Technologie

Infineon plant 5-Milliarden-Euro-Standort Dresden, erhöht Zielvorgaben

BERLIN, 14. November (Reuters) – Infineon Technologies AG (IFXGn.DE) plant eine neue Fabrik im Wert von 5 Milliarden Euro (5,16 Milliarden US-Dollar) in der ostdeutschen Stadt Dresden, um seine 300-Millimeter-Produktionskapazität zu erweitern, sagte der deutsche Chiphersteller am Montag und erhöhte gleichzeitig seine langfristigen finanziellen Ziele.

Bei ausreichender staatlicher Förderung könnte die Anlage im Herbst 2026 in Betrieb gehen und bis zu 1.000 Arbeitsplätze schaffen, fügte Infineon hinzu.

Läuft die geplante Anlage voll ausgelastet, hätte sie das Potenzial, einen Jahresumsatz in Höhe des Investitionsniveaus zu erwirtschaften.

Das Unternehmen hat auch seine zukünftigen Wachstumsziele angehoben und erwartet nun ein durchschnittliches Umsatzwachstum von über 10 % pro Jahr, gegenüber den vorherigen 9 %.

Wachstumstreiber sieht der Chiphersteller vor allem in den Bereichen Elektromobilität, autonomes Fahren, erneuerbare Energien, Rechenzentren und dem sogenannten Internet der Dinge – bei dem Geräte, Betriebseinrichtungen und Gesundheitsmonitore mit dem Internet oder anderen Kommunikationsnetzen verbunden sind .

Auch die Segmentgewinnmarge soll ein durchschnittliches Niveau von 25 % erreichen, gegenüber bisher 19 %.

Bereits für das laufende Geschäftsjahr bis Ende September rechnet Infineon mit einer Marge von 24 Prozent bei einem erwarteten Umsatz von 15,5 Milliarden Euro plus/minus 500 Millionen.

Vorstandsvorsitzender Jochen Hanebeck sagte, das neue Geschäftsjahr sei gut angelaufen. Aber er fügte hinzu: „Angesichts der anhaltenden makroökonomischen und geopolitischen Unsicherheiten ist in den kommenden Quartalen erhöhte Wachsamkeit geboten.“

Im Geschäftsjahr 2022 verzeichnete Infineon einen Umsatzanstieg um 29 % auf 14,2 Milliarden Euro, während der Segmentgewinn um 63 % auf 3,4 Milliarden Euro stieg und damit in beiden Punkten die Erwartungen der Analysten übertraf.

Die Aktien von Infineon stiegen nach Bekanntgabe der Ergebnisse um 7,5 %.

Siehe auch  Das virtuelle Monopol von Microsoft Office wird zerkratzt

($1 = 0,9681 Euro)

Berichterstattung von Alexander Hübner; Schreiben von Miranda Murray und Rachel More; Adaption von Jonathan Oatis

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close