Wirtschaft

Rassismus? Fast-Food-Riese verklagt auf 10 Milliarden Dollar

Hat McDonald’s bei der Verbreitung seiner Fernsehwerbung in den USA diskriminiert? Da nur ein Bruchteil des Werbebudgets an schwarze Produzenten ging, verklagt ein Unternehmer den Fast-Food-Riesen.

Zwei Medienunternehmen, die einem schwarzen amerikanischen Geschäftsmann gehören, werfen das Fast-Food-Unternehmen aus MC Donalds Diskriminierung und Rassismus. Sie haben eine Klage bei einem Gericht im Bundesstaat Kalifornien eingereicht. Die Unternehmen von Byron Allen werfen der Fast-Food-Kette vor, Medienunternehmen von afroamerikanischen Unternehmern bei der Vergabe von Werbeverträgen zu diskriminieren.

Im Jahr 2019 gab die Fast-Food-Kette in den USA rund 1,6 Milliarden US-Dollar für Fernsehwerbung aus. Nur 0,31 Prozent der Medienunternehmen waren im Besitz von Schwarzen.

Die beiden Unternehmen Entertainment Studios Networks Inc. und Weather Group LLC. fordern Schadensersatz in Höhe von 10 Milliarden US-Dollar. „Hier geht es um die wirtschaftliche Eingliederung afroamerikanischer Unternehmen in den USA.WirtschaftAllen sagte. Ein McDonald’s-Sprecher sagte dem Wall Street Journal, dass das Unternehmen die Vorwürfe untersuchen werde.

READ  Absurde Empörung über Rocket: Samwer hat versagt, nicht geschummelt

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close