Welt

„Ich sah schreckliche Verwüstung“: Überlebender des Erdbebens in Indonesien trauert um elf Familienmitglieder

Enjot hütete seine Kühe in den Hügeln in der Nähe seines Hauses, als die Erde bebte.

Die Stärke 5,6 Erdbeben tötete mehr als 265 Menschendarunter 11 Familienmitglieder von Enjot.

Seine Schwägerin und ihre beiden Kinder wurden verletzt, unter Hunderten, die bei dem Erdbeben am Montag verletzt wurden.

Jetzt besucht Enjot seine Lieben im Krankenhaus und versucht, sein zerstörtes Leben wieder aufzubauen, einer von Tausenden von Indonesiern, die von der Katastrophe erschüttert sind.

WEITERLESEN:
* Indonesische Mutter „gebar Kinder“, kurz bevor das Haus bei einem tödlichen Erdbeben einstürzte
* Ein Erdbeben der Stärke 7 trifft auf die Salomonen
* Erdbeben in Indonesien tötet mindestens 162 Menschen, die „Mehrheit“ der Toten sind Kinder

„Mein Leben hat sich plötzlich verändert“, sagt der 45-jährige Enjot, der wie viele Indonesier einen Namen hat. „Ab jetzt muss ich damit leben.“

Das Epizentrum des Erdbebens lag südlich von Enjots Heimatstadt Cianjur. Nachdem Enjot einen Anruf von seiner Tochter erhalten hatte, bestieg er sein Motorrad und raste nach Hause, wo er innerhalb weniger Minuten ankam, um seine zu treffen Nachbarschaft abgeflacht.

Enjot hütete gerade seine Kühe, als die Erde um ihn herum zu beben begann.

Tatan Syuflana/AP

Enjot hütete gerade seine Kühe, als die Erde um ihn herum zu beben begann.

„Männer, Frauen und Kinder weinten, als Menschen, die in den eingestürzten Häusern eingeschlossen waren, um Hilfe schrien“, erinnerte er sich. „Ich habe schreckliche Verwüstung und herzzerreißende Szenen gesehen.“

Seine Schwägerin und ihre Kinder, die aus einem nahe gelegenen Dorf zu Besuch kamen, gehörten zu den Glücklicheren. Andere hörten ihre Schreie aus den Trümmern und zogen sie heraus.

Die Frau und die Kinder erlitten schwere Kopfverletzungen und Knochenbrüche und werden in einem Krankenhaus behandelt, das von der Zahl der Opfer überwältigt ist.

Laut der nationalen Katastrophenbehörde der Regierung wurden am Dienstagabend mehr als 265 Menschen getötet, Hunderte werden vermisst und verletzt, fast alle in und um Cianjur. Die Maut sollte steigen.

Wie viele andere Dorfbewohner ist Enjot verzweifelt durch Schutt gegraben Suche nach Überlebenden und konnte mehrere retten.

Enjot, Mitte, der wie viele Indonesier nur einen Namen verwendet, spricht mit Verwandten in ihrem vorübergehenden Zuhause in Cianjur, West-Java, Indonesien.

Tatan Syuflana/AP

Enjot, Mitte, der wie viele Indonesier nur einen Namen verwendet, spricht mit Verwandten in ihrem vorübergehenden Zuhause in Cianjur, West-Java, Indonesien.

Blockierte Straßen und beschädigte Brücken hinderten die Behörden jedoch daran, die schweren Maschinen einzusetzen, die zum Entfernen größerer Betonplatten und anderer Trümmer erforderlich waren.

Den ganzen Tag über heulten Familienmitglieder, als sie zusahen, wie Retter schlammbedeckte Leichen aus den zerstörten Gebäuden zogen, darunter einer von Enjots Neffen.

Nicht weit von Enjots Haus löste ein Nachbeben einen Erdrutsch aus, der in das Haus eines seiner Verwandten stürzte und sieben Menschen begrub. Vier wurden gerettet, aber zwei Neffen und ein Neffe seien getötet worden, sagte er.

In einem Nachbardorf seien seine Schwester, ein Cousin und sechs weitere Verwandte getötet worden, als ihre Häuser einstürzten, sagte Enjot.

Angesichts eines so plötzlichen Verlusts von Menschenleben und ohne Platz zum Leben fragt sich Enjot, was als nächstes kommt.

Er lebt zu Tausenden in Zelten oder anderen temporären Unterkünften, die von Freiwilligen errichtet wurden, kaum genug, um sie vor Monsunregen zu schützen.

„Die Situation ist schlimmer, als es im Fernsehen aussieht“, sagte Enjot. „Wir hungern, durstig und frieren ohne geeignete Zelte und Kleidung, und wir haben keinen Zugang zu sauberem Wasser.“

„Was bleibt“, sagte er, „sind die Kleider, die ich seit gestern trage.“

Siehe auch  Der Mann aus Melbourne wird zum Online-Star, nachdem er sich geweigert hat, das Grillen im Lockdown zu beenden

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close