pandemie statt. Daher war die Zahl der zu diesem Zeitpunkt bereits infizierten Personen relativ gering. In der Zwischenzeit haben wir eine andere Situation”, sagt Prof. Monique Breteler, Leiterin der Rheinland-Studie. . , sagt. Unsere Ergebnisse legen jedoch nahe, dass das weit verbreitete, nur einstufige Verfahren zum Nachweis von SARS-CoV-2-Antikörpern durch Immunoassay nicht ausreicht, um eine weitergegebene Infektion zuverlässig zu identifizieren. Tatsächlich sollten spezifische Antikörper gegen SARS-CoV-2 angewendet werden in Immunoassay-Studien berücksichtigt. Meiner Meinung nach wird ein mehrstufiges Testverfahren wie das von uns verwendete dringend empfohlen. “

Dauer der Immunität gegen SARS-CoV-2

Diese Studiendaten erlauben jedoch keine direkten Rückschlüsse darauf, inwieweit die Abnahme der Antikörper die Immunantwort beeinflusst, bemerkt Dr. Ahmad Aziz, DZNE-Wissenschaftler und Hauptautor der aktuellen Publikation op. “Der Rückgang der Antikörper scheint relativ schnell zu erfolgen. Das Immunsystem verfügt jedoch über andere Instrumente zur Bekämpfung von Krankheitserregern. Antikörper sind zweifellos relevant, aber sie sind nur Teil eines größeren Arsenals. Andere Studien legen nahe, dass eine andere Komponente, die wir erwähnen Die zelluläre Immunantwort kann trotz sinkender Antikörperniveaus bestehen bleiben. “

Tatsächlich ist wenig über die Dauerhaftigkeit der Immunität gegen SARS-CoV-2 nach der Infektion bekannt. Dies kann auch von der spezifischen Variante des Virus abhängen. “Aus der Rheinland-Studie wollen wir weiterhin die Entwicklung der Pandemie und ihre Auswirkungen auf die geistige und körperliche Gesundheit der Bevölkerung überwachen. Unsere Studie ist die Grundlage dafür.” Breteler sagt. “Letztendlich möchten wir besser verstehen, warum manche Menschen nicht einmal eine Infektion bemerken und andere schwer krank werden.”

READ  Das ungelöste Rätsel der vermissten Wanderer Russlands könnte endlich gelöst worden sein

Zu diesem Zweck stützen sich die Forscher auf den Datenpool der Rijnland-Studie. Von allen Teilnehmern werden umfangreiche Gesundheits- und Lebensstildaten erhoben, beispielsweise zu Blutbild, Körperzusammensetzung, Herz-Kreislauf-Funktion sowie zu Schlaf, Ernährung und körperlicher Aktivität. “Wir haben Hintergrundinformationen zu allen Studienteilnehmern, die für die Gesundheit relevant sind. Dies kann der Schlüssel zum Verständnis der Folgen einer Infektion mit SARS-CoV-2 und zur Identifizierung von Risikofaktoren sein”, sagt Breteler.

Originalveröffentlichung

Seroprävalenz und Korrelate von SARS-CoV-2-neutralisierenden Antikörpern aus einer populationsbasierten Studie in Bonn, N. Ahmad Aziz et al., Naturkommunikation (2021), 12: 2117, DOI: https: /doi.org /10.1038 /s41467-021-22351-5, URL: https: /rdcu.einbiegen in/cinoH

Hintergrund

In der Rheinland-Studie untersucht das DZNE, wie sich die Gesundheit von Erwachsenen bis ins hohe Alter entwickelt. Derzeit nehmen rund 6.000 Bonner an der Umfrage teil, die 2016 begann. Langfristig wird die Zahl auf 20.000 steigen. Die Teilnehmer werden alle drei bis vier Jahre zu einer umfassenden Beurteilung ihrer körperlichen und geistigen Fitness eingeladen. Website (deutsch): http: // www.Rheinlandstudie.von

Über das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)

Das DZNE untersucht alle Aspekte neurodegenerativer Erkrankungen (wie Alzheimer und Parkinson sowie Amyotrophe Lateralsklerose), um neue Ansätze für Prävention, Behandlung und Gesundheitsversorgung zu entwickeln. Es besteht aus zehn Standorten in Deutschland und arbeitet eng mit Universitäten, Universitätskliniken und anderen Forschungseinrichtungen auf nationaler und internationaler Ebene zusammen. Das DZNE ist Mitglied des Helmholtz-Verbandes Deutscher Forschungszentren. Webseite: http: // www.Tag.von/Auf

Haftungsausschluss: AAAS und EurekAlert! sind nicht verantwortlich für die Richtigkeit von Pressemitteilungen, die auf EurekAlert veröffentlicht werden! durch beitragende Institutionen oder zur Nutzung von Informationen über das EurekAlert-System.

READ  Coronavirus: Experten warnen vor extremen Langzeitfolgen - auch bei leichten Symptomen: "Nie zuvor"

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close