sport

Diego Maradona wurde ins Krankenhaus eingeliefert

Kurz nach seinem 60. Geburtstag hatte der Weltmeister von 1986 mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Gehen und Sprechen sind für Maradona schwierig. Die Ärzte stellen eine Erstdiagnose.

Argentinien macht sich erneut Sorgen um sein größtes Fußballidol. Diego Maradona ging am Montagabend in eine Klinik in La Plata, um sich auf Anraten seiner Ärzte untersuchen zu lassen. Am vergangenen Freitag, an seinem 60. Geburtstag, trat der Weltmeister von 1986 für kurze Zeit in der Öffentlichkeit auf, bereits sichtbar geschwächt, mit Schwierigkeiten beim Gehen und Sprechen, was bei den Fans große Besorgnis hervorrief.

“Psychisch ist er schlecht, und das wirkt sich auf seinen Körper aus. Er isst schlecht, das macht Sie arbeitslos”, sagte sein Arzt Leopoldo Luque in einer ersten Erklärung an der Tür der Privatklinik Ipensa. Maradona muss auch lokal mit Medikamenten für mindestens drei Tage besser angepasst werden.

Maradona leidet an Depressionen und Schlaflosigkeit

Der einst geniale Spielmacher kämpft seit Jahren gegen seine Kokainsucht. Laut Luque hat er kürzlich Alkohol konsumiert, um Depressionen zu entkommen. Deshalb nimmt er auch Antidepressiva und leidet an Schlafstörungen. Um mit der Situation fertig zu werden, hatte er kürzlich ein Fitnessprogramm gestartet und bereits erheblich an Gewicht verloren.

Maradona ist seit September letzten Jahres Trainer bei der lokalen Erstligamannschaft Gimnasia y Esgrima, musste sich jedoch während der siebeneinhalb Monate dauernden Corona-Pause im Wettbewerb von der Mannschaft fernhalten, da er zur Risikogruppe gehört. Am Freitag war er zum Saisonauftakt im Stadion, erhielt kurz die Preise, sah sich dann aber das Spiel seiner Mannschaft zu Hause vor dem Fernsehen an.

READ  Formel 1: Haas feuert beide Fahrer - Schumacher und Hülkenberg werden bald ein deutsches Duo?

Lulu Leitz

Web-Fan. Anfällig für Apathie. TV-Maven. Popkultur-Liebhaber. Allgemeiner Food-Enthusiast. Kommunikator.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close