Top Nachrichten

Lloyds ‘enttäuschte’ Opfer eines deutschen Immobilienskandals in Höhe von 1,5 Milliarden Pfund

Einem Konto bei der Lloyds Bank wird vorgeworfen, sich im Zentrum eines deutschen Immobilieninvestitionsskandals befunden zu haben, der britische Investoren 320 Millionen Pfund gekostet hat.

Weltweit wurden mehr als 1,5 Mrd. GBP in die German Property Group, besser bekannt als Dolphin Trust, investiert. Das Unternehmen, das Darlehensscheine zur Finanzierung des Kaufs und der Renovierung baufälliger deutscher Gebäude verkaufte, meldete im Juli letzten Jahres Insolvenz an. Letzte Woche enthüllte diese Zeitung, wie absichtlich Investoren betrogen worden waren.

Einige schickten Geld auf ein Lloyds-Konto, das angeblich einer deutschen Anwaltskanzlei namens BK Law gehört. Die Anleger wurden von Dolphin und Finanzinstituten darüber informiert, dass das Geld dann auf ein gesichertes “Treuhandkonto” überwiesen würde. BK Law hat jedoch einigen Anlegern mitgeteilt, dass sie ihr Geld nie erhalten haben.

Briefe von Telegraph Money zeigen, dass der Lloyds-Kontoinhaber tatsächlich ein Geldübertragungsdienst namens Whites Group war, der dies bestätigt hat. In Briefen an die Investoren behauptete die Whites Group, das Geld direkt an Dolphin Trust und nicht an BK Law geschickt zu haben.

Der Gläubigerverband der Deutschen Immobiliengruppe, eine Investorengruppe, behauptete, Lloyds habe es seinen Bankfazilitäten erlaubt, Geld von ahnungslosen Investoren zu nehmen. Viele schickten Schecks an BK Law, die nicht eingelöst werden sollten, wenn es nicht der Kontoinhaber gewesen wäre, sagten sie.

Peter Mattil von der deutschen Anwaltskanzlei Mattil & Kollegen sagte, dass eine Mehrheit der britischen Sparer, die sich gemeldet haben, Geld auf ein Lloyds-Konto eingezahlt hat.

Herr Mattil sagte: „Wir wissen nicht, wohin das Geld fließt. Für die Insolvenzverwalter wird es sehr schwierig sein, das Geld aufzuspüren. “”

READ  TrueLayer und Sync. Ausweitung der Zusammenarbeit auf deutsche, litauische Banken

Die New South Law Law Group untersucht derzeit die Beteiligung von Lloyds im Zusammenhang mit den Investitionen in GPG. James Kingston von der Anwaltskanzlei sagte: “Wenn ich einen Scheck an Person A schreibe, aber Person B das Geld erhält, ist die empfangende Bank im Allgemeinen dafür verantwortlich, dass das Geld zurückgegeben wird.”

Es ist jedoch schwer zu sagen, wo die Verantwortung bei Banküberweisungen liegt.

Ein Lloyds-Sprecher sagte: “Die Lloyds Banking Group erfüllt alle rechtlichen und regulatorischen Verpflichtungen. Deshalb nehmen wir solche Anschuldigungen ernst und untersuchen sie gründlich.”

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close