Wissenschaft

“Keine Zeit, müde zu sein” – Deutsche Klinik bekämpft schwere COVID-19-Fälle

DARMSTADT, 21. Mai (Reuters) – “Wir sind nicht überbucht, aber es kommen immer noch zu viele herein”, sagt eine junge Krankenschwester, die sich mit Schutzausrüstung bewaffnet: Hut, Kleid, Schutzbrille, Maske für feine Partikel und zwei Paar Handschuhe über ihren Armen.

Die Intensivstation 18A im Klinikum Darmstadt ist die letzte Hoffnung für viele Patienten mit schweren COVID-19-Fällen.

“Sie werden immer jünger”, sagte Schwester Erik zu Reuters auf dem Weg zum “Abschiedsraum”, wo sich Familienmitglieder von ihren Lieben verabschieden können. Medizinische Mitarbeiter, die tagelang oder wochenlang um das Überleben ihrer Patienten kämpften, schlossen oft die letzten Türen des Kühlhauses.

“Es gibt nicht viel Zeit, müde zu sein”, sagt Schwester Doro, als sie einem Arzt Medikamente gibt. Nebenan rasiert ein Kollege einen Mann, der an ein Beatmungsgerät angeschlossen ist, und ein anderer bereitet eine Tracheotomie vor – einen Schnitt in der Luftröhre eines Patienten, um ihm das Atmen zu erleichtern.

Zwei Stockwerke tiefer, in der Notaufnahme (A & E), gibt es noch mehr Aktivitäten, da das Team von Oberärztin Christine Hidas mit etwa 10 Spezialisten und Krankenschwestern gleichzeitig 50 Patienten betreut.

Es gibt so viel Arbeit, dass fünf Stunden lang niemand die Pizza essen kann, die am frühen Nachmittag geliefert wurde.

Cihan Celik, ein leitender Arzt auf der nicht intensiven Station des Krankenhauses, weiß, dass viele Menschen die Krankheit unterschätzen. An diesem Tag erklärt er einem Mann in den Vierzigern – der sagt, dass es ihm gut geht -, dass seine Blutanalyse zeigt, dass er einen schweren Krankheitsverlauf haben wird.

Am auffälligsten ist jedoch, dass sich keiner der Mitarbeiter beschwert.

READ  Neue Analysen haben ergeben, dass Betelgeuse dunkler wird und in die Heliumverbrennungsphase eingetreten ist

Und mittlerweile werden die Zahlen besser. Das Krankenhaus hat seit März 2020 fast 900 COVID-19-Patienten behandelt, fast ein Viertel davon auf der Intensivstation, und etwa 60 Todesfälle bei Patienten registriert. Derzeit gibt es 14 auf der Intensivstation und neun auf der nicht intensiven Station. (Berichterstattung von Kai Pfaffenbach und Patricia Weiss; Schreiben von Zuzanna Szymanska in Danzig, herausgegeben von Raissa Kasolowsky)

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close