Wirtschaft

Lidl: Der Kunde entdeckt eine geheime Funktion im Gefrierfach

Jeder, der regelmäßig im selben Discounter oder Supermarkt einkauft, weiß genau, wo er zu einem bestimmten Zeitpunkt welches Produkt finden kann. Idealerweise erstellen Sie Ihre Einkaufsliste basierend darauf, wie Sie durch die Gänge gehen. Für ein Rewe-Geschäft könnte dies zuerst frisches Obst und Gemüse sein, dann Brot und Eier, Käse und Wurst an der frischen Theke und später Milchprodukte, Tiefkühlprodukte, aber auch Bier und Wein.

Wenn Sie Ihre wöchentlichen Einkäufe sorgfältig planen, können Sie wertvolle Minuten beim Reisen durch die Abteilungen sparen. Es sei denn, die Waren sind so chaotisch sortiert, dass Sie lange schnüffeln müssen, um das gesuchte Essen zu erhalten. Ein gutes Beispiel dafür sind die Gefrierschränke von Aldi, Lidl & Co., in denen die Beutel mit Brokkoli, Blumenkohl, Erbsen & Co. durcheinander und Sie müssen regelmäßig ein halbes Fach leeren, bis Sie das gewünschte Gemüse finden.

Was viele Lidl-Kunden nicht wussten

Ein Twitter-Nutzer hat nun offenbar zufällig herausgefunden, wie er diesen Ärger beim Discounter-Riesen Lidl zumindest loswerden kann. Der Mann hat herausgefunden, dass Sie die losen Körbe im Gefrierschrank leicht herausziehen können, um leicht nach dem Gemüsesack zu suchen, den Sie suchen. Ziehen Sie einfach den Korb heraus, nehmen Sie das gewünschte Produkt, schieben Sie es zurück, fertig. Vorbei sind die Zeiten, in denen die Hälfte Ihres Oberkörpers minutenlang im Gefrierschrank lag, um Beutel für Beutel beiseite zu schieben.

Was Mitarbeiter wahrscheinlich sicher wissen, ist vielen Kunden wahrscheinlich unbekannt. Und – wie Sie auf dem Foto auf Twitter sehen können – eigentlich praktisch. Der Twitter-Nutzer fragte zu Recht: “Wer wusste und” sagte es mir nicht. “Die ersten Reaktionen waren auch sehr enthusiastisch:” Sehr gut zu wissen “und” Gut zu wissen “, heißt es in den Kommentaren.

function acceptFacebookConsentVendor() { consentSpecificVendor('5f1b2fbdb8e05c3057240f56'); }

function acceptInstagramConsentVendor() { consentSpecificVendor('5e7e5243b8e05c1c467daa57'); }

function acceptTwitterConsentVendor() { consentSpecificVendor('5e71760b69966540e4554f01'); }

function acceptYoutubeConsentVendor() { consentSpecificVendor('5e7ac3fae30e7d1bc1ebf5e8'); }

window.__tcfapi('addEventListener', 2, function(tcData) { if (tcData.eventStatus === 'tcloaded' || tcData.eventStatus === 'useractioncomplete') { window.__tcfapi('getCustomVendorConsents', 2, function(vendorConsents, success) { let vendorConsented = false; vendorConsents.consentedVendors.forEach(vendor => { if (vendor && vendor._id === '5e71760b69966540e4554f01') { vendorConsented = true; } });

if (success && vendorConsented) { const rootElement = document.getElementById('chip-widgets-twitter-60549765b2e35'); const thirdPartyScripts = { twitter: 'https://platform.twitter.com/widgets.js', facebook: 'https://connect.facebook.net/de_DE/sdk.js#xfbml=1&version=v2.6', instagram: '//www.instagram.com/embed.js', };

for (let i=0; i < rootElement.childNodes.length; i++) { // nodeType 8 is HTML Comment if (rootElement.childNodes[i].nodeType == 8) { rootElement.innerHTML = rootElement.childNodes[i].data.trim(); if (thirdPartyScripts.hasOwnProperty('twitter')) { const script = document.createElement("script"); script.src = thirdPartyScripts['twitter']; script.async = true; script.defer = true; rootElement.appendChild(script); } } } } }); window.__tcfapi('removeEventListener', 2, function(success) {}, tcData.listenerId); } });

READ  "EY glaubt nicht an die Unschuld des Managements"

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close