Top Nachrichten

“Das heißt nicht, dass es schlecht ist”: Johnson: “Große Chance” für einen No-Deal-Brexit

“Das heißt nicht, dass es schlecht ist”
Johnson: “Große Chance” auf einen No-Deal-Brexit

Ist es ein anderer taktischer Schritt oder eine Bestätigung des Scheiterns? Der britische Premierminister Johnson hat die Erwartungen an ein Abkommen mit der EU auf ein Minimum beschränkt. Am Sonntag muss eine Entscheidung getroffen werden. Beide Parteien bereiten sich jedoch auf den No-Deal-Brexit vor.

Der britische Premierminister Boris Johnson mildert die Erwartungen an ein Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union. Es besteht die Möglichkeit, dass nach dem Austritt seines Landes aus der EU keine Einigung erzielt wird, sagte Johnson. “Es ist jetzt sehr wahrscheinlich, dass wir eine Lösung erhalten, die der Beziehung Australiens zur EU ähnelt und nicht der Beziehung Kanadas zur Europa”, sagte Johnson. “Das heißt nicht, dass es schlecht ist.”

Laut BBC sagte er Reportern, dass seine Unterhändler bereit seien, “einen Schritt weiter zu gehen”. Er ist auch bereit, nach Paris oder Berlin zu reisen. Trotzdem forderte er Unternehmen und die Öffentlichkeit auf, sich auf einen No-Deal-Brexit vorzubereiten.

Am Tag zuvor führte ein Treffen zwischen Johnson und der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, nicht zum Durchbruch. Die Engpässe sind Wettbewerbsregeln und Fangrechte. Die Positionen sind “immer noch weit voneinander entfernt”, sagte Von der Leyen nach einem dreistündigen Abendessen mit Johnson. Beide Parteien setzen eine Frist von Sonntag. Dann muss entschieden werden, ob ein Handelsabkommen für den Zeitraum ab Januar 2021 möglich ist.

EU veröffentlicht Notstandsgesetze

Die EU bereitet sich jedoch bereits auf den schlimmsten Fall für die Wirtschaft vor – eine harte Pause zum Jahreswechsel, ohne die künftigen Beziehungen untereinander zu klären. Die Brüsseler Regierung hat jetzt Notstandsgesetze veröffentlicht, falls am 1. Januar kein Handelsabkommen besteht.

“Die Verhandlungen dauern noch an”, sagte von der Leyen. Es gibt jedoch keine Garantie dafür, dass ein Handelsabkommen rechtzeitig in Kraft tritt. “Es liegt in unserer Verantwortung, auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein.” Zum Beispiel sollten die Pläne Ihrer Behörde “einige der Hauptstörungen” im Luft- und Straßenverkehr lindern.

Ohne eine rechtzeitige Einigung wären nach Angaben der Europäischen Kommission einige Sektoren besonders stark betroffen. Der Luft- und Straßenverkehr zwischen Großbritannien und dem Kontinent sollte daher zunächst sechs Monate lang besonderen Regeln unterliegen – “vorausgesetzt, das Vereinigte Königreich entscheidet dasselbe”. Gleiches gilt für die Fischerei hier bis Ende nächsten Jahres. Einige EU-Länder haben die Kommission vor Wochen gebeten, die Notstandsgesetze zu veröffentlichen. Das EU-Parlament und die Mitgliedstaaten müssen die Notstandsgesetze noch genehmigen.

Die britische Regierung sagte, sie werde die Notstandsgesetze genau prüfen. Downing Street reagierte jedoch mit äußerster Vorsicht, insbesondere in der Fischereiindustrie. Ein Johnson-Sprecher