sport

FC Bayern – FC Barcelona: Mitleid mit Messi? “Es hat Spaß gemacht”

Champions League FC Bayern – FC Barcelona

Schade, Messi? “Es hat Spaß gemacht”

| Lesezeit: 3 Minuten

Der FC Bayern demütigt Barcelona mit 8: 2

Der FC Bayern steht zum 12. Mal im Halbfinale der Champions League. Nach dem 8: 2-Rekord gegen den FC Barcelona in Lissabon ist das Ziel klar: Der Titel muss kommen und das Trio.

Der FC Bayern hat den FC Barcelona historisch in Verlegenheit gebracht und mit Vergnügen verschont. Für Lionel Messi war es ohne Zweifel die größte Demütigung seiner Karriere. Der Superstar wird jetzt zum aufregendsten Charakter.

EINAls sich der Urlaub näherte, trat eine typische Szene auf. Lionel Messi, der als einziger Spieler den FC Bayern nach vorne schlagen konnte, verlor den Ball. Es war 1: 4 in Bezug auf FC Barcelona. Und wer glaubte, Messi würde sich wieder zurückziehen, um ein Wunder zu vollbringen, wurde nun endgültig getäuscht. Während zumindest einige seiner Teamkollegen versuchten, den Ball zurückzubekommen, blieb der Argentinier einfach dort stehen. Er machte keinen Schritt.

2: 8 (1: 4) traf Barcelona am Ende auf die Bayern. Die historische Debatte ist nicht nur eine für den stolzen Verein, sondern auch für einen der besten Spieler der Geschichte. Barça wurde an diesem Abend nicht nur gedemütigt, sondern auch Messi. Wie seine Kollegen fand der Superstar nicht zu schnell und zu aggressiv Mittel gegen die Bayern.

Lesen Sie auch

Nach dem Schlusspfiff verfolgten sie ihre Freude, als sie mit verbaler Freude für das spielten, was sie erreicht hatten. Sie wurden gefragt, ob ihnen eine Legende wie Messi im Moment nicht leid tut. Die Antworten waren klar und eindeutig.

Als Messi, als Ronaldo

“Nein”, antwortete Joshua Kimmich ohne zu zögern. und Leon Goretzka erklärte: Messi so sehen zu müssen, tat ihm nicht “weh”. Im Gegenteil, sein emotionaler Zustand war völlig anders: “Es hat auch ein bisschen Spaß gemacht.”

Eine Reihe deutet darauf hin, dass eine Ära des Fußballs heute Abend hätte enden können. Zum ersten Mal seit 2006 findet das Halbfinale statt Champions League ohne die bestimmenden Figuren des letzten Jahrzehnts, Messi oder Cristiano Ronaldo, anstatt. Der Portugiese war bereits in der 16. Runde mit Juventus Turin Lyon Olympia gescheitert.

Flick – “Es gibt noch viel zu tun”

Der FC Bayern steht zum 12. Mal im Halbfinale der Champions League. Nach 8: 2 gegen den FC Barcelona ist das Ziel klar: Der Titel muss kommen. Trotz der Stärke ist München laut Hansi Flick immer noch hungrig nach mehr.

Aber was wird jetzt mit Messi passieren? Es war klar, dass das alternde Team nicht nur einen neuen Trainer brauchte – Quique Setién wird voraussichtlich von nun an jeden Tag entlassen -, sondern auch einen Teamwechsel. Ein fast unmögliches Unterfangen in diesen unsicheren finanziellen Zeiten. Jetzt ist der 33-jährige Messi die aufregendste Person.

Wer wird die Selbstmordmission übernehmen?

“Messi ist verantwortlich und ein Opfer”, schrieb die argentinische Sportzeitung Olé. Die Stärke des außergewöhnlichen Spielers im Verein ist bekannt, aber in den letzten Monaten sind immer größere Risse aufgetreten. Es gipfelte in einer öffentlichen Erklärung von Messi zum Thema Lohnkürzungen in der Corona-Zeit, in der er auch Vorwürfe erhob, dass Mitglieder des Clubs falsche Informationen an die Medien weitergaben.

Lange Zeit gab es stärkere Spekulationen darüber, ob Messi den Verein verlassen könnte, in den er vor 20 Jahren gewechselt ist. Lange Zeit unvorstellbar, jetzt noch mehr zumindest vorstellbar. Messis Vertrag läuft nächstes Jahr aus. Vieles, wenn nicht alles, wird von den jetzt getroffenen Entscheidungen abhängen.

Lesen Sie auch

Abschlusstraining vor dem Spiel in der Champions League Bayern München-Olympiacos FC.

Barcelona muss in naher Zukunft von Messi emanzipiert werden. Die Frage ist, ob der Verein das kann. Und wenn er einen Trainer findet, der diese Selbstmordmission wirklich übernehmen will. Es gibt mehrere Kandidaten für den Nachfolger. Neben dem Argentinier Mauricio Pochettino, ehemaliger Barça-Profi Xavi und Patrick Kluivert und auch Ronald Koeman.

Setién, erst seit Januar im Dienst, scheiterte ebenfalls an Messi. In den letzten Wochen war er vom Clubkönig größtenteils geduldet worden. Messi kritisierte öffentlich, nachdem er im Duell den Meistertitel in der Primera Division verloren hatte Real Madrid Spielstil in der Öffentlichkeit – und der Trainer auch.

Nach der Schande von Lissabon war der Argentinier jetzt so schwach wie zuvor auf dem Feld. Er schwieg.

READ  Van den Bergh setzt Lewis, Durrant inspiriert van der Voort

Lulu Leitz

Web-Fan. Anfällig für Apathie. TV-Maven. Popkultur-Liebhaber. Allgemeiner Food-Enthusiast. Kommunikator.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close