Technologie

Porsche errichtet neue Hochleistungs-Elektrobatterieanlage

Porsche ist mit Customcells aus Deutschland ein Joint Venture eingegangen, über das die beiden Unternehmen gemeinsam Hochleistungs-Akkupacks für zukünftige Porsche-Modelle entwickeln werden.

An dem neuen Unternehmen namens Cellforce ist Porsche mit 83,75 % mit einem „mittleren zweistelligen Betrag“ beteiligt. Rund 60 Millionen Euro (51,5 Millionen Pfund) werden für das Projekt vom Bund und dem Land Baden-Württemberg bereitgestellt.

Das neue Werk mit dem Namen Weissach Development Center wird in Customcells Heimatstadt Tübingen entstehen. Es wird zunächst 13 Ingenieure beschäftigen, bis 2025 werden es 80 sein.

Die vor Ort produzierten Batterien werden Siliziumanoden verwenden, die eine höhere Leistungsdichte als herkömmliche Massenprodukte ermöglichen. Außerdem werden sie durch regeneratives Bremsen stärker aufgeladen, halten hohen Temperaturen stand und können schneller aufladen – alles Faktoren, die sie laut Porsche für den Einsatz im Motorsport gut machen.

Die Produktion wird begrenzt sein, mit einer angestrebten Jahreskapazität von 100 MWh – was laut Porsche ausreicht, um 1.000 Elektrofahrzeuge zu versorgen. Er soll laut Forschungs- und Entwicklungschef Michael Steiner vor allem für Motorsportanwendungen, aber auch für “High-Performance-Versionen bestehender Autos” dienen. Porsche hat noch nicht angegeben, wie diese Serienautos aussehen werden.

Steiner sagte gegenüber Autocar, dass die regulären Serienmodelle von Porsche noch nicht für den Einsatz der Hochleistungsbatterien geeignet seien und stellte klar, dass die neue Anlage ein separates Unternehmen für die sechs geplanten europäischen Gigafactory-Anlagen des Volkswagen-Konzerns sei.

„Die erste Aufgabe besteht darin, einen signifikanten Vorteil bei der volumetrischen Energiedichte sowie der Hochtemperaturbeständigkeit zu erzielen“, sagte er und fügte später hinzu: „Wenn wir ein Potenzial zur Senkung der Zellkosten sehen, besteht möglicherweise die Möglichkeit für ein höheres Volumen , aber das ist nicht die Aufgabe, die ich dem Team gestellt habe.”

READ  Schlägt sogar das beste iPhone: Das neue Android Inside Council bietet Mega-Leistung

Steiner deutete auch an, dass später auch andere Performance-Marken des VW-Konzerns – Bentley, Bugatti und Lamborghini – von der Technologie profitieren könnten. „Unser Plan ist, dass Porsche der erste Kunde ist, aber wenn diese Technologie als hochwertige Lösung attraktiv ist, wird sie sicherlich auch anderen Marken im Volkswagen-Konzern offenstehen“, sagte er.

Porsche hat auch eine bedeutende finanzielle Beteiligung am kroatischen Hypercar-Hersteller Rimac, der derzeit seine eigene EV-Antriebsstrangtechnologie herstellt, und Steiner schlug vor, dass das Unternehmen eines Tages die neue Batterietechnologie übernehmen könnte.

„Wir freuen uns, an Rimac beteiligt zu sein, und sie haben viel Know-how und Wissen im Bereich der elektrischen Supersportwagen und Batterien. Wir haben auch Projekte, die wir gemeinsam machen und wenn eine solche Zelltechnologie machbar ist, Warum nicht eine solche Technologie bei einer anderen Marke im VW-Konzern oder bei Rimac?

WEITERLESEN

Porsche plant leistungsstarke Batterien und Ladenetz

Volkswagen Konzern eröffnet bis 2030 sechs europäische Gigafactories​

Porsche investiert zusätzliche 60 Millionen Pfund in Rimac für eine Beteiligung von 24 %​

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close