Wirtschaft

Elon Musk verspricht ein Auto zum Schnäppchenpreis

Tesla will deutlich billigere Elektroautos vermarkten, kündigte der Tech-Milliardär Elon Musk an. Kunden sollten jedoch geduldig sein. Moschus setzte auch einen Meilenstein für die Fabrik in der Nähe von Berlin.

Elon Musk will einen Tesla zu einem Schnäppchenpreis vermarkten – der auch völlig autonom fahren kann. „Wir sind zuversichtlich, dass wir sehr, sehr überzeugend sein werden Elektroauto für 25.000 US-Dollar “, sagte der Star-Unternehmer am Dienstag (Ortszeit) beim” Battery Day “von Tesla in Fremont, Kalifornien. Die Kunden müssen jedoch noch geduldig sein, da die Voraussetzung für einen derart starken Preisverfall drastische Kosteneinsparungen bei der Batterieherstellung sind. Musk glaubt, dass dies erreicht werden kann, aber erst in etwa drei Jahren.

Da der schillernde Tech-Milliardär in erster Linie von der Zukunft träumte, wurden die großen Hoffnungen der Veranstaltung, auf die Beobachter über bahnbrechende Innovationen in der Herstellung von Autobatterien spekuliert hatten, letztendlich nicht erfüllt. Effiziente und billige Batterien sind Voraussetzung für die Elektromobilität kann auf dem Massenmarkt triumphieren.

Aber selbst wenn der Tesla-Chef noch einmal viel demonstrierte und ankündigte – im Allgemeinen sollten die Batteriekosten dank technischer Fortschritte halbiert und das Angebot an E-Autos erheblich erweitert werden -, handelte es sich zunächst nur um mittel- bis langfristige Versprechen. Musk hatte bereits in der Nacht zuvor die Hoffnungen auf einen sofortigen Durchbruch gemildert, indem er auf Twitter erklärte, dass die Innovationen in der Batterietechnologie von Tesla erst 2022 in größeren Produktionsmengen zu spüren sein würden.

Trotz dieser Warnung reagierten die Anleger enttäuscht und die Aktien, die bereits um minus 5,6 Prozent aus dem US-Mainstream-Handel verschwunden waren, fielen nach Stunden um weitere 7 Prozent. Mit einem Preisanstieg von mehr als 400 Prozent im laufenden Jahr ist Tesla jedoch auch einer der größten Überflieger auf dem Markt, sodass die Gewinnchancen günstig sind. Mit einem Marktwert von nicht weniger als 395 Milliarden US-Dollar ist die Musk Group derzeit der mit Abstand am meisten gehandelte Automobilhersteller der Welt.

READ  Rückruf: Kaufland warnt vor Brotaufstrich - Verletzungsgefahr

Wasserverband genehmigt Antrag für Tesla-Fabrik in der Nähe von Berlin

Inzwischen ist ein anderer Kurs für den umstrittenen Bau des Tesla-Werks in Berlin gesetzt worden. Der Wasserverband Strausberg-Erkner hat am Dienstag den Entwicklungsantrag für die Anlage genehmigt. Die Entscheidung wurde ermöglicht, weil Tesla seinen Wasserbedarf im Genehmigungsantrag reduzierte und die Behörden zusätzliche Abstraktionsbeträge genehmigten, sagte der Verband. Der RBB hatte früher berichtet.

Kritiker befürchten unter anderem die negativen Folgen des Baus der Giga-Fabrik für Natur und Grundwasser und warnen vor einem immensen Wasserverbrauch. Im Juni hat der Wasserverband nach Angaben der deutschen Nachrichtenagentur keine positive Prognose für die Genehmigung abgegeben. Im Juli warnte der Vereinsleiter intern vor unzureichendem Trinkwasser für eine weitere Expansion. Die Landesregierung hatte erklärt, die Probleme für lösbar zu halten. Tesla hat seitdem seinen prognostizierten Wasserverbrauch von 3,3 Millionen auf etwa 1,4 Millionen Kubikmeter pro Jahr gesenkt.

Diesen Mittwoch (23. September) treffen sich Kritiker zu einer öffentlichen Anhörung im Staatsamt für Umwelt, das für die Umweltgenehmigung zuständig ist. Es gibt 406 formelle Einwände gegen die Fabrik, die auf dem Erkner-Treffen erörtert werden. Tesla will dann eine der letzten Hürden für die endgültige Genehmigung überwinden.

Wenn grünes Licht für das Projekt kommt, ist es offen. Tesla baut derzeit mit einer vorläufigen Genehmigung für einzelne Bauschritte. Ab dem kommenden Sommer werden in Grünheide bei Berlin 500.000 Elektroautos pro Jahr mit rund 12.000 Mitarbeitern gebaut. Tesla-Chef Elon Musk plant auch, dort Batterien herzustellen.

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close