Wirtschaft

Dieser tägliche Helfer am Schreibtisch ist ein echter Stromfresser

Tipp zum Energiesparen

Besser nicht verwenden! Dieser Alltagshelfer ist ein versteckter Stromfresser

iStockphoto

Aufgrund der derzeit besonders hohen Energiepreise heißt es zunehmend: sparen, sparen, sparen! Viele Verbraucher versuchen daher, ihren Konsum zu Hause zu reduzieren, indem sie allerlei Tricks und Tipps ausprobieren. Doch wie viele versteckte Energiefresser es im Haushalt gibt, ist den meisten Menschen nicht wirklich klar. Wenn Sie beispielsweise viel Zeit an einem Laptop oder PC verbringen, können Sie ein paar Dollar sparen, indem Sie eine unauffällige Funktion deaktivieren.

Versuchen Sie gerade, im Alltag Energie zu sparen?

Arbeiten Sie oft am PC? Diese Funktion verbraucht eine unvorstellbare Menge an Strom

Das mag überraschen: Der Computer-Bildschirmschoner kommt nicht einfach – zumindest nicht die Stromkosten! Denn Monitor und Grafikkarte des PCs benötigen laut Verbraucherzentralen vor allem bei farbenfrohen Bewegtbildern – etwa Bildschirmschonern mit fliegenden Seifenblasen – mehr Strom.

Wer seine Arbeit oder seinen Computerspaß für längere Zeit unterbricht, sollte daher auf den zurückgreifen Energiesparmodus oder Schlafmodus aktivieren. Dadurch können Sie wirtschaftlicher mit dem Gerät arbeiten. Verbraucherzentralen empfehlen, nach mindestens 15 Minuten Inaktivität in einen der beiden Energiesparmodi zu wechseln.

Von diesen beiden Einstellungen spart der Schlafmodus Energie – er ähnelt dem Ausschalten des Computers. Im Energiesparmodus verbraucht der PC weiterhin Strom.

Lesetipp: Auch wenn Sie diese Energiefresser im Haushalt ausschalten, sparen Sie – bis zu 745 Euro pro Jahr!

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Weitere Energiespartipps

Siehe auch  Rewe: Recall - Beliebter Snack kann gefährlich sein

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close