Wirtschaft

Fördert zweifelhafte Kryptowährung: Der britische Finanzaufseher rügt Kim Kardashian

Fördert zweifelhafte Kryptowährungen
Britische Finanzaufsicht rügt Kim Kardashian

Influencer werben oft für unterschiedliche Produkte – teilweise ohne sich vorher damit auseinandersetzen zu müssen. Kim Kardashian hat kürzlich unter ihren Millionen Followern auf Instagram für eine spekulative Kryptowährung geworben. Britische Behörden befürchten, dass Betrüger dies ausnutzen könnten.

Die britische Finanzaufsichtsbehörde hat die Werbung von Social-Media-Stars für Kryptowährungen kritisiert und eine strenge Regulierung gefordert. Das Leben findet zunehmend online statt, und “wir können nicht zulassen, dass Online-Unternehmen Praktiken anwenden, die wir bei anderen Unternehmen nicht tolerieren würden”, so Chief Financial Officer (FCA), Charles Randell. Gefragt sind Regeln, die die Menschen vor Anlagebetrug und Tricks schützen.

Der FCA-Chef verwies hauptsächlich auf einen Werbebeitrag des amerikanischen Reality-Stars Kim Kardashian auf dem Internetdienst Instagram. Kardashian hatte im Juni in einer Instagram-Story eine als Werbung deklarierte Nachricht hinterlassen, in der sie ihre Fans aufforderte, sich der „Ethereum Max-Community“ anzuschließen. Kardashian hat über 200 Millionen Follower auf Instagram. Mit Ethereum, der zweitgrößten Kryptowährung nach Bitcoin, habe Ethereum Max jedoch nichts zu tun, betonte Randell. Vielmehr handelt es sich um eine spekulative digitale Währung, die kürzlich von Fremden geschaffen wurde. Er weiß nicht, ob es ein Betrug ist.

Allerdings werden Social-Media-Stars immer wieder von Betrügern dafür bezahlt, ihre Bedenken zu verbreiten. Kardashian erklärte ihre Einreichung ordnungsgemäß als Werbung, sei aber nicht verpflichtet, den Hintergrund zu Ethereum Max zu erklären, beschwerte sich Randell. Gleichzeitig hatte ihr Beitrag ein riesiges Publikum erreicht. Experten warnen immer wieder vor potenziell hohen Verlusten bei Kryptowährungen und der Anfälligkeit für Betrug und Hackerangriffe.

READ  Batterien aus Abfall: Tesla-Batterien: Müll wird fast ausschließlich für die Herstellung von Akkus verwendet | Nachrichten

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close