Welt

Merkel protestierte kurz: “Wir werden nicht den deutschen Weg gehen” – Außenpolitik

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz (34, ÖVP) lässt Bundeskanzlerin Angela Merkel (66, CDU) seine Position in der Debatte über die Aufnahme unbegleiteter Minderjähriger aus dem niedergebrannten Flüchtlingslager Moria kritisieren.

Österreich trifft souveräne Entscheidungen, sagte Kurz am Rande einer Pressekonferenz am Dienstag.

Wie BILD am Montag berichtete, sagte Merkel auf der internen CDU-Präsidentschaftssitzung, dass Österreichs Rolle in der europäischen Flüchtlingspolitik “nicht gut” sei. Jetzt ist geplant, nach dem verheerenden Brand im Flüchtlingslager Moria auf der Insel Lesbos weitere 1.500 Migranten von den griechischen Inseln in Deutschland aufzunehmen.

“Sehr, sehr hohe Zahl akzeptierter Flüchtlinge”

“Wir werden hier nicht der deutschen Route folgen”, sagte der österreichische Regierungschef bei einem Besuch in einer Kaserne in Niederösterreich. „Ich gehe auch davon aus, dass eine große Anzahl europäischer Länder diesem Weg nicht folgen wird – indem sie eine große Anzahl von Flüchtlingen aus Griechenland aufnehmen. Wir hier in Österreich haben in den letzten Jahren sehr viele Flüchtlinge aufgenommen. “”

Österreich ist das drittgrößte von Migrationsbewegungen in der EU betroffene Land, sagte Kurz. Österreich habe auch nach Schweden die meisten Kinder aufgenommen, sagte er. Und er wies darauf hin, dass allein in diesem Jahr 3.700 Minderjährige in Österreich durch eine positive Entscheidung im Asylverfahren geschützt wurden.

Österreich steht damit vor großen Integrationsherausforderungen. Es ist wichtig, “die ersteren zu integrieren, anstatt ständig neue zu akzeptieren”, sagte der Kanzler.

In Deutschland wird der Vorschlag von Bundeskanzlerin Merkel und Innenminister Horst Seehofer (CSU), weitere 1.500 Migranten in das Land zuzulassen, innerhalb der Union vorsichtig gebilligt. Familien mit Kindern, die in Griechenland bereits als schutzberechtigt anerkannt sind, sollten berücksichtigt werden.

READ  Corona in Kroatien: Urlauber bringen zweite Welle nach Ebersberg - "Die überwiegende Mehrheit ..."

Die Diskussion über die Aufnahme weiterer Migranten sollte auch am Nachmittag (17.00 Uhr) beim Treffen der Gewerkschaftsgruppe eine wichtige Rolle spielen.

In der Fraktion der Union soll es letztendlich darum gehen, die Zustimmung zu Merkels und Seehofers Vorschlag zu erwarten – aber es wird sicherlich kontroverse Diskussionen geben.

Die CSU präsentiert ihren eigenen Plan

Die CSU hatte bereits am Montagabend eine Position zu diesem Thema formuliert. Bei einem Treffen der Regionalgruppe unter der Leitung von Alexander Dobrindt wurde ein Drei-Punkte-Plan erstellt:

Deshalb wollen sie die lokale Hilfe auf Lesbos ausweiten, sich für eine europäische Lösung einsetzen – auch im Hinblick auf die Funktionsweise der Lager – und eine klar definierte Gruppe von Flüchtlingen als Lösung für das akute Problem akzeptieren.

Merz skeptisch

Der Präsidentschaftskandidat der CDU, Friedrich Merz, bezweifelte, dass es eine europäische Lösung für die Verteilung von Flüchtlingen geben würde: „Außer Luxemburg und Deutschland ist kein anderer EU-Mitgliedstaat dazu bereit. Es macht daher keinen Sinn, weiter nach einer „europäischen Lösung“ für den Vertrieb zu suchen oder an einem Wettbewerb in Deutschland teilzunehmen, um zu bestimmen, wie viele Migranten wir aufnehmen sollen. ‘

Die Zustimmung der SPD ist noch unklar. Das Kabinett wird am Mittwoch zusammentreten. Dann kann eine Entscheidung getroffen werden.

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close