Welt

Ermordete Journalisten in Mexiko: Das tödlichste Land der Welt

Seit 2000 wurden in Mexiko mehr als 100 Journalisten ermordet. Die wahren Mörder werden fast nie verurteilt. In einem Fall haben Journalisten jedoch eine weitere Untersuchung eingeleitet.

Von Andreas Braun und Andreas Spinrath, WDR, Philipp Eckstein, Jan Lukas Strozyk und Benedikt Strunz, NDR

Am 28. April 2012 wurde Regina Martínez tot in ihrem Badezimmer im mexikanischen Bundesstaat Veracruz aufgefunden – geschlagen und erwürgt. Ein Raub, sagt die Polizei. Ihre Wertsachen sind noch da, Martínez ‘Computer und die Tonaufnahmen ihrer letzten Interviews fehlen.

Nach einigen Monaten wird der Drogenabhängige Jorge Silva zum Ziel der örtlichen Polizei. Zuerst gesteht er den Mord an dem Journalisten, dann zieht er sein Geständnis zurück. Er wurde gefoltert, normalerweise mit Elektroschocks. Trotzdem wird er für schuldig befunden und zu mehr als 38 Jahren Gefängnis verurteilt. Bis heute hat er gegen seine Unschuld protestiert.

“Das Rechtssystem war ein Chaos”

Selbst die Staatsanwältin Laura Borbolla, die vor der mexikanischen Bundesanwaltschaft ermittelt hat, glaubt nicht an Silvas Schuld: “Das Justizsystem in Veracruz war ein Chaos”, sagt sie. Als sie aus der Hauptstadt ankam, waren die Spuren des Tatorts bereits zerstört.

Martínez, ein Reporter der Zeitschrift Proceso, war 48 Jahre alt. Ihr Mord bewegte Mexiko: Menschen gingen auf die Straße, es gab Proteste gegen die Regierung. Ihr Tod war jedoch auch der Beginn einer beispiellosen Welle von Gewalt: Im Bundesstaat Veracruz, in dem Martínez lebte, wurden seitdem 20 Journalisten ermordet. Im ganzen Land hat das Komitee zum Schutz von Journalisten seit 2000 119 Morde dokumentiert. Nach den Zahlen wird Mexiko von der Presse als das tödlichste Land der Welt angesehen.

READ  Einsatz der Nationalgarde: Trump will die Unruhen in Philadelphia beenden

Verbotene Geschichten setzen ihre Forschung fort

Deshalb ermitteln acht Jahre nach dem Mord an Regina Martínez erneut 60 Journalisten der Organisation “Forbidden Stories”. Sie kommen aus 25 Medien in 18 Ländern in Deutschland WDR, Ed, “Süddeutsche Zeitung” und “Zeit”. Ihr Ziel ist es herauszufinden, warum Mexiko immer noch in Gewalt ist.

Die gemeinsame Untersuchung trägt den Namen #CartelProject, da Martínez in Veracruz arbeitete, dem Staat, der als eines der Hauptzentren der Kartelle und ihres Drogenhandels gilt. Ihre Forschungen führten sie in die Umgebung der Gouverneure von Veracruz.

In der Grauzone zwischen Politik und Drogenkartellen sollten auch neue Ermittlungen zu ihrem Tod beginnen: Es gibt viele Gerüchte, Spekulationen und manchmal sogar eindeutige Beweise – aber sehr selten Strafverfahren und Ermittlungen.

Tausende Vermisste in Massengräbern begraben

Für ihre jüngste Untersuchung, die Martínez nicht mehr veröffentlichen konnte, suchte sie nach vermissten Mexikanern – in öffentlichen Gemeinschaftsgräbern. Die Interviews, die sie dafür führte, wurden offenbar gestohlen, nachdem sie ermordet worden war.

In solchen Gräbern sind Menschen begraben, die sich ihre eigenen Gräber nicht leisten können. Martínez zählte die Leichen in diesen Gräbern und verglich die Zahlen mit den offiziellen Sterblichkeitsraten der Behörden. Ihre These: Jahrelang wurden Menschen, die verschwunden waren, angeblich in solche anonymen Gräber geworfen – aber sie tauchten nicht in der Statistik auf. “Sie wollte diese Geschichte veröffentlichen”, erinnert sich eine Kollegin. Ein anderer berichtet, dass seine Polizeiquellen davor gewarnt hätten, dass Martínez diese Untersuchung einstellen sollte.

