Freitag, Mai 24, 2024

Creating liberating content

Michał Szczerba: Die Polizei...

- Auf meine Bitte hin sucht die Polizei an verschiedenen Adressen im ganzen...

Militärische Familiencharta und neue...

— Wir führen die Militärfamilienkarte ein, weil nicht nur der Soldat, sondern die...
StartWissenschaftHubble nutzt kosmische...

Hubble nutzt kosmische optische Täuschung, um entfernte Quasare auszuspionieren

Das dieswöchige Bild des Hubble-Weltraumteleskops zeigt eine Art optische Täuschung, die Forschern hilft, noch tiefer in die Tiefen unseres Universums zu blicken. Verwenden eines Phänomens namens Schwerkraftlinsen, hat Hubble dieses Bild aufgenommen, das vier helle Punkte von Galaxien zu zeigen scheint, die um ein noch helleres Zentrumspaar kreisen.

Aber trotz des Anscheins sind in der Mitte dieses Bildes keine sechs Galaxien zu sehen – es sind tatsächlich zwei Galaxien und ein sehr, sehr weit entfernter Quasar, der a extrem helles Zentrum einer Galaxie.

In der Mitte dieses Bildes sind sechs leuchtende Lichtpunkte gruppiert, von denen vier einen Kreis um ein zentrales Paar bilden. Der Schein kann täuschen, denn diese Formation besteht nicht aus sechs separaten Galaxien, sondern in Wirklichkeit aus zwei separaten Galaxien und einem viermal abgebildeten entfernten Quasar. ESA/Hubble & NASA, T. Treu; Danke an: J. Schmidt

Dieser Effekt tritt auf, weil die beiden Galaxien, die uns näher sind, wie eine Lupe auf den Quasar namens 2M1310-1714 wirken, der etwa 17 Milliarden Lichtjahre weiter entfernt ist. Die Galaxien haben so viel Masse, dass ihre Schwerkraft die vom Quasar kommenden Lichtstrahlen ablenkt und den Quasar für uns sichtbarer macht.

Diese Krümmung lässt den Anschein erwecken, dass vier Lichtpunkte das Galaxienpaar umgeben, während es in Wirklichkeit nur einen Quasar gibt, dessen Licht so verzerrt ist, dass es vier Lichtquellen ähnelt.

Schwerkraftlinsen können visuell verwirrend sein, aber sie können ein leistungsstarkes Werkzeug sein, um entfernte Objekte zu untersuchen. Es ermöglicht Forschern, über den Tellerrand hinauszuschauen und kann sogar verwendet werden, um die mysteriöses Phänomen der dunklen Materie. Eine Variante dieser Technik, die als Mikrolinsen bezeichnet wird, wird von den bevorstehendes römisches Weltraumteleskop Nancy Grace um entfernte Exoplaneten zu erkennen, indem man sieht, wie sich das Licht biegt, wenn ein Stern vor einem anderen vorbeigeht.

Empfehlungen der Redaktion




Continue reading

Dax schließt nach einer glänzenden Woche leicht im Minus – weshalb die 16.300 Punkte entscheidend sind

Düsseldorf Nach einer fulminanten Börsenwoche hat sich die Lage am deutschen Aktienmarkt vorerst beruhigt. Zum Handelsschluss lag der Leitindex Dax 0,2 Prozent tiefer bei 16.105 Punkten. Auf Wochensicht ergibt sich ein Gewinn von mehr als drei Prozent...

Enjoy exclusive access to all of our content

Get an online subscription and you can unlock any article you come across.