Welt

EU-Grenzschutzbehörde: Vertuscht Frontex Menschenrechtsverletzungen? | tagesschau.de

Gegen die EU-Grenzschutzbehörde werden schwerwiegende Vorwürfe erhoben: Sie hat angeblich Rechtsverletzungen begangen und Menschenrechtsverletzungen gedeckt. Die interne Untersuchung ist jedoch offenbar in einem schlechten Zustand.

Von Heiner Hoffmann, SWR

Frontex kann das Mittelmeer mit Drohnen und Satelliten überwachen, und die Bilder werden direkt an das Warschauer Situationszentrum gestreamt. Bei der wichtigsten Videokonferenz des Jahres trat die Technologie jedoch in den Streik.

Am 10. November traf sich der Vorstand der EU-Grenzschutzbehörde zu einem Dringlichkeitstreffen. Mehrere Teilnehmer berichteten immer wieder, dass sie an diesem Tag vom Band geworfen wurden. Der Vertreter Zyperns konnte lange Zeit nicht eingreifen. Der Transfer sollte drei Stunden dauern, am Ende waren es fast fünf.

EU-Kommissarin Ylva Johansson hatte das interne Treffen einberufen. Sie möchte von Frontex-Chef Fabrice Leggeri wissen, ob seine Behörde an Menschenrechtsverletzungen in der Ägäis beteiligt ist.

Das ARDMagazin Bericht Mainz hatte berichtet, dass Frontex seit April an mindestens sechs sogenannten Pushbacks in der Region und mindestens einem Fall selbst beteiligt war. Laut einer gemeinsamen Untersuchung mit den Medienplattformen Lighthouse Reports, Bellingcat, “Spiegel” und dem japanischen Fernsehsender TV Asahi haben griechische Grenzschutzbeamte Bootsleute abgefangen und sich gewaltsam in türkische Gewässer zurückgezogen.

Pushbacks verstoßen gegen internationales Recht

Die Pushbacks verstoßen gegen das Völkerrecht. Entsprechend angespannt war die Stimmung bei der Videokonferenz, berichteten die Teilnehmer.

Um den Beweis zu bekommen Bericht Mainz Leggeri legte den Teilnehmern am 10. November einen internen Bericht vor. Leggeri bestätigte, dass sich Frontex-Einheiten während der gemeldeten Pushbacks in der Nähe befanden. Es konnte jedoch nicht abschließend beurteilt werden, ob sie selbst Kenntnis von den Rechtsverletzungen hatten oder daran beteiligt waren. Es blieben Fragen wie Sichtbarkeit.

Laut Leggeri sind Frontex-Beamte tatsächlich verpflichtet, illegale Rückschläge gemäß den Regeln der Agentur zu melden, aber es sind keine relevanten “Berichte über schwerwiegende Zwischenfälle” beigefügt. Sein Fazit: Da es keine derartigen Berichte der Besatzungen gibt, gibt es auch keine Hinweise auf einen Rückstoß.

READ  Crispr-basierter Schnelltest: Der Test erkennt das Coronavirus in fünf Minuten

Viele Teilnehmer und Beobachter des Treffens halten diese Aussage für unzureichend. Die Tatsache, dass Frontex keine Berichte über die Pushbacks hat, zeigt, dass die internen Mechanismen zum Schutz von Migranten nicht funktionieren, heißt es.

Frontex in der Ägäis: Block statt Rettung

Der Frontex-Chef bestreitet laut Untersuchungen von nicht nur die Beteiligung seiner Beamten an den Rückschlägen Bericht Mainz und “Spiegel” berichtete offenbar auch über die illegale Gegenreaktion der griechischen Küstenwache in der Ägäis. Die griechischen Behörden hätten seine Zweifel ausgeräumt, sagte Leggeri in einem Interview mit der Zeitung Die Welt Ende Oktober, eine Woche nach den Enthüllungen von ARD und “Spiegel” – trotz der Tatsache, dass sein eigenes Büro in mindestens fünf Fällen vor mutmaßlichen Menschenrechtsverletzungen in der Ägäis gewarnt wurde. Interne Dokumente zeigen dies Bericht Mainz existieren. In einem Fall hat Frontex sogar aus der Luft aufgezeichnet, wie griechische Grenzschutzbeamte Flüchtlinge auf ein „Gummiboot“ geladen haben und dann von der türkischen Küstenwache gerettet werden mussten.

In der Ägäis hat sich in diesem Jahr viel geändert. Seit März hat die türkische Küstenwache Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Griechenland oft nicht aufgehalten und manchmal sogar die Boote zur Seegrenze begleitet. Zahlreiche Videos zeigen es. Die griechische Küstenwache reagierte mit einer brutalen Taktik: Zumindest die Flüchtlingsboote sollten gestoppt werden, sagten griechische Beamte. Manchmal werden Migranten sogar ans Meer gezogen, obwohl sie bereits eine griechische Insel erreicht haben. Die griechische Regierung spielt dies als “aggressive Überwachung” herunter.

Kaum Rettung durch Grenzschutzbeamte

Seitdem haben die EU-Grenzschutzbeamten von Frontex kaum Menschen in der Ägäis gerettet und nehmen die Flüchtlinge nicht mehr an Bord. Dies beschreiben EU-Beamte sowie Einwohner und Fischer auf den griechischen Inseln. Stattdessen konzentriert sich Frontex darauf, die Schlauchboote frühzeitig zu erkennen und den Griechen zu melden. Das weitere Verfahren wird dann der griechischen Küstenwache überlassen.

