Wirtschaft

Katastrophale Umstände: FTX-Gründer Sam Bankman-Fried hat angeblich Millionen von Dollar von Investoren abgeschöpft | Nachrichten

• Konkursverfahren offenbaren katastrophale Zustände in der Finanzabteilung von FTX
• Fehlende Unterlagen, aber auch Hinweise auf Verschleierung von Transaktionen
• Fehlende Kundengelder: Fehleinschätzung oder persönliche Bereicherung?

Die illegalen Verbindungen zwischen zwei Bankman Fried-Unternehmen, FTX.com, und dem Handelsunternehmen Alameda Research wurden kürzlich in einem CoinDesk-Artikel aufgedeckt. Nachdem Binance-CEO Changpeng Zhao angekündigt hatte, seine FTT-Token zu verkaufen, löste er einen massiven Ausverkauf bei den Investoren aus. Eine angebliche Vereinbarung zur Übernahme von FTX durch Binance scheiterte nur wenige Stunden später.

Werbepause

Handeln Sie Bitcoin und andere Kryptos mit Hebelwirkung über CFD (Long und Short)

Bitcoin und andere Kryptowährungen haben zuletzt deutlich korrigiert. Handeln Sie Kryptos wie Bitcoin oder Ethereum mit Hebelwirkung bei Plus500 und partizipieren Sie an steigenden und fallenden Kursen.

Plus500: Achten Sie auf die Hinweise5 mit dieser Anzeige.

Es folgten die Bekanntgabe der Insolvenz von Sam Bankman-Fried und der formelle Insolvenzantrag von FTX.

Insolvenzverfahren offenbaren nicht nur Lücken in der Rechnungslegung

Im vergangenen Oktober sicherte sich FTX eine Finanzierungsrunde in Höhe von 420 Millionen US-Dollar, um das Wachstum und die Benutzererfahrung des Unternehmens weiterzuentwickeln und mit Regulierungsbehörden zusammenzuarbeiten. Das Wall Street Journal berichtet nun, dass der Verkauf von Aktien der Friedman Banks und angebliche Einlagenrückzahlungen dazu führten, dass der Großteil des Geldes, 300 Millionen Dollar, nicht an FTX, sondern direkt an SBF ging.

Der Treuhänder und derzeitige CEO von FTX, John J. Ray, ist entsetzt über den Zustand der Finanzbuchhaltung, der weit über den viel zitierten „chaotischen Zustand“ hinausgeht. „In meinem gesamten Berufsleben habe ich noch nie ein solches Versagen interner Kontrollsysteme und einen so vollständigen Mangel an zuverlässigen Finanzinformationen erlebt wie hier“, John J. Rays Beschreibung der Bilanzierungssituation vor dem Insolvenzgericht wurde in den Medien weit verbreitet .zitiert . Eine kleine Gruppe unerfahrener Leute verwaltete die Geschicke des Unternehmens ohne ein grundlegendes Verständnis der Rechnungslegungsgrundsätze.

Siehe auch  Stufe 2 wird zum Minimum: Lidl und Kaufland verbieten Billigfleisch

Die Liste der Verstöße und Versäumnisse ist lang: Versäumnis, den Überblick über Kassenbestände, Bankkonten oder Zeichnungsberechtigung zu behalten; Zahlungsfreigaben über Smileys im Firmenchat, Kommunikation zwischen CEO und Mitarbeitern entfällt. Darüber hinaus wurden die Finanzen von keiner Aufsichtsbehörde überwacht, da das Unternehmen auf den Bahamas ansässig ist. Besonders bemerkenswert in der Gesamtsituation, die Ray als „beispiellos“ bezeichnete, ist die Behauptung, dass die Softwaresysteme von FTX „kompromittiert“ wurden, um Transaktionen mit Alameda zu ermöglichen, um den illegalen Abfluss von Kundengeldern zu verschleiern.

Da noch immer unklar ist, wohin die Millioneneinlagen von Kunden und namhaften Investoren geflossen sind, drängt sich der Verdacht auf, dass sich eine Gruppe um den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden im großen Stil bereichert hat. So berichtet die FAZ, dass Alameda Research mehrere Kredite in Höhe von insgesamt 4,1 Milliarden Dollar an leitende Angestellte, Bankman-Fried selbst und Unternehmen der Gruppe vergeben hat.

Der ehemalige Krypto-Shootingstar im Bild

In einem Interview mit der VOX-Journalistin Kelsey Piper, eher zufällig via Twitter, bezeichnet SBF das Insolvenzverfahren als größten Fehler, da die Finanzen nun außerhalb ihrer Kontrolle seien. Die Verantwortlichen bei FTX, die dem ehemaligen Chef nun Vorwürfe machen, würden nun „versuchen, aus Scham alles in Schutt und Asche zu legen“, so Bankman-Fried. Während seine Priorität darin besteht, die 8 Millionen US-Dollar aufzubringen, die zur Entschädigung von Investoren verwendet werden können, hat das Verfahren dies noch schwieriger gemacht, da neben der Suche nach Investoren sowohl Gläubiger als auch das Insolvenzgericht zustimmen müssen.

Ein interessanter Punkt, der in dem Interview auftaucht, ist die Frage der Investitionen der Anleger an der Börse. SBF hatte zunächst bestritten, das Geld seiner Kunden an der Börse zu investieren, hat aber jetzt zugegeben, dass das Schwesterunternehmen Alameda „viel mehr Geld aus der Bilanz von FTX für Investitionen geliehen hat, als es dachte, was FTX letztendlich anfällig für das Krypto-Äquivalent einer Bank macht“. zu Fuß“, sagte Piper.

Siehe auch  Vorsicht vor Plastik! Hersteller erinnert sich an Fleischsalat

Piper wiederholt auch eine Frage, die er letzten Sommer in einem Interview gestellt hat, ob Bankman-Fried es für vernünftig hält, unethische Dinge für das „öffentliche Wohl“ zu tun. SBF und die ehemalige Alameda-CEO Caroline Eddison sind Verfechter des „effektiven Altruismus“, also der Idee, das Leben möglichst vieler Menschen zu verbessern, indem begrenzte Ressourcen optimal genutzt werden. Auf die Frage, wie weit er gehen würde, hält sich SBF an Allgemeinplätze. Das könnte für die amerikanischen Demokraten politisch brisant werden, denn Bankman-Fried steht auf Platz sechs der Liste der größten politischen Spender und unterstützte die Midterm-Wahlen mit Millionenbeträgen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: T. Schneider/Shutterstock.com, Wit Olszewski/Shutterstock.com

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close