Wissenschaft

Im Juli zeigte der Klimawandel, was noch kommen wird

In Deutschland erleben wir derzeit das heißeste Wochenende des Jahres und weltweit werden Hitzerekorde gebrochen. In welchen Regionen treten Klimakatastrophen auf?

Auch wenn Deutschland derzeit unter einer Hitzewelle stöhnt, war der Sommer in Europa noch nicht extrem heiß. Weltweit haben die letzten zwei Monate jedoch erneut gezeigt, dass die Klimakrise in ferner Zukunft kein Ereignis mehr ist, sondern bereits in vollem Gange ist.

Katastrophale Hitze im Persischen Golf

Im Persischen Golf endete der Juli mit Temperaturen über 53 Grad Celsius. Städte wie Basra im Irak lagen zu dieser Jahreszeit zehn Grad über dem anderen Durchschnitt. Frühere Temperaturrekorde wurden in Bagdad (51,7 Grad) und der syrischen Hauptstadt Damaskus (46 Grad) gebrochen. Der bisherige Rekord in der Region liegt bei 54 Grad. Zum Vergleich: 1913 wurde es bei seiner höchsten Temperatur von 56,7 Grad Celsius im Death Valley (US-Bundesstaat Kalifornien) gemessen.

Fotoserie mit 11 Fotos

Während das Death Valley praktisch keine Einwohner hat, gibt es im Persischen Golf viele große Städte mit mehreren Millionen Einwohnern. Extreme Hitze betrifft auch Regionen, in denen die Stromversorgung nicht garantiert ist. In Bagdad zum Beispiel benutzen viele Menschen Generatoren, um Klimaanlagen und Kühlschränke zu benutzen – länger draußen zu bleiben ist bei Temperaturen um die 50 Grad gefährlich auch für gesunde Menschen.

Einer Prognose zufolge wird die Klimakrise aufgrund extrem hoher Temperaturen immer mehr unbewohnbare Regionen schaffen. Demnach könnte in 50 Jahren ein Drittel der Menschheit in solch unbewohnbaren Gebieten leben – es sei denn, sie wandern aus.

Bagdad, Irak: Die Menschen sind eingeladen, auf den Straßen von Bagdad zu duschen. (Quelle: Hadi Mizban / AP / dpa)

Die Hitzewelle in Sibirien führt zu unzähligen Waldbränden

Laut Greenpeace Russland haben Waldbrände in Russland seit Anfang 2020 eine Fläche von mehr als 19 Millionen Hektar – das ist mehr als die Hälfte der Fläche Deutschlands – verbrannt. Die Organisation stützt sich auf Satellitendaten. Insbesondere im Juni und Juli verstärkten sich die Brände aufgrund einer beispiellosen Hitzewelle in Sibirien. Anfang Juli wurden in Russland etwa 1,9 Millionen Hektar Wald verbrannt, die meisten davon in Sibirien.

READ  Extremes Leben: Viren als Lebensmittel - Spektrum der Wissenschaft

Selbst im Norden des Polarkreises sind Temperaturen über 30 Grad normal. Dieses Jahr war es jedoch Zum ersten Mal 38 Grad Celsius. Darüber hinaus halten die hohen Temperaturen seit Wochen an – laut Experten der Weltwetterorganisation ist eine solche Hitzewelle ohne den Klimawandel praktisch unmöglich.

Waldbrände tragen weiterhin zur globalen Erwärmung bei: Einerseits geben Brände große Mengen Kohlendioxid an die Atmosphäre ab. Außerdem schmilzt der Permafrost – wodurch auch CO2 und Methan freigesetzt werden. Brände in Sibirien beschleunigen somit den Treibhauseffekt.

Die nächste Waldbrandkatastrophe nähert sich auch dem Amazonasgebiet – sie könnte noch schlimmer sein als 2019. Allein im Juni zählte das brasilianische Weltraumforschungsinstitut (INPE) bei der Auswertung von Satellitenbildern 2.248 Brände im Amazonasgebiet 19,5 Prozent mehr als im Juni 2019. Dies ist der schlechteste Juni seit 13 Jahren.