READ  Atom-U-Boot für "Balance of Horror": Vor 20 Jahren sank "Kursk"

Frontex wird Sie schriftlich darüber informieren, dass Sie während des Betriebs immer die Anweisungen der zuständigen Behörden befolgen. Die EU-Grenzschutzbeamten wollen nicht sagen, wie viele Flüchtlinge sie selbst aus dem Meer genommen haben.

Kritik des Europäischen Parlaments

Das Verfahren zeigt einmal mehr den systematischen Charakter der Rückschläge in der Ägäis, sagt Tineke Strik, Mitglied des Europäischen Parlaments für die Grünen. “Die Beweise gegen Frontex und die griechische Regierung nehmen zu. Diese Praktiken sind nicht nur Vorfälle, sondern auch politisch.”

Auch dänische Grenzschutzbeamte haben diese Politik erlebt. Am 2. März befahl ein griechischer Offizier einer dänischen Frontex-Besatzung, bereits gerettete Flüchtlinge auf das Beiboot zu setzen und in türkische Gewässer zu bringen. Dies ist das Ergebnis interner Frontex-E-Mails, die vom Transparenzportal ‘Ask the State’ veröffentlicht wurden. Aber die dänische Besatzung lehnte ab. Schließlich zog die griechische Kommandozentrale das Kommando zurück und die dänische Besatzung durfte die Flüchtlinge auf der Insel Kos landen.

Nur ein einziger Fall?

Der Vorfall wurde am 6. März im Hauptquartier von Frontex bekannt, nachdem die dänischen Medien ihn gemeldet hatten. “Lieber Fabrice, liebe Kollegen”, schrieb die Pressesprecherin um 11:39 Uhr und Kommentare müssen in Kürze abgegeben werden. Am selben Tag war sich Frontex sicher, dass es sich um einen “Einzelfall” handelte. Anscheinend war niemand überrascht, dass der illegale Haftbefehl nicht von seinen eigenen Beamten an das Frontex-Hauptquartier gemeldet worden war. In solchen Fällen gab es keinen “Serious Incident Report”, wie vorgeschrieben. Um 20.13 Uhr zeigen die E-Mails, dass die Dateien geschlossen wurden.

Leggeri sprach im Juli von einem “Missverständnis” vor dem Europäischen Parlament. Ein Beamter der griechischen Küstenwache vor Ort verstand den Operationsplan nicht. Schon damals war zahlreichen Beobachtern klar, dass die griechische Küstenwache systematisch Rückschläge durchführte.

Während der Sitzung des Aufsichtsrats am 10. November erhoben einige Teilnehmer weitere Vorwürfe gegen Frontex. Der Leiter der schwedischen Grenzpolizei sagte mehreren Teilnehmern und internen Dokumenten zufolge, dass eine schwedische Frontex-Besatzung am 30. Oktober einen “Bericht über schwerwiegende Zwischenfälle” schreiben wolle. Der verantwortliche Frontex-Offizier riet ihr, dies nicht zu tun. Weder Frontex noch die schwedische Grenzpolizei wollten gehen Bericht-Mainz– Fordern Sie die Details an.

READ  Brexit-Empfang - EU schließt britische Haustiere aus - Politik im Ausland

Leggeri ignorierte die Bedenken des Kommissars für Grundrechte

Tatsächlich sollte die Achtung der Menschenrechte bei Frontex durch das Büro des Grundrechtsbeauftragten sichergestellt werden. Es sollte aktiviert werden, wenn Bedenken bestehen oder vermutete Verstöße gemeldet wurden. Aber Forschung auf Bericht Mainz und “Spiegel” zeigen: Wenn der Kommissar für Grundrechte die Abstimmung erhöht, sollte es keine Konsequenzen geben.

Als im März Tausende von Migranten versuchten, die griechische Landgrenze am Evros zu überqueren, und Frontex hastig Verstärkung sandte, erhielt Leggeri einen Brief vom damaligen Grundrechtsbeauftragten. Es gibt starke Anzeichen für Verstöße gegen die Grundrechte, einschließlich der Regel der Nichtzurückweisung von Personen, die Schutz suchen und gegen die verstoßen wird, heißt es in dem Schreiben. Bericht Mainz und konnte “Spiegel” sehen. Leggeri sollte den Einsatz von Frontex-Beamten auf dem Evros überdenken.

Es hätte genug Gründe gegeben, sich zurückzuziehen. Tage zuvor waren auf Evros mindestens zwei Migranten getötet worden, höchstwahrscheinlich von griechischen Sicherheitskräften. Viele andere Flüchtlinge berichteten von gewaltsamen Rückschlägen; Der griechische Ministerpräsident hatte das Asylrecht ausgesetzt. Aber Leggeri, wie die Dokumente zeigen, lehnte den Vorschlag ab. Seine Offiziere sollten bleiben.

Ein speziell geschaffenes Komitee des Frontex-Verwaltungsrates muss nun die Vorwürfe gegen EU-Grenzschutzbeamte weiter untersuchen. Vor der nächsten Vorstandssitzung am Mittwoch und Donnerstag sandte die Europäische Kommission einen Fragebogen an Leggeri. Es liest sich wie ein Kreuzverhör. “Wir sind sehr unzufrieden mit der Art und Weise, wie Frontex damit umgeht”, sagte ein hochrangiger EU-Beamter.

Leggeri hätte die Fragen am Freitag beantworten sollen. Aber auch am Dienstagnachmittag gab es in Brüssel keine Antworten.


Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close