López Obrador will die Untersuchung wieder aufnehmen

Seit Monaten hatten Reporter von “Forbidden Stories” versucht, Martínez ‘Forschung zu rekonstruieren. Ein ehemaliger hoher Beamter, der nicht aus Sorge um sein Leben genannt werden wollte, erklärte, warum ihre Suche in den Gräbern so gefährlich war: Es waren hauptsächlich Menschen, die die Kartelle oder die Politik loswerden wollten.. In Veracruz hat sich die Zahl der Personen, die während der Amtszeit der Gouverneure Fidel Herrera und Javier Duarte verschwunden sind, verfünffacht: Fast 25.000 Menschen sind verschwunden, aber nur 5.000 wurden von den Behörden dokumentiert.

READ  Protest in Thailand: "Nieder mit der Diktatur"

Auf einer Pressekonferenz bat Forbidden Stories den mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador um Antworten: Er versprach, alle rechtlichen Mittel einzusetzen, um die Untersuchung des Mordes an Martínez wieder aufzunehmen. Sie wurden 2015 offiziell geschlossen. Die Frage ist, wie viel López Obradors Worte zählen, da er in vielen Bereichen, einschließlich Veracruz, die Kontrolle über die Gewalt verloren zu haben scheint.

Ex-Gouverneur im Zusammenhang mit Drogenkartellen?

Wenn die Ankündigungen mit Maßnahmen verfolgt werden, würde Herrera sicherlich auch in Frage gestellt. Der heute 71-Jährige war bis 2010 Gouverneur von Veracruz. Das Forbes-Magazin nannte ihn einst einen der “zehn korruptesten Mexikaner”, und das Zeta-Drogenkartell soll seinen Wahlkampf finanziert haben. Er hatte immer jede Verbindung zum organisierten Verbrechen bestritten. Herrera ist bekannt für sein bemerkenswertes Glück: Er soll zweimal die staatliche Lotterie gewonnen haben – und insgesamt mehr als zehn Millionen Dollar gesammelt haben.

Martínez soll sich bis zuletzt in ihren Ermittlungen mit ihm befasst haben, nicht nur wegen der Massengräber, sondern auch wegen der auffälligen Landabkommen, die Herrera mit seinem Nachfolger Duarte zusammengelegt haben soll. Herrera selbst hat weder vor noch nach Martínez ‘Mord ein Verbrechen begangen. Er wurde auch nie von Ermittlern im Zusammenhang mit Martínez ‘Mord angeklagt. 2015 wurde er vom damaligen Präsidenten Enrique Peña Nieto zum Konsul von Mexiko in Barcelona ernannt.

Untersuchungen in Katalonien

In Spanien zeigt eine neue Untersuchung von “Forbidden Stories”, dass er verdächtigt wurde, Geld für mexikanische Drogenkartelle gewaschen zu haben. Die katalanische Polizei leitete eine Untersuchung ein und schloss sie ab, als Herrera 2017 gezwungen war, nach Mexiko zurückzukehren. Der mexikanische Staat hatte ihn beschuldigt, gefälschte Krebsmedikamente für Kinder verkauft zu haben. Das Verfahren ist noch nicht entschieden. Herrera hat sowohl die Vorwürfe als auch die Vorwürfe der Geldwäsche zurückgewiesen.

READ  Merkel schließt Sanktionen gegen Russland nicht aus

Zahlreiche Experten glauben jedoch immer noch, dass Herrera mit den Drogenkartellen verbunden ist. Hat es etwas mit Martínez ‘Tod zu tun? Hat er mit den Kartellen gemeinsame Sache gemacht? Herrera hat in der Vergangenheit alle Fehler bestritten: Im Moment kann er keine Fragen beantworten, sagte sein Sohn, als er gefragt wurde. Herrera ist zu krank.

Der Deutschlandfunk berichtete am 23. September 2020 um 15.48 Uhr über dieses Thema.


Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close