Wissenschaft

Neues Instrument am Very Large Telescope der ESO erfasst detaillierte Bilder des inneren Rings einer Galaxie

Der Enhanced Resolution Imager and Spectrograph (ERIS), ein neues Infrarotinstrument, das am Very Large Telescope (VLT) der ESO auf dem Cerro Paranal im Norden Chiles installiert ist, hat seine ersten Testbeobachtungen abgeschlossen und ein detailliertes Bild des inneren Rings von NGC 1097 aufgenommen – einer blockierten Spiralgalaxie befindet sich etwa 45 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt im Sternbild Fornax.

ERIS ist auf Unit Telescope 4 des VLT montiert und wird die Rolle der äußerst erfolgreichen NACO- und SINFONI-Instrumente übernehmen und der Einrichtung im Laufe des nächsten Jahrzehnts eine Reihe grundlegender Verbesserungen bringen.

Die allerersten Testbeobachtungen mit ERIS wurden im Februar dieses Jahres durchgeführt, weitere Beobachtungen im August und November, um die Grenzen des Instruments zu testen. Eine dieser Beobachtungen betrifft den inneren gas- und staubigen Ring von NGC 1097. Das hochmoderne Infrarotkamerasystem von ERIS, das Near Infrared Camera System (NIX), wurde verwendet, um den inneren Ring abzubilden, der genau in der Mitte liegt des Universums.

NIX bietet einen neuen und einzigartigen Blick auf viele verschiedene astronomische Objekte, wie Exoplaneten (Planeten außerhalb unseres Sonnensystems) und die Gas- und Staubscheiben um junge Sterne.

Auf dem obigen Bild sind die hellen Flecken Sternenkindergärten und das leuchtende Zentrum zeigt das aktive Herz der Galaxie, ein supermassereiches Schwarzes Loch, das sich von seiner Umgebung ernährt

ERIS ist außerdem mit einem 3D-Spektrographen namens SPIFFIER ausgestattet, einem Upgrade von SINFONIs SPIFFI (SPectrometer for Infrared Faint Field Imaging), das ein Spektrum von jedem einzelnen Pixel innerhalb seines Sichtfelds erfasst, sodass Astronomen beispielsweise die Dynamik von sehen können ferne Galaxien in unglaublichen Details zu beobachten oder die Geschwindigkeiten von Sternen zu messen, die das supermassereiche Schwarze Loch im Zentrum der Milchstraße umkreisen.

„Wir erwarten nicht nur, dass ERIS seine wichtigsten wissenschaftlichen Ziele erreichen wird, sondern dass es aufgrund seiner Vielseitigkeit auch für ein breites Spektrum anderer wissenschaftlicher Fälle verwendet wird, was hoffentlich zu neuen und unerwarteten Ergebnissen führen wird“, sagt Harald Kuntschner, Projektwissenschaftler der ESO für ERIS.

Siehe auch  Forscher erklären, warum und wie Schnabeltier so seltsam sind

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close