Technologie

Deutscher Brillenhändler plant Börsengang in Frankfurt

* strebt mindestens 225 Millionen Euro aus der Platzierung neuer Aktien an

* Ziel ist es, Mittel zu verwenden, um die internationale Expansion zu beschleunigen

* Geplanter Börsengang an der Frankfurter Wertpapierbörse im dritten Quartal

BERLIN, 14. Juni (Reuters) – Der deutsche Online-Brillenhändler Mister Spex kündigte am Montag an, im dritten Quartal an die Frankfurter Wertpapierbörse zu gehen und den Erlös in die internationale Expansion und in seine Technologieplattform zu investieren.

Das Berliner Start-up plant, mindestens 225 Millionen Euro (272 Millionen US-Dollar) durch eine neue Aktienplatzierung aus einer Kapitalerhöhung zu beschaffen, wobei Altaktionäre auch einen Teil der Aktien verkaufen würden.

Das Unternehmen vertreibt online Brillen, Sonnenbrillen und Kontaktlinsen und arbeitet mit lokalen Optikern für Sehtests zusammen. Es betreibt auch eine kleine Anzahl eigener Filialen. Im Jahr 2020 wies es bei einem Umsatz von 164 Millionen Euro einen Bruttogewinn von 81 Millionen Euro aus.

Mister Spex plant, den Erlös zu verwenden, um seine Wachstumsstrategie zu beschleunigen, international zu expandieren und einen Überbrückungskredit zurückzuzahlen sowie in Technologie zu investieren.

„Der Börsengang ist für uns der nächste logische Schritt, um unsere Position als führende, digital native europäische optische Omnichannel-Marke zu stärken und unsere langfristige Wachstumsstrategie zu unterstützen“, sagte Dirk Graber, Gründer und Co-CEO von Mister Spex.

Mister Spex gehört Graber und Co-CEO Mirko Caspar sowie Investoren wie Goldman Sachs, DN Capital, Scottish Equity Partners und XAnge. Anfang dieses Jahres sammelte sie 15 Millionen Euro an neuen Mitteln, zusätzlich zu einer 65 Millionen Euro-Fundraising, die sie im Herbst 2020 abgeschlossen hat.

Barclays, Berenberg und Jefferies fungieren als Joint Coordinators und Joint Bookrunners bei der Transaktion, Bryan Garnier und Commerzbank fungieren ebenfalls als Bookrunner und Quirin Privatbank als Co-Lead Manager. ($1 = 0,8266 Euro) (Bericht von Caroline Copley, herausgegeben von Louise Heavens)

READ  Inno3D RTX 3080/3090: Probleme bei der vertikalen Installation?

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close