Wissenschaft

Deutschland schließt die Hoffnungen der Unternehmen auf eine rasche Wiedereröffnung der Wirtschaft

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat am Dienstag die Hoffnungen der Wirtschaftslobbygruppen auf eine rasche Wiedereröffnung der Wirtschaft geschmälert und erklärt, das Land sollte sich nicht beeilen, die Beschränkungen für Coronaviren zu lockern, da dies eine weitere Infektionswelle riskieren könnte.

“Das Geschäft kann nicht florieren, wenn wir eine dritte Infektionswelle bekommen”, sagte Altmaier dem deutschen Fernsehen vor einem virtuellen Treffen mit Vertretern von 40 Branchenverbänden. Der Minister sagte, er habe erkannt, dass viele Unternehmen verzweifelt daran interessiert seien, die derzeitige Sperrung zu beenden, fügte jedoch hinzu, dass Deutschland aus Angst vor neuen Coronavirus-Varianten in den Nachbarländern mit Vorsicht vorgehe.

Altmaier teilte Reportern nach dem Treffen mit, dass er in den nächsten Tagen eng mit Wirtschaftsverbänden zusammenarbeiten werde, um einen Vorschlag zu unterbreiten, welche Branchen unter welchen Bedingungen wiedereröffnet werden können. Die Vorschläge sollten vor dem nächsten Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und den 16 Premierministern vorgelegt werden, wenn auch eine Entscheidung darüber erwartet wird, wie mit der derzeitigen Sperrung fortgefahren werden soll, die bis zum 7. März verlängert wurde.

Altmaier sagte auch, dass große Unternehmen von nun an die Möglichkeit haben sollten, Coronavirus-Notfallzuschüsse zu beantragen, und fügte hinzu, dass die Regierung beschlossen habe, eine Obergrenze anzuheben, die Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 750.000 USD ausschließt. Laut Regierungsangaben wird ein Coronavirus-Notfallfonds für Künstler und andere Freiberufler, hauptsächlich in der Unterhaltungsindustrie, rund 2 Milliarden US-Dollar betragen.

Ein Regierungsbeamter sagte, die Bundesregierung werde mindestens 1 Milliarde US-Dollar beisteuern. Es gab noch Gespräche mit den Landesregierungen, die den Fonds kofinanzieren würden. Merkel und die Ministerpräsidenten waren sich letzte Woche einig, dass Friseure ab dem 1. März öffnen können, während andere Dienstleister und Einzelhändler mindestens bis zum 7. März warten müssen. Fabriken, Büros und Supermärkte blieben während der Sperrung geöffnet.

READ  Lufthansa wird Flüge zwischen Indien und Deutschland über Bahrain anstelle von Dubai durchführen

Merkel und die Ministerpräsidenten einigten sich auch darauf, die Schwelle für eine schrittweise Wiedereröffnung der Wirtschaft zu verschärfen, um eine Infektionsrate von weniger als 35 Neuerkrankungen pro 100.000 Menschen für sieben Tage zu erreichen, verglichen mit 50 früher. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen in Deutschland ist in den letzten Wochen am Dienstag auf 3.856 gesunken, was einer nationalen Inzidenz von 59 Fällen pro 100.000 entspricht.

(Diese Geschichte wurde nicht von Devdiscourse-Mitwirkenden bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close