Top Nachrichten

Mann, 100, in Deutschland wegen 3.518 Morden im Konzentrationslager der Nazis angeklagt | Deutschland

Die deutsche Staatsanwaltschaft hat einem 100-jährigen Mann 3.518 Mitschuld an Mordvorwürfen vorgeworfen, er habe während des Zweiten Weltkriegs als NS-SS-Wache in einem Konzentrationslager am Stadtrand von Berlin gedient.

Der Mann soll zwischen 1942 und 1945 im Lager Sachsenhausen als Mitglied des paramilitärischen Flügels der NSDAP gearbeitet haben, sagte Cyrill Klement, der die Ermittlungen gegen den Hundertjährigen der Staatsanwaltschaft Neuruppin leitete.

Der Name des Mannes wurde gemäß den deutschen Datenschutzgesetzen nicht veröffentlicht. Trotz seines fortgeschrittenen Alters wird angenommen, dass der Angeklagte fit genug ist, um vor Gericht gestellt zu werden, obwohl laut Klement möglicherweise Anpassungen vorgenommen werden müssen, um die Anzahl der Stunden pro Tag vor Gericht zu begrenzen.

Neuruppins Büro wurde der Fall 2019 von der speziellen Bundesanwaltschaft in Ludwigsburg übergeben, die mit der Untersuchung von Kriegsverbrechen aus der Zeit der Nazis beauftragt war, sagte Klement.

Es kommt, nachdem Staatsanwälte in der nördlichen Stadt Itzehoe letzte Woche Mitschuld an Attentaten gegen eine 95-jährige Frau angekündigt hatten, die während des Krieges als Sekretärin des SS-Kommandanten des Konzentrationslagers Stutthof arbeitete. Dieser Fall und die Anklage gegen den 100-jährigen Mann beruhen beide auf einem jüngsten Präzedenzfall in Deutschland, der festlegt, dass jeder, der einem NS-Lager geholfen hat, wegen Mitschuld an den dort begangenen Morden strafrechtlich verfolgt werden kann.

Dies wurde 2011 mit der Verurteilung des ehemaligen Autoarbeiters John Demjanjuk aus Ohio als Mitschuldiger an Mordvorwürfen festgestellt, der als Wachmann im Vernichtungslager Sobibor im deutsch besetzten Polen diente. Demjanjuk, der die Anklage bestritt, starb, bevor seine Berufung gehört werden konnte.

Ein Bundesgericht bestätigte daraufhin die Verurteilung des ehemaligen Auschwitz-Wachmanns Oskar Gröning aus dem Jahr 2015, die mit derselben Begründung erreicht wurde und den Präzedenzfall stärkte. Zuvor hatten deutsche Gerichte die Staatsanwaltschaft aufgefordert, die Anklage zu rechtfertigen, indem sie die Beteiligung eines ehemaligen Direktors an einem bestimmten Mord nachweisen konnten, was oft eine fast unmögliche Aufgabe war.

READ  Zoom übernimmt deutsches Startup, um Echtzeitübersetzungen in Meetings zu bringen – TechCrunch

„Der Kern dieses Falls folgt der Entscheidung [in the cases] von Demjanjuk und Gröning, dass es für die Mitschuld an einer Mordverurteilung ausreicht, Teil der Funktionsweise dieser Todesmaschinerie zu sein “, sagte Klement.

Das Gericht hat noch keinen Termin für den Prozess festgelegt.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close