Top Nachrichten

Deutscher Bürgermeister verdächtigt, Impfstoff-Warteschlange zu springen | Nachrichten | DW

Die Polizei durchsuchte am Montag die Büros des Bürgermeisters in der mitteldeutschen Stadt Halle wegen Vorwürfen, dass Stadtbeamte im Voraus Impfungen gegen Korononaviren erhalten hatten. Das Land konzentriert sich derzeit auf die Immunisierung von Angehörigen der Gesundheitsberufe, älteren Menschen und Menschen mit bereits bestehenden Erkrankungen.

Die wahrscheinliche Anklage, so die Staatsanwaltschaft, war die Unterschlagung staatlich gelieferter Gegenstände. Bundesverordnungen über übrig gebliebene Dosen geben Personen Vorrang, die extremen oder sogar tödlichen Risiken durch das SARS-CoV-2-Virus ausgesetzt sind.

Die deutschen Behörden in Sachsen-Anhalt, wo sich Halle befindet, behaupten, der Bürgermeister von Halle habe in mindestens 585 Fällen gegen die Anordnungen verstoßen.

Halles Bernd Wiegand bestritt das Anstehen

Der Bürgermeister von Halle, Bernd Wiegand, wies diese Anschuldigungen am vergangenen Wochenende rundweg zurück und erklärte, es sei richtig, sich und andere mit “zentralen Rechtsfunktionen” im Januar impfen zu lassen, da die Empfänger mit der höchsten Priorität zu diesem Zeitpunkt nicht erreicht werden konnten.

Unter den Immunisierten befanden sich laut Wiegand 29 Mitglieder des Stadtrats von Halle und des Krisenmanagementteams.

Die Bürgermeisterin beschuldigte die Gesundheitsministerin von Sachsen-Anhalt, Petra Grimm-Benne, von der Mitte-Links-SPD, bei der Verarbeitung von Resten Auslassungen vorgenommen zu haben.

Wiegand, der seit 2012 Bürgermeister ist, hat keine offiziellen Parteidienste.

Impfstoffe aus Sachsen-Anhalt?

In einem Interview am Montag sagte der sächsisch-anhaltische Ministerpräsident Reiner Haseloff gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass er seinen Staat – ehemals Teil der von der Sowjetunion dominierten DDR – als zukünftiges deutsches Impfstoffherstellungszentrum betrachte.

In Sachsen-Anhalt gab es bereits drei solcher Standorte, an denen die Impfstoffe BioNTech und AstraZeneca hergestellt wurden. Aufgrund der Erfahrungen der Sowjets in der Vergangenheit hatten die Einwohner keine Bedenken, die lokale Produktion des russischen Impfstoffs Sputnik V einzurichten.

READ  Vettels frühe Vertreibung? Das sagt der Ferrari-Teamchef

Während des Kommunismus, sagte Haseloff, erhielten die Ostdeutschen Polioimpfstoffe aus Russland, wodurch sie “besser durch die 1960er Jahre kamen” als Serum aus dem Westen.

ipj / xx (AFP, dpa, epd)

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close