Wirtschaft

Kartengedanken für enge Geschäftspartner – Wirtschaft

Ein Mann ist gestorben, er soll Ende Juli in Manila, der Hauptstadt der Philippinen, gestorben sein. Er ist 44 Jahre alt, laut einer unaufmerksamen Ankündigung, die am Wochenende in einer deutschen Regionalzeitung erschien. Auf einem Foto neben seinem Namen hob der Mann den Daumen, als ob alles in Ordnung wäre, alles normal. Aber es gibt Zweifel.

Der plötzliche Tod des 44-jährigen Christopher B. lässt Fragen offen. B. war eine der zentralen Figuren im Fall Wirecard, einer der wichtigsten Helfer im zweifelhaften asiatischen Unternehmens- und Finanznetz des bankrotten Lohn- und Gehaltsabrechnungsdienstleisters. Wirecard-Ermittler in der Münchner Staatsanwaltschaft interessieren sich ebenfalls für die Toten aus Manila und forschen offenbar. Mit den Ermittlungen vertraute Personen gehen davon aus, dass die B. Staatsanwaltschaft bald einen genaueren Blick darauf geworfen hätte. Daher fragen die Behörden, ob es sich um einen natürlichen Tod handelt. Man hofft auf Antworten auf den Philippinen. Ein Antrag auf Prozesskostenhilfe wird als möglich angesehen.

Christopher B. hatte vor Jahren selbst für Wirecard gearbeitet und war dann auf die Philippinen ausgewandert, wo er eine Busgesellschaft leitete und Payeasy besaß, eine Firma, die auf dem Papier einer der wichtigsten Geschäftspartner von Wirecard war. Laut der Bilanz von 2018 trug der in Manila ansässige Zahlungsabwickler fast 300 Millionen Euro zum konsolidierten Umsatz bei und trug mehr als ein Fünftel zum Gewinn von Wirecard bei. Heute gibt es große Zweifel, ob das ganze Geld tatsächlich existiert hat. Bereits im Juni, wenige Tage nach der Aufdeckung des Hauptbetrugs von Wirecard, gaben die philippinischen Behörden bekannt, dass sie gegen B. und seine Frau ermitteln würden, um zu klären, welche Rolle Payeasy in dem Wirecard-Drama gespielt hatte.

READ  Wirecard: Die Münchner Staatsanwaltschaft schließt das Verfahren gegen Journalisten der "Financial Times" ab

Während eines Treffens in Manila im März 2020 hatten B. Sonderprüfer von KPMG ihre Meinung zu den Dingen gemäß ihren Notizen dargelegt. Dementsprechend ist Payeasy auf die Abrechnung sogenannter Hochrisikokunden spezialisiert: Online-Glücksspiele und Pornografie. Ein spezielles Team schaut sich jeden Kunden genau an, versichert B.

Mitarbeiter schaffen Arbeitsräte

Mitarbeiter der Wirecard Group möchten aus Sorge um ihre Arbeit Jobtipps erstellen. Die Gewerkschaft Verdi forderte am Donnerstag die Geschäftsführung von drei Wirecard-Tochtergesellschaften auf, ihre Mitarbeiter zu entsprechenden Wahlversammlungen einzuladen. Es geht um die Wirecard Bank und die beiden Softwareunternehmen Wirecard Service Technologies und Wirecard Acceptance Technologies, die zusammen mehrere hundert Mitarbeiter beschäftigen. Arbeitsräte können im Falle einer Betriebsschließung in Verhandlungen mit der Unternehmensleitung Sozialpläne aushandeln. In der Muttergesellschaft Wirecard AG ist die Wahl eines Arbeitsrats nicht geplant. “Wir hoffen auf einen Simulationseffekt”, sagte Tina Scholze, Sekretärin der für Wirecard zuständigen Gewerkschaft Verdi. Die Insolvenzgruppe mit rund 5.800 Mitarbeitern weltweit hat eine komplexe Struktur: Die Muttergesellschaft Wirecard AG betreibt selbst kein operatives Geschäft und hat dieses auf über 40 Tochterunternehmen übertragen. Der vorläufige Insolvenzverwalter Michael Jaffé ist seit Ende Juni Direktor, aber der Anwalt hat seinen Insolvenzbericht noch nicht fertiggestellt. dpa

Auch dann fand KPMG keine Beweise dafür, dass die deutsche Gruppe die wirtschaftliche Situation von Payeasy untersucht und bewertet hatte. “Nach den uns zur Verfügung gestellten Informationen wurde aufgrund der Dauer, Art und des Umfangs der Geschäftsbeziehung eine Vertrauensbasis eingerichtet”, erklärte KPMG Informationen von Wirecard. Also Vertrauen statt Kontrolle. Und das bei Transaktionen, die sich in mehr als drei Jahren verdreifacht haben sollen. Mit einem Unternehmen, das ein Familienunternehmen war. Mit Payeasy-Chef (und ehemaligem Wirecard-Mitarbeiter), seiner Frau, zwei Schwägerinnen und einem Schwager als Partner.

READ  Stärkerer DAX - Starker Dow erwartet - Tesla kündigt Aktiensplit an - Allianz Deutschland: mehr Umsatz, weniger Gewinn - LEONI kämpft mit Koronarkrise - E.ON, Bechtle, EVOTEC im Fokus | Botschaft

Jan Marsalek, ein ehemaliges Vorstandsmitglied von Wirecard, das später gelandet war, nahm ebenfalls an der Reise der Sonderprüfer zum Mars teil. Bis Ende Juni hatte seine Flucht eine Woche lang die Nachrichten auf den Philippinen dominiert. Die Ermittler hatten tagelang versucht, Marsalek zu verhaften, weil er verdächtigt wurde, sich an Ort und Stelle versteckt zu haben. Schließlich musste Justizminister Menardo Guevarra zugeben, dass Marsalek Beamte bestochen hatte, um seine Ankunft und Abreise zu fälschen. Jetzt schaut die deutsche Justiz wieder nach Manila.

Justizminister Guevarra sagte Times Financial Vorsorglich muss er “zunächst feststellen, ob es sich bei dem Verstorbenen um dieselbe Person handelt, die Gegenstand der Untersuchung ist”.

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close