Top Nachrichten

Deutschland: Umfrage zeigt wenig Unterstützung für neuen CDU-Chef als Merkel-Nachfolger | Nachrichten | DW

Laut einer neuen Umfrage, die am Sonntag veröffentlicht wurde, unterstützt nur eine Minderheit der Deutschen Armin Laschet als konservativen Kandidaten für die Nachfolge von Angela Merkel bei den Wahlen im Laufe dieses Jahres.

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Laschet (NRW) gewann am Samstag ein Drei-Wege-Rennen um den Vorsitz der Christdemokraten (CDU), der Partei der scheidenden Bundeskanzlerin Merkel.

Laut einer Umfrage des Meinungsforschers Civey denken nur 12,1% der Deutschen, dass er der konservative Kandidat werden sollte, obwohl er die Zügel der CDU übernimmt.

Die Umfrage, die für die Münchner durchgeführt wurde Fokus Die Zeitschrift zeigte, dass 43% der Deutschen Markus Söder, den bayerischen Ministerpräsidenten, der auch Vorsitzender der Christlich-Sozialen Union (CSU) des Südstaates ist, bevorzugen würden.

Söder hat noch nicht erklärt, ob er ein Kandidat für die deutsche Spitze sein wird, aber er und Merkel haben im vergangenen Juli eine viel fotografierte bayerische Bootsfahrt organisiert. Die Reise wurde von Analysten als Anspielung auf Söder als möglichen Nachfolger gesehen.

Der dritte Platz mit 8,7% in der Civey-Umfrage war Gesundheitsminister Jens Spahn, ein Verbündeter von Laschet, der nicht für den CDU-Sitz kandidierte.

Aus diesem Drei-Wege-CDU-Rennen wurden der außenpolitische Zentrist Norbert Röttgen und der ehemalige Parteivorsitzende der CDU / CSU, Friedrich Merz, entfernt.

Öffentliche Unterstützung für Söder

Vor der Abstimmung der CDU über die Wahl eines neuen Führers hatte eine Umfrage, die für den öffentlich-rechtlichen Sender ZDF durchgeführt und am Freitag veröffentlicht wurde, Merz und Röttgen auf eine Kanzler-Eignungsrate von 29% und Laschet auf 28% gebracht.

Stattdessen bevorzugten 54% Söder und 45% Scholz als geeignete Kanzlerkandidaten für September unter den 1.262 Befragten aus der Stichprobe des Mannheimer Wahlbüros Wahlen.

Das Rennen um die Nachfolge von Merkel

Diejenigen, die letztendlich als Top-Konservativer gegen den Kandidaten der Sozialdemokraten (SPD), Finanzminister Olaf Scholz und einen noch nicht genannten Kandidaten der Grünen auftreten, gehen auf ein Wahltrennungsabkommen zwischen CDU und CSU von 1949 zurück konservative Abstimmungen und zur Aufrechterhaltung eines kombinierten konservativen CDU / CSU- oder “Union” -Blocks im Parlament.

Nur einmal wurde es ernsthaft in Frage gestellt – 1980 vom bayerischen Erzkonservativen Franz Josef Strauss, auf dessen Niederlage im Kanzleramt der Aufstieg von Helmut Kohl aus der CDU folgte.

Sollte Söder tatsächlich für die Kanzlerin kandidieren, wäre dies das dritte Angebot für die Stelle der CSU. Der ehemalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber kandidierte 2002 für die CDU-CSU-Konservativen, verlor jedoch gegen den amtierenden SPD-Bundeskanzler Gerhard Schröder.

Der zweijährige Schröder wurde 2005 von Merkel besiegt, die 15 Jahre lang regierte.

Konservative, grüne Top-Umfragen

Merkels CDU / CSU-Block führt derzeit die Umfragen an. Aktuelle Umfragen unterstützen Konservative zwischen 35 und 37%. Ihre Regierungskoalitionspartner, die SPD, befragten zwischen 14 und 16%.

Die deutsche Oppositionspartei der Grünen, die derzeit zwischen 18 und 20% wählt, plant, nach Ostern zu entscheiden, wer sie zu diesen Wahlen führen wird. Die Partei wird voraussichtlich eine ihrer Co-Führerinnen, Annalena Baerbock oder Robert Habeck, ansprechen.

Derzeit liegt die linke Partei auf Oppositionsbänken bei etwa 8%, die rechtsextreme Alternative zu Deutschland (AFD) zwischen 8 und 10% und die wirtschaftsfreundlichen Freien Demokraten (FDP) zwischen 7,5 und 5%.

ipj / rs (dpa, AFP, Reuters)

READ  Horrorunfall fordert fünf Todesfälle auf der A1 in der Nähe von Wildeshausen

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close