Wirtschaft

Das Unternehmen sucht nach einem Meilenstein: Spionage-Affäre bei VW

Bei VW sind Sie schockiert von einem Maulwurf in Ihren Reihen. Angenehme Details über den ständigen Streit mit einem Lieferanten kommen ans Licht. Wer möchte das Unternehmen oder seine Manager in die Pfanne werfen?

Eine Spionage-Affäre sorgt beim weltgrößten Hersteller Volkswagen für Unruhe. Anscheinend systematisch und über einen langen Zeitraum hinweg zeichnete ein Fremder die Gespräche einer internen Arbeitsgruppe auf. Details wurden nun veröffentlicht. Das Online-Wirtschaftsmagazin Business Insider berichtet über fast 50 Stunden Audioaufnahmen aus den Jahren 2017 und 2018 und veröffentlichte am Wochenende Auszüge.

Jahre der Meinungsverschiedenheit

Die Arbeitsgruppe hatte eine heikle Aufgabe. Volkswagen streitet seit Jahren mit Prevent-Zulieferern – 2016 wurden sogar tagelang Gurte in Wolfsburg und anderen Werken belassen, da Sitzbezüge und Getriebe nicht mehr von Tochterunternehmen stammten.

2018 wollte VW die Streitigkeiten beenden und die Beziehungen zu Unternehmen der Familie Bastian Hastor abbrechen. Aber Wut hält die Wolfsburger über Wasser. Und das nicht nur wegen der zahlreichen Klagen, mit denen beide Argumente immer noch zu kämpfen haben.

Der Umgang mit umstrittenen Lieferanten wurde veröffentlicht

Bis zum Ende der Beziehung befasste sich die Arbeitsgruppe “Projekt 1” mit dem Umgang von VW mit dem umstrittenen Lieferanten. Nach offiziellen Angaben wurde das VW-interne Team beauftragt, “weiteren Schaden für das Unternehmen, seine Kunden, Mitarbeiter und Lieferanten zu verhindern. Es gab offene Diskussionen über alle möglichen Lösungen, aber viele wurden abgelehnt.” Es war kein Entscheidungsgremium. Verantwortlich für das Team waren der damalige Einkaufsleiter der Gruppe, Francisco Javier Garcia Sanz, und der Beschaffungsleiter von Volkswagen, Ralf Brandstätter. Brandstätter ist nun CEO der Kernmarke VW Pkw.

READ  Insolvenz nach Bilanzskandal: Kartenkern könnte verkauft werden

Letztendlich wurde Prävention als Lieferant „beendet“, wie im Firmenjargon angegeben. Mit anderen Worten: Verhindern Sie, dass neue Aufträge mehr eingehen, wurde das Vertragsverhältnis beendet.

Die große Suche findet jetzt bei Volkswagen statt: Wer hat die Gespräche aus welchen Gründen heimlich aufgezeichnet? Wenn die internen und vertraulichen Treffen dokumentiert wurden und “solche Informationen ohne Genehmigung an die Öffentlichkeit weitergegeben werden, sind wir zutiefst schockiert. Die Angelegenheit wird natürlich untersucht”, sagte sie am Sonntag aus Wolfsburg. Ein Sprecher von Prevention sagte, das Unternehmen habe keine Kenntnis von den Aufnahmen.

VW wollte verhindern, dass der Grammer-Zulieferer den Markt übernimmt

Nach Angaben des Teams gab es auch Debatten darüber, wie die Familie Hastor die Eroberung des Kopfes und des Herstellers von Grammer-Mittelkonsolen verhindern könnte. Es gab Gespräche mit BMW und Daimler sowie Finanzinvestoren, “Business Insider” zitiert Aussagen aus den Aufnahmen. Volkswagen bestreitet, dass es sich in Bezug auf Prävention um eine koordinierte Aktion mit anderen Automobilherstellern handelt.

Aus rechtlicher Sicht wäre eine solche Vereinbarung recht heikel, da sie den freien Wettbewerb hätte untergraben können. Versuche, Hastors einzunehmen, scheiterten schließlich am Widerstand von Grammers Management.

Hintergrund des Spionagevorfalls bei VW könnten die vielen offenen Gerichtsverfahren sein, gegen die die Gruppe und die Prävention vor Gericht kämpfen. Prevent hat in den USA Klage eingereicht und beantragt Schadensersatz in Höhe von 750 Millionen US-Dollar, weil angeblich Lieferanten unter Druck gesetzt wurden, die Übernahme von Hastors zu verweigern. VW will seinerseits den Schaden aus dem Einfrieren der Lieferung im Jahr 2016 geltend machen und auf über 100 Millionen Euro setzen. Laut Prevent sind derzeit allein vor deutschen Gerichten zehn gute Fälle anhängig. Prävention diskutiert auch mit Daimler und will eine Entschädigung von den Schwaben – auch hier besteht kein Versorgungsverhältnis mehr.

READ  Biden spricht mit Buffett: Warren Buffett und die US-Wahlen: So positioniert sich die Multimilliardärin

Der Grund für die Spionage blieb zunächst unklar. Das Gruppenaudit in Wolfsburg sollte nun prüfen. Nach einigen Jahren wird es wahrscheinlich schwierig sein, Hinweise auf ein mögliches Fehlverhalten zu finden.

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close