Top Nachrichten

Deutschland “gut vorbereitet” für den Rückzug aus Afghanistan, sagt der Gesetzgeber Nachrichten | DW

Thomas Silberhorn, Bundestagsabgeordneter und parlamentarischer Staatssekretär im deutschen Verteidigungsministerium, sagte der DW am Donnerstag, Deutschland sei “gut vorbereitet”, sich aus Afghanistan zurückzuziehen, nachdem die USA und andere NATO-Verbündete ihre Pläne angekündigt hatten, dies durchzusetzen Verlasse kriegszerrissene Länder. früher diese Woche.

“Wir haben immer gesagt, dass wir zusammen nach Afghanistan eingereist sind und zusammen ausgehen werden”, sagte er über die Strategie der NATO gegenüber dem Land. “Wir sind auf diesen Rückzug und die Umverteilung unserer Streitkräfte gut vorbereitet.”

Derzeit befinden sich rund 10.000 NATO-Truppen in Afghanistan, darunter fast 1.100 Deutsche. Bundesverteidigungsministerin Annagret Kramp-Karrenbauer sagte am Donnerstag, dass alle in Afghanistan stationierten deutschen Soldaten bis Mitte August abgezogen würden und sagte: “Die Bundeswehr ist stolz darauf, Afghanistan zu verlassen.”

Die Vereinigten Staaten marschierten 2001 nach den Terroranschlägen der militanten islamistischen Gruppe Al-Qaida vom 11. September in Afghanistan ein. Die USA sagten, die Militanten seien zu dieser Zeit von den afghanischen Taliban geschützt worden. Andere NATO-Staaten schlossen sich bald US-Operationen im Land an.

Die NATO hat “hervorragende Arbeit” bei der Vorbereitung der afghanischen Sicherheitskräfte geleistet

Silberhorn sagte, die NATO habe “hervorragende Arbeit geleistet”, um die afghanischen Streitkräfte auf die Sicherung des Landes selbst vorzubereiten. Er glaubt, dass große Parteien in Afghanistan jetzt eine politische Lösung für die Instabilität im Land finden müssen.

Die gewaltsamen Angriffe in Afghanistan haben jedoch seit der Unterzeichnung des US-Taliban-Abkommens im Februar 2020 in Doha, Katar, zur Beendigung des langwierigen Krieges zugenommen. Die Taliban bestreiten die Beteiligung an diesen Angriffen, aber ihre Weigerung, einem landesweiten Waffenstillstand zuzustimmen, hat ihre Absichten in Zweifel gezogen.

READ  Infektionsschutzgesetz im Bundestag: Politiker unter Druck - Irritation über Besucher

“Natürlich bestehen in der Zivilgesellschaft weiterhin Bedrohungen und dieser Dualismus zwischen einer legitimen Regierung Afghanistans und den Taliban, die immer noch gewalttätig sind”, fügte Silberhorn hinzu.

Die Taliban sind nicht die einzige Bedrohung für die afghanischen Streitkräfte. Andere militante Gruppen wie der “Islamische Staat” (IS) haben ebenfalls in dem vom Krieg zerstörten Land Fuß gefasst.

“Die Taliban sind stärker als je zuvor. ISIS und andere terroristische Gruppen haben in Afghanistan Fuß gefasst. Daher könnten die Folgen eines hastigen und verantwortungslosen Rückzugs aus Afghanistan nicht nur für Afghanistan, sondern auch für die Region und die Welt gefährlich sein”, sagte er Raihana. Azad, ein Mitglied des afghanischen Parlaments, sagte gegenüber der DW.

Afghanische Truppen “sehr dünn gestreckt”, sagt Experte

Die Afghanistan-Expertin Mariam Safi, Gründerin der in Kabul ansässigen Think Tank-Organisation für Studien zu Politik und Forschungsentwicklung, sagte der DW am Donnerstag, die Sicherheitskräfte seien “sehr dünn”.

Sie stellte fest, dass seit der US-geführten Invasion vor fast 20 Jahren im ganzen Land neue Terrororganisationen entstanden sind.

“Vergessen wir nicht, dass die internationale Gemeinschaft 2001, als sie nach Afghanistan einmarschierte, gegen eine Terroristengruppe kämpfte”, sagte Safi. “Inzwischen gibt es Berichten zufolge mehr als 22 Terrororganisationen, die regional und national in Afghanistan tätig sind. Und das wird eine ziemliche Herausforderung.”

Der afghanische Präsident Ashraf Ghani sagte, die Sicherheitskräfte seien “voll in der Lage”, das Land nach dem Rückzug zu verteidigen. Safi stimmte zu, dass sie fähig sind, behauptete jedoch, dass die Sicherheitskräfte “aufgrund mangelnder Ressourcen, mangelnder Waffen und Unterstützung, insbesondere aus nächster Nähe, immer noch begrenzt sind”.

READ  Dänemark besiegte Deutschland im letzten Rückkampf der Badminton-Europameisterschaft

Taliban-Schreine im benachbarten Pakistan stellen laut Safi auch eine zusätzliche Herausforderung für die afghanischen Streitkräfte dar.

Sie sagte, der Rückzug der USA ohne Vorbedingungen könne für die Menschenrechte in Afghanistan “sehr gefährlich” sein. US-Präsident Joe Biden sagte, dass die diplomatischen und humanitären Bemühungen in Afghanistan fortgesetzt werden, sagte jedoch, es sei Zeit, “Amerikas längsten Krieg” zu beenden.

Mit Berichten von Shamil Shams und Masood Saifullah

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close