Wissenschaft

Deutschland klassifiziert das britische Coronavirus-Risikogebiet Nachrichten | DW

Deutsche Gesundheitsbeamte haben Großbritannien am Freitag aus Angst vor der Verbreitung der indischen COVID-19-Variante wieder auf die Liste der “gefährdeten Gebiete” für das Coronavirus gesetzt.

Der Schritt kommt trotz der Impfkampagne Großbritanniens, die seine Bürger von roten Reiselisten auf der ganzen Welt gestrichen hat.

Laut dem Robert Koch-Institut für Infektionskrankheiten wurde die Klassifizierung “trotz einer 7-tägigen Inzidenz von weniger als 50 Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner” in Großbritannien vorgenommen.

Der Schritt wurde jedoch veranlasst, nachdem die Weltgesundheitsorganisation die in Indien festgestellte Variante B.1.617.2 als “besorgniserregende Variante” eingestuft hatte.

Wie verbreitet ist die Variante in Großbritannien?

Die britische Regierung sagte am Freitag, dass die Variante in Teilen Englands “schnell wächst”.

Die Zahl der Fälle hat sich von 520 in der letzten Woche auf 1.313 in dieser Woche verdoppelt.

Der britische Premierminister Boris Johnson sagte am Freitag gegenüber Journalisten, dass es derzeit keine Beweise dafür gibt, dass die Variante die im ganzen Land eingesetzten Impfstoffe umgehen würde.

“Ich muss mich mit euch messen, diese neue Variante kann unseren Fortschritt ernsthaft stören”, sagte er.

“Und ich muss betonen, dass wir alles tun werden, um die Öffentlichkeit zu schützen.”

Chris Whitty, Chief Medical Officer des Vereinigten Königreichs, sagte, es bestehe “Vertrauen”, dass die indische Sorte “übertragbarer” sei als die bereits in Großbritannien im Umlauf befindlichen.

Großbritannien wird nun die zweite Dosis von Impfstoffen für Menschen über 50 und klinisch gefährdete Menschen beschleunigen, um ihre Übertragung zu stoppen.

Wie lauten die Reiseregeln für die Einreise nach Deutschland?

Deutschland hat diese Woche die Regeln für Reisende aus „Risikobereichen“, der niedrigsten von drei Risikostufen, gelockert, sodass nicht geimpfte Personen die vorherige 10-Tage-Quarantäne vermeiden können, wenn sie einen negativen Test vorweisen können.

Diejenigen, die vollständig geimpft wurden oder nachweisen können, dass sie sich von COVID-19 erholt haben, indem sie einen positiven PCR-Test zeigen, der mindestens 28 Tage alt ist, müssen nicht unter Quarantäne gestellt werden.

Wer aus einem Hochrisikoland kommt, muss seine Reise noch online bei den deutschen Behörden anmelden.

Nicht geimpfte Personen, die auf dem Luftweg nach Deutschland einreisen, müssen vor dem Einsteigen einen negativen Test vorlegen.

jf / rt (AFP, dpa, Reuters)

READ  Sommer in Europa: zu heiß, aber keine Rekordkenntnisse

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close