Wissenschaft

Fordert Maßnahmen der EU zur Migrationssituation in Bosnien

Berichten zufolge haben die bosnischen Behörden Migranten, die auf dem Gelände des zerstörten Lagers Lipa gestrandet sind, Betten und Matratzen geliefert. In Europa steigt der Druck, dringende Lösungen zu finden.

Zelte, die vor einigen Tagen von der bosnischen Armee in der Nähe des ausgebrannten Migrantenlagers Lipa errichtet wurden, sind laut lokalen Medienberichten jetzt mit Betten und Matratzen ausgestattet. Mehrere hundert Migranten und Flüchtlinge, die in eiskalter Luft im Freien geschlafen haben, müssen vor Ort untergebracht werden. Die Betten und Matratzen stammen aus dem nahe gelegenen Lager am Stadtrand von Bihac, das im September nach Protesten der Anwohner geschlossen wurde.

Das Lipa-Lager in der Nähe der bosnischen Stadt Bihac wurde kurz vor Weihnachten von der UN-Migrationsagentur IOM geschlossen, weil die bosnischen Behörden sich geweigert hatten, es für winterliche Bedingungen geeignet zu machen. Berichten zufolge haben einige Lagerinsassen Zelte in Brand gesteckt, wodurch sie unbewohnbar wurden.

Der Versuch der bosnischen Behörden, die Migranten mit dem Bus in eine ehemalige Kaserne im Süden des Landes zu bringen, wurde aufgrund des Widerstands der Bewohner gestoppt und die Migranten auf den Campingplatz zurückgebracht.

Sie haben vom Roten Kreuz, dem dänischen Flüchtlingsrat und der IOM Nahrungsmittel- und Non-Food-Hilfe sowie medizinische Versorgung erhalten. Laut Peter Van de Auweraert, dem bosnischen Leiter der IOM-Mission, hat sich die körperliche und geistige Gesundheit der Migranten jedoch weiter verschlechtert.

Die Bundesregierung fordert bessere Bedingungen für Migranten

Das Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten hat Bosnien aufgefordert, bessere Bedingungen für Migranten zu schaffen. Die bosnischen Behörden haben vereinbart, Maßnahmen zur Verbesserung der Bedingungen zu ergreifen, sagte die Sprecherin des deutschen Außenministeriums, Maria Adebahr, am Mittwoch und fügte hinzu, dass Deutschland die Fortschritte überwachen werde.

READ  Medizin statt Impfung gegen Korona: Wissenschaftler sprechen von "Durchbruch"

Adebahr sagte, dass Bosnien 700.000 € an Hilfe zur Verfügung gestellt werden könnten. Die EU hat das Balkanland bereits mit zusätzlichen 3,5 Mio. EUR unterstützt, um den aktuellen Notfall zu bewältigen. Nach Angaben der Bundesregierung hat die EU Bosnien seit 2018 88 Mio. EUR für den Umgang mit Migranten im Land zur Verfügung gestellt.

Zelte gestrandeter Flüchtlinge in der Nähe von Bihac, Bosnien und Herzegowina am 2. Januar 2021 |  Foto: Amar Mehic / Anadolu Agency
Zelte gestrandeter Flüchtlinge in der Nähe von Bihac, Bosnien und Herzegowina am 2. Januar 2021 | Foto: Amar Mehic / Anadolu Agency

Fordert Maßnahmen der EU

Die Europäische Union fordert zunehmend Maßnahmen gegen die Lage in Bosnien. Der Vertreter der Deutschen Protestantischen Kirche (EKD) für Migration, Manfred Rekowski, sagte, Politiker sollten mehr tun, um Menschen in Lagern „am Rande der EU“ zu helfen.

Die Gemeinden in Deutschland sollten endlich Flüchtlinge aufnehmen können, sagte Rekowski am Donnerstag in einer Videobotschaft und verwies auf Angebote mehrerer deutscher Gemeinden, Migranten aufzunehmen.

“Die Bundesregierung und die Europäische Union müssen dafür sorgen, dass Flüchtlinge in Bosnien konkrete Hilfe erhalten”, fügte er hinzu. “Wir dürfen die Menschen nicht aus den Augen verlieren, sie haben alles verloren.”

Migranten stehen neben provisorischen Zelten in einem provisorischen Lager in einem Wald außerhalb von Velika Kladusa, Bosnien, 3. Dezember 2020 |  Foto: Joan Giralt / AP Foto / Foto-Allianz
Migranten stehen neben provisorischen Zelten in einem provisorischen Lager in einem Wald außerhalb von Velika Kladusa, Bosnien, 3. Dezember 2020 | Foto: Joan Giralt / AP Foto / Foto-Allianz

“Migranten in die EU bringen”, Rechtegruppe

Die Rechteorganisation Pro Asyl hat die Europäische Union erneut aufgefordert, den Migranten in Lipa zu Hilfe zu kommen. “Die Menschen müssen evakuiert und in die Europäische Union gebracht werden”, sagte Karl Kopp, Leiter der Europaabteilung von Pro Asyl, in einem Online-Interview mit der deutschen Zeitung. taz Am Mittwoch.

Kopp forderte Deutschland auf, die Führung in dieser Angelegenheit zu übernehmen, und forderte Berlin auf, gemeinsam mit dem neuen EU-Ratspräsidenten Portugal rasche Rettungsmaßnahmen einzuleiten.

„Die Europäische Union und die Mitgliedstaaten, die 2016 die Balkanroute gewaltsam geschlossen haben und gleichzeitig mit dem türkischen Abkommen mit (türkischem Präsidenten) Erdogan begonnen haben, tragen dazu bei, dass es heute auf den griechischen Inseln und auf dem Balkan Elend gibt. Sagte Kopp.

READ  Laut NASA gewinnt SpaceX einen Vertrag über 2,9 Milliarden US-Dollar für Raumschiffe auf dem Mond

“Die zynische Haltung der EU, dass wir etwas Geld geben und die Menschen dort bleiben müssen, ist falsch und unrealistisch.”

Kopp sagte, das Überleben von etwa 1.700 Menschen in Lipa stehe auf dem Spiel. Ihm zufolge sind derzeit 8.000 bis 10.000 Menschen in Bosnien, dem am wenigsten stabilen Land auf dem Balkan, gestrandet.

“Sie werden dort festgehalten, weil sie von Kroatien an den Außengrenzen der EU unter Verstoß gegen das Völkerrecht gewaltsam zurückgedrängt werden”, sagte Kopp.

Er beschuldigte die EU und Deutschland, über die anhaltenden Menschenrechtsverletzungen Kroatiens geschwiegen zu haben.

Mit KNA, dpa, epd

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close