Welt

Die Türkei fordert Konsequenzen: Griechische Zeitung beleidigt Erdogan

Der Ton im Gasstreit zwischen Griechenland und der Türkei wird rauer: Eine Zeitung beleidigt den türkischen Präsidenten auf der Titelseite eindeutig. Die griechische Regierung billigt die Wortwahl nicht, akzeptiert jedoch keine türkische Einmischung.

Eine griechische Zeitung hat den erbitterten Gasstreit zwischen Athen und Ankara weiter angeheizt. Die Zeitung “Demokratia” veröffentlichte ein Foto des türkischen Staatsoberhauptes Recep Tayyip Erdogan mit der Überschrift “Fuck off, Mr. Erdogan”. Damit die Nachricht durchkommt, wurde sie auch in die englische Übersetzung aufgenommen. Das türkische Präsidentenamt beschwerte sich in einem Brief an die griechische Regierung, wie Regierungssprecher Stelios Petsas bekannt gab.

“Ich verurteile nachdrücklich die Veröffentlichung von Beleidigungen gegen unseren Präsidenten (…) auf der Titelseite einer rechtsextremen Zeitung”, schrieb Fahrettin Altun, Kommunikationschef des türkischen Präsidentenamtes. Die Regierung muss die Verantwortlichen für diese “schamlose” Veröffentlichung zur Rechenschaft ziehen.

Die Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhauptes ist “nichts als ein Zeichen der Hilflosigkeit und des Mangels an gesundem Menschenverstand und fällt nicht in das Spektrum der Presse- oder Meinungsfreiheit”, sagte Altun. Das griechische Außenministerium distanzierte sich am Freitag von dem Missbrauch, der auch auf der Website der Zeitung verbreitet wurde, und lehnte türkische Kritik an der Regierungsrede in Athen ab.

Offensive Sprache widerspricht der “politischen Kultur”

Die Meinungsfreiheit ist in Griechenland vollständig geschützt, sagte das Athener Außenministerium. Der Gebrauch beleidigender Sprache widerspricht jedoch “der politischen Kultur unseres Landes und kann nur verurteilt werden”. Das türkische Außenministerium reagierte auf Erdogans Beleidigung, indem es am Freitag den griechischen Botschafter in Ankara einberief.

Seit der Entdeckung der reichen Gasreserven im östlichen Mittelmeerraum wurde heftig über deren Ausbeutung diskutiert. Die EU-Mitglieder Griechenland, Zypern und die Türkei erheben Ansprüche gegen die betroffenen Seegebiete und unterstützen sie auch durch die Entsendung von Kriegsschiffen.

READ  Donald Trump: Wien lacht über US-Präsident - Gegenangriff aus "Waldstadt"

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close