sport

Fußball-WM: England-Fans bekommen in Katar Stadionverbot wegen Kreuzritter-Kostümen

Aber Aufnahmen von einigen Fans, die beim 6:2-Sieg gegen den Iran am Montag in der katarischen Hauptstadt Doha als Kreuzritter verkleidet waren, wurden online kritisiert, was den internationalen Dachverband des Sports dazu veranlasste, hart gegen die Kostüme vorzugehen.

„Diese Kostüme im arabischen oder nahöstlichen Kontext können als anstößig empfunden werden, deshalb sind sie in Stadien nicht erlaubt“, sagte ein FIFA-Sprecher.

Für viele Araber erinnert das Wort Kreuzzug an eine schmerzhafte Geschichte gewaltsamer Invasionen von Christen, die versuchten, Jerusalem und nahe gelegene Gebiete unter muslimischer Herrschaft im 11. bis 13. Jahrhundert zu erobern.

Fragen der Kultur und Rechte haben bei der Weltmeisterschaft in Katar fast so viel Aufmerksamkeit erhalten wie der Fußball.

Anfang dieser Woche wurden einige walisische Fans angewiesen, während des ersten Spiels ihrer Mannschaft des Turniers gegen die Vereinigten Staaten Hüte aufzusetzen, die mit den Regenbogenfarben der LGBT-Community geschmückt sind.

Gleichgeschlechtliche Beziehungen sind in Katar illegal.

Die Fußballbehörden von Wales teilten am Donnerstag mit, dass die FIFA bestätigt habe, dass Fans mit Regenbogenhüten und -flaggen am Freitag beim Spiel von Wales gegen den Iran Zugang zum Stadion erhalten würden. Wales verlor 0:2.

Die Kapitäne von England, Wales, Belgien, den Niederlanden, der Schweiz, Deutschland und Dänemark in dieser Woche ließen ihre Pläne fallen, Armbänder zu tragen, um die Rechte von Homosexuellen zu unterstützen unter Druck der Fifa.

Siehe auch  Der FC Schalke 04 erhält staatliche Garantie: Garant für Bergleute

Lulu Leitz

Web-Fan. Anfällig für Apathie. TV-Maven. Popkultur-Liebhaber. Allgemeiner Food-Enthusiast. Kommunikator.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close