Top Nachrichten

Deutschland serviert Covid Jabs in der Firmenkantine

Es ist lange vor Mittag, aber der Trainer für Chemietechnik Ralf Scharf geht bereits in die Firmenkantine. Und das Mittagessen ist das Letzte, woran er denkt.

Er ist hier, um einen Covid-19-Schuss zu bekommen, als sein deutscher Arbeitgeber Evonik Industries sich den Bemühungen anschließt, die Impfkampagne des Landes zu beschleunigen, indem er Arbeitsmediziner in die Bemühungen einbezieht.

“Man kann sich ohne Wartezeit impfen lassen, es ist großartig”, sagte der 58-jährige Scharf gegenüber AFP nach einem kurzen Spaziergang von seinem Arbeitsplatz zum Esszimmer.

Die üblichen Tische wurden entfernt, um Platz für Reihen kleiner Kabinen zu schaffen, die mit medizinischem Personal besetzt sind.

Jeder Abschnitt ist einem anderen Schritt im Prozess gewidmet, von der Unterzeichnung von Einverständniserklärungen über die Beratung vor dem Stich bis hin zum eigentlichen Injektions- und Aufwachraum.

Hungrige Arbeiter können immer noch Lebensmittel in einen Nebenraum bringen.

Das improvisierte Impfzentrum am Standort Hanau des Chemiekonzerns Evonik bei Frankfurt ist eines von vielen derartigen Pilotprojekten in Deutschland. Der Bahnbetreiber Deutsche Bahn, der Automobilhersteller Volkswagen und der Chemiekonzern BASF haben ähnliche Pläne auf den Weg gebracht.

Der offizielle Startschuss für arbeitsmedizinische Ärzte im ganzen Land zur Teilnahme an der Coronavirus-Injektionskampagne fällt am 7. Juni.

Es wird erwartet, dass die Nachfrage zumindest anfänglich das Angebot übersteigt, bis größere Impfstofflieferungen allmählich in die Massenimpfzentren, Arztpraxen und teilnehmenden Unternehmen in Deutschland gelangen.

Nach einem viel kritisierten langsamen Start hat Deutschland in den letzten Wochen die Impfrate deutlich erhöht.

Etwa 40 Prozent der Erwachsenen hatten jetzt ihre erste Injektion und mehr als 13 Prozent hatten beide Injektionen.

READ  Türkische und deutsche Staats- und Regierungschefs diskutieren über bilaterale EU-Beziehungen

“Licht am Horizont”
Bei Evonik hat die Arbeitsärztin Christine Busch während der Pilotphase nur wenige hundert Dosen zu verabreichen.

Aber sobald das Projekt nächsten Monat in Gang kommt, rechnet sie damit, etwa tausend Menschen pro Woche zu impfen.

Der Fokus liegt zunächst auf den rund 3.500 Mitarbeitern von Evonik in Hanau und den Mitarbeitern von Partnerunternehmen. Es ist auch geplant, das Angebot im Laufe der Zeit auf Familienmitglieder der Mitarbeiter auszudehnen.

Alle Stöße im Pilotprogramm sind Pfizer / BioNTech-Aufnahmen, bei denen Evonik zufällig die winzigen Fettblasen produziert, die als Lipidnanopartikel bekannt sind und die lebenswichtigen mRNA-Moleküle des Impfstoffs schützen.

Während die Impfstoffversorgung noch knapp ist, gibt ihr Unternehmen Mitarbeitern Vorrang, die vor Ort sein müssen und nicht von zu Hause aus arbeiten können.

“Wir leben alle seit über einem Jahr mit dieser Pandemie”, sagte Busch.

“Jetzt können wir zum ersten Mal Licht am Horizont sehen und aktiv dazu beitragen, dieses Ding zu besiegen. Das ist etwas ganz Besonderes.”

Und laut Hanerst Standortleiterin Kerstin Oberhaus mangelt es nicht an Appetit.

“Sobald ich morgens aus meinem Auto steige, kommen Leute auf mich zu und fragen, wann sie an der Reihe sind”, sagte sie. “Die Bereitschaft, geimpft zu werden, ist enorm.”

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close