Top Nachrichten

Polen greift deutsche Justiz wegen Geldbuße gegen schwulen Artikel an – POLITICO

Polen hat Deutschlands Rechtssystem vorgeworfen, europäische Standards zu gefährden, nachdem ein Gericht in Köln einen polnischen Theologen wegen eines Artikels über Schwule zu einer Geldstrafe verurteilt hatte im katholischen Klerus als „Parasiten“.

Das Gericht verhängte eine Geldstrafe gegen Dariusz Oko, einen konservativen Theologieprofessor aus Krakau, weil er durch seinen Artikel in einer deutschen Zeitschrift über mutmaßliche homosexuelle Einflüsse im Vatikan zum Hass aufstachelte.

In Kommentaren an die deutsche Nachrichtenagentur DPA veröffentlicht am Sonntag, sagte der stellvertretende polnische Justizminister Marcin Romanowski, er sehe “freiheitsfeindliche Tendenzen im deutschen Rechtsschutzsystem”.

“Die Verhängung von Sanktionen für wissenschaftliche Aktivitäten gefährdet die Grundfreiheiten und europäische Standards”, sagte Romanowski.

Die Vollkollision im Magazin theologische sorgt sowohl innerhalb der katholischen Kirche als auch in der EU für einen schwelenden Kulturkampf um Werte und liberal-demokratische Institutionen.

Polen selbst ist von EU-Institutionen und internationalen Experten wegen Reformen, die allgemein als Untergrabung der Unabhängigkeit der Justiz und der Rechtsstaatlichkeit angesehen werden, heftig unter Beschuss geraten. Die polnischen Behörden wurden auch international verurteilt wegen Anti-LGBTQ+-Äußerungen und der Erklärung von Teilen des Landes als Zonen frei von der „LGBTQ+-Ideologie“.

Auch ein Architekt dieser LGBTQ+-Freizonen, die konservative katholische Rechtsinstitution Ordo Iuris, verteidigt Oko im deutschen Fall. In einem Aussprache, sagte Ordo Iuris, der Artikel sei dazu gedacht, “eine akademische Diskussion zu beginnen”.

In Okos Artikel, der Anfang dieses Jahres veröffentlicht wurde, „Über die Notwendigkeit, Schwulencliquen in der Kirche zu begrenzen“, bezeichnete er schwule Geistliche auch als „Krebsgeschwür“ und charakterisierte die Rechte von Schwulen als „Schwulenketzerei“.

Ein Priester aus München, Wolfgang F. RotheEr reichte eine Klage gegen Oko ein, die zum Urteil des Gerichts führte. Rothe sagte, es dürfe keinen Platz für Hass und Hetze innerhalb der katholischen Kirche geben, sagte der Sender ZDF gemeldet. Er sagte, er habe sich seit der Einreichung der Klage im Zentrum eines Sturms befunden und sei mit Feindseligkeiten und Drohungen polnischer Konservativer konfrontiert worden.

READ  Vor 100 Jahren: Deutschland behauptet Truppenreduktion, Design abgeschafft | Slip

Das Gericht Köln bestätigte das Bußgeld Webseite katholisch.de. Ein Gerichtssprecher sagte, es sei bereits Berufung eingelegt worden, was bedeutet, dass der Fall nun wahrscheinlich Gegenstand eines Prozesses sein wird.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close