Steigende Temperaturen – Meereis bekommen

Da in Sibirien weit verbreitetes Land schmilzt, schrumpft auch das arktische Meereis. Die Expansion ist auf den niedrigsten Juli-Wert seit Beginn der Satellitenmessungen Ende der 1970er Jahre gesunken. In der russischen Arktis ist nach Angaben des Instituts etwa eine Million Quadratmeilen weniger Meereis bedeckt als im Durchschnitt der letzten sieben Jahre. Alfred Wegener (Awi) aus Bremerhaven. In der gesamten Arktis beträgt die Ausdehnung des Meereises derzeit sechs Millionen Quadratkilometer und liegt damit 16 Prozent unter dem Durchschnitt der Jahre 2013 bis 2019.

Bereits im Winter wurden während der “Mosaic” -Expedition besonders niedrige Werte für die Eisdicke festgelegt. Die Hitzewelle in Sibirien im Mai und Juni führte dann zu einem besonders frühen Auftauen. Da kommt es nach Angaben des Meereisphysikers Dr. Marcel Nicolaus vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, als Antwort: Eis reflektiert Licht und Wärme, während dunkles Meerwasser Sonnenenergie absorbiert – das sogenannte Albedo-Effekt. Dadurch erwärmt sich das Wasser weiter und das Eis schmilzt noch mehr.

READ  Soziologie des Massentourismus: Grenzen des Reisens

Die Materialgrafik des Alfred-Wegener-Instituts zeigt die Temperaturabweichung in der Arktis im Mai 2020 gegenüber dem langjährigen Durchschnitt von 1971-2000. (Quelle: Alfred-Wegener-Institut / Meereisportal.de / dpa)Die Materialgrafik des Alfred-Wegener-Instituts zeigt die Temperaturabweichung in der Arktis im Mai 2020 gegenüber dem langjährigen Durchschnitt von 1971-2000. (Quelle: Alfred-Wegener-Institut / Meereisportal.de / dpa)

Die Koronakrise verlangsamt die Klimakrise nicht

Infolge der Covid19-Pandemie gingen die Treibhausgasemissionen weltweit zurück – letztendlich wurde die industrielle Aktivität reduziert, in vielen Ländern wurden Flugzeuge eingestellt und auch der Autoverkehr ging zurück. Dies schützt jedoch in keiner Weise einen Teil der Klimaentwicklung. Im Gegenteil: Die Konzentration klimaschädlicher Gase in der Atmosphäre nimmt weiter zu. Das erklärt Klimaforscher Manfred Fischedick im Interview mit t-online.de.

Darüber hinaus zeigt eine aktuelle Studie von Forschern des Woods Hole Research Center in Falmouth, dass die Erwärmung des Planeten dem Worst-Case-Szenario RCP 8.5 – der angeblich dramatischeren Entwicklung – genauer folgt. Dementsprechend kann die globale Durchschnittstemperatur im Vergleich zum vorindustriellen Durchschnitt auf bis zu 4,8 Grad steigen. Dies wird verheerende Folgen für das Leben auf der Erde haben.

Die Studie wurde an mehreren Stellen kritisiert. Die Weltwetterorganisation geht jedoch auch davon aus, dass die Temperatur bald 1,5 Grad erreichen wird. Die Wahrscheinlichkeit, dass eines der Jahre zwischen 2020 und 2024 die Temperaturgrenze erreicht, liegt bei 20 Prozent.

Petteri Taalas, Generalsekretär der Weltwetterorganisation, sagte zu den neuen Prognosen Anfang Juli: “Während COVID-19 eine ernsthafte internationale Gesundheits- und Wirtschaftskrise verursacht hat, könnte die Nichtbeachtung des Klimawandels eine Gefahr darstellen.” Wohlergehen der Menschen, Ökosysteme und Volkswirtschaften seit Jahrhunderten. “Daher müssen die Regierungen” die Gelegenheit nutzen, Klimaschutzmaßnahmen als Teil von Konjunkturpaketen zu ergreifen und sicherzustellen, dass wir besser wachsen. “

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close