sport

Reinhard Grindel über sein Scheitern als DFB-Präsident

Der frühere DFB-Präsident Reinhard Grindel, der im vergangenen Jahr wegen eines Skandals zurückgetreten war, gab sein Fehlverhalten offen zu, protestierte aber auch gegen den Deutschen Fußballbund (DFB).

“Ich habe einen Verstoß gegen die Compliance begangen und es war fair, die Konsequenzen zu ziehen. Ich war völlig transparent und unschuldig mit dem bedrohlichen Geschenk der Uhr”, sagte Grindel in einem Interview mit Bams“Viele Leute im DFB wussten es, und ich habe wegen dieser Stunde keine anderen Entscheidungen getroffen. Ich habe nie ein Geheimnis über das Geschenk gemacht.”

Diese Form der Transparenz ist das genaue Gegenteil von Korruption, sagte der 58-jährige ehemalige Präsident. “Das Gespräch mit der DFB-Ethikkommission, das kein Verfahren gegen mich eingeleitet hat, hat mir sehr geholfen”, fügte er hinzu, “aber es gibt auch Stunden, in denen Sie mit Ihrem Fehler zu kämpfen haben.”

Grindel hatte seinen Rücktritt vom Amt des DFB-Präsidenten Anfang April letzten Jahres mit der Annahme einer Luxusuhr eines ukrainischen Beamten begründet. Acht Tage später trat Grindel auch von der FIFA und dem Europäischen Fußballverband (UEFA) zurück.

Grindel bedauert es – und verteidigt sich immer noch

“Als ich von seinem Wert erfuhr, wandte ich mich sofort an sie und zog mich aus allen Ämtern zurück. Dabei zeigte ich öffentlich ein Gefühl von Fehlverhalten”, betonte Grindel. Es war eine völlig absurde Situation.

“Der ukrainische Kollege wollte nichts vom DFB oder von mir, aber wir hofften auf seine Stimme als ehemaliges UEFA-Mitglied für unsere Bewerbung für die Europameisterschaft 2024. Ich war mit der Bewertung zufrieden und dachte an nichts. Verboten zu tun “, sagte der CDU-Politiker und ehemalige Bundestagsabgeordnete, der kürzlich seine Fischereilizenz erhalten hat und nun Unternehmen in Politik und Sport berät.

READ  Marktwerte: Bayerns Davies Nr. 1 weltweit - Der BVB hat mit über 16 Millionen Zugang zu Bellingham

“Leider gab es Leute, die diesen Fehler bemerkt und die Presse erstochen haben, anstatt mit mir darüber zu sprechen. Das hat mich persönlich sehr gestört”, fügte Grindel hinzu – und gab dem DFB einen Ratschlag, der verdächtig war. Verrat.

Auf die Frage, ob der Verein wahrscheinlich nicht regierbar sei, um angeblich seine Vorgänger Wolfgang Niersbach und Theo Zwanziger zu verdrängen, sagte Grindel: “Das Büro kann gut geführt werden, wenn Loyalität und Teamgeist an der Spitze stehen.” Bei ihm war “zumindest nicht jeder von ihnen”.

Lulu Leitz

Web-Fan. Anfällig für Apathie. TV-Maven. Popkultur-Liebhaber. Allgemeiner Food-Enthusiast. Kommunikator.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close