Wissenschaft

Freising: Corona – Die Klinik ist mit dieser Rate zufrieden

Mehr als die Hälfte aller Koronarpatienten, die geflogen werden sollten, starben in Deutschland. Die Freising-Klinik ist in einer besseren Position. Ein Arzt gibt die Gründe an.

– Die Zahl ist erstaunlich: 53 Prozent aller Covid 19-Patienten, die von Ende Februar bis Mitte April gezwungen waren, sich an Beatmungsgeräte in deutschen Krankenhäusern anzuschließen, starben. Dies geht aus einer Studie des AOK-Wissenschaftlichen Instituts (WIdO), der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) und der Technischen Universität Berlin hervor. Im Vergleich dazu weist die Freising-Klinik eine deutlich bessere Rate auf. DR. Thomas Marx, Leiter der Intensivstation, erklärt warum.

DR. Marx, wie viele Covid 19-Patienten mussten seit dem Zero-Patienten am 29. Februar im Freising Hospital behandelt werden?

Bis zum 27. Juli haben wir endlich 420 Covid-19-Fälle bearbeitet. Inzwischen wurden jedoch neue Fälle hinzugefügt.

Wie viele Patienten mussten an ein Beatmungsgerät angeschlossen werden?

Wir hatten 24 Intensivkurse auf der Intensivstation. 22 von ihnen waren luftig. 70 Prozent überlebten. Wir freuen uns sehr darüber.

Einige Patienten möchten nicht beatmet werden

Sie sind besser als der nationale Durchschnitt. Laut einer AOK-Studie waren bis Mitte April etwa 53 Prozent der beatmeten Patienten verstorben. Warum ist die Klinik besser positioniert?

Es sollte berücksichtigt werden, dass wir auf der normalen Station mit Patienten ausführlich besprochen haben, inwieweit Therapien erwünscht sind. Diese Diskussionen fanden zu einem Zeitpunkt statt, bevor sie kritisch wurden.

Gab es Patienten, die nicht beatmet werden wollten?

Wir hatten Patienten, die so schwer krank waren, dass sie eine intensive Therapie für sich selbst ausschlossen. Wer machte klar, dass sie nicht mehr alle Eskalationen der Therapie wollten, die sie sicherlich nicht überlebt hätten. Die Tatsache, dass einige schwerkranke Menschen nicht einmal in die Lüftungsmaschine gelangt sind, hat möglicherweise auch zu unseren guten statistischen Zahlen beigetragen. Die Zahlen spiegeln jedoch den Erfolg der Behandlung wider, der wir vor allem das große Engagement unseres gesamten Intensivteams verdanken.

READ  So halten Sie sich jung und Ihren Stoffwechsel

Welche Menschen wollten keine Belüftung mehr?

Diejenigen, die sehr alt sind und vier Wochen lang nicht auf Ausrüstung angewiesen sein wollen. Oder Patienten mit einem sehr fortgeschrittenen Krankheitsbild, beispielsweise einem sehr metastasierten Krebs.

DR. Thomas Marx, Leiter der Intensivstation: Nicht jeder Patient war bereit für alle “Therapieeskalationen”.

© Freising Clinic

Gab es in dieser Gruppe Todesfälle?

Ja. Wir hatten Patienten auf der normalen Station, die eine Beatmung ausschlossen und später starben. Aber wie gesagt: Von Menschen mit schwerem Krankheitsverlauf überlebten nur etwa 30 Prozent nicht.

Was war Ihr Erfolgsrezept?

Wir haben uns für eine invasive Beatmung in einem relativ frühen Stadium der Krankheit entschieden. Mittel: Wir haben die Indikation für eine schnellere und häufigere Beatmung als in anderen Kliniken gegeben. Meiner Meinung nach war es auch hilfreich, dass wir den Patienten mehrere Stunden am Tag in Bauchlage beatmeten. Dies wurde in der Diskussion unter Experten von Covid-19 diskutiert.

DR. Marx: “Wir haben die Physik getäuscht”

Warum halten Sie die Bauchlage für nützlich?

Wir drehen die Physik einmal. Schlecht belüftete Lungenabschnitte werden besser belüftet. Schlecht versorgte Teile der Lunge werden besser mit Blut versorgt. Ich bin überzeugt, dass die Bauchlage vielen unserer Patienten geholfen hat. Wir haben die Physik betrogen.

Welche Alternativen gäbe es für die invasive Beatmung?

Eine Therapie mit hohem Sauerstoffdurchfluss. Der Patient wird mit warmer Luft versorgt, die über die Nase stark mit Sauerstoff angereichert ist. Im Gegensatz zur invasiven Methode atmet der Patient spontan. Es wird also nicht wie bei der invasiven Methode automatisch mit Sauerstoff versorgt, sondern es hängt alles von der Beatmung des Patienten selbst ab.

READ  Korona-Warnstufe "Dunkelrot": Weitere Einschränkungen ab einem Inzidenzwert von 100

Wurde die Upstream-Methode auch im Krankenhaus angewendet?

Bei einem Patienten, der die Beatmung verweigerte. Sie hat es auch gut gemacht. Vor allem aber zum Schutz der Mitarbeiter haben wir nach Möglichkeit hohe Zuflüsse vermieden.

Große Belastung für Körper und Seele

Die invasive Beatmung ist aber auch komplex. Es ist nicht so, dass medizinisches Personal sich nur mit dem Ein- und Ausschalten des Lüfters befasst.

Richtig. Die invasive Beatmung funktioniert völlig anders als die normale Atmung. Wer selbständig atmet, saugt mit Unterdruck Luft in den Körper. Bei der invasiven Beatmung gelangt Sauerstoff durch Druck in den Körper, und das bedeutet viel. Für die Lunge, aber auch für andere Organe gibt es neue Drücke, die die Durchblutung und Belüftung beeinflussen. Der Trick besteht darin, die richtige Dosis zu finden und den Lüfter zu zwingen, zum richtigen Zeitpunkt mit dem Trocknen aufzuhören.

Eine solche Beatmung ist für Patienten sehr stressig, oder?

Auf der Intensivstation ist die Patientenbelastung jetzt gut kontrolliert. Beruhigungsmittel und Beruhigungsmittel können so dosiert werden, dass Stress und Angstzustände vom Patienten beseitigt werden. Aber du solltest es nicht leicht nehmen! Im Allgemeinen ist eine intensive medizinische Behandlung eine große Belastung für Körper und Seele, von der sich Patienten häufig über einen längeren Zeitraum erholen müssen.

Lesen Sie auch:

Der Petz County Administrator ruft an Sensibilität bei der Behandlung von Flüchtlingen.

Neues Großprojekt am Flughafen: Veranstaltungsarena für 20.000 Besucher geplant – Kritiker warnen vor Verkehrsunfällen.

“Sinn”: Spektakulärer Fund auf der Baustelle – einzigartige Entdeckung in ganz Süddeutschland.

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close