Welt

Nach Protesten in Peru: Interimspräsident Merino tritt zurück

Nach weniger als einer Woche im Amt tritt Manuel Merino als amtierendes Staatsoberhaupt Perus zurück. Im ganzen Land gab es seit Tagen Proteste gegen den Machtwechsel in der Präsidentschaft.

Unter dem Druck massiver Proteste hat der peruanische Interimspräsident Manuel Merino seinen Rücktritt angekündigt. Er hatte eine Woche lang nicht einmal eine Position inne.

“Wie alle anderen möchte ich das Beste für unser Land”, sagte Merino in einer Fernsehansprache. Er forderte Frieden und Einheit. Nichts rechtfertigt den Tod von Peruanern bei legitimen Protesten. Es waren jedoch auch Gruppen beteiligt, die Chaos säen wollten. Die Vorfälle müssen untersucht werden.

Zuvor hatte das von der Opposition dominierte Parlament ein Dringlichkeitstreffen abgehalten und Merino zum Rücktritt aufgefordert.

Merino hatte das Amt des Staatsoberhauptes von Martín Vizcarra übernommen. Das Parlament hatte ihn am Montag nach zweieinhalbjähriger Amtszeit wegen Korruption und “moralischer Inkompetenz” angeklagt. Vizcarra bestreitet die Vorwürfe. Seit dem Wechsel der Präsidentschaft sind mehrere Minister der Übergangsregierung zurückgetreten.

Mindestens zwei Tote bei Protesten

Seitdem sind insbesondere junge Menschen in Peru jeden Tag auf die Straße gegangen, um gegen die Absetzung von Vizcarra zu protestieren. Die Proteste wurden mehrmals zu Gewalt.

Tausende Menschen demonstrierten am Samstag in verschiedenen Städten des Landes. Nach gewaltsamen Zusammenstößen mit der Polizei hatten die katholische Kirche und die Behörden des Landes von drei Todesfällen gesprochen. Mediziner haben diese Information nun korrigiert: Zwei Männer im Alter von 22 und 24 Jahren waren gestorben. Menschenrechtsaktivisten sagen, dass mehr als 100 Menschen verletzt wurden. Auch sonntags gingen in der Hauptstadt Lima unzählige Menschen auf die Straße. Anfangs gab es keine Berichte über erneute Gewalt.

READ  Feuer in einer rumänischen Klinik: Zehn Koronapatienten sterben in Flammen

Merino ist bereits seit 2016 der dritte Präsident des Andenlandes. Die nächsten Präsidentschafts- und Parlamentswahlen sind für April 2021 geplant.

Der Deutschlandfunk berichtete zu diesem Thema in den Nachrichten am 15. November 2020 um 20:00 Uhr.


Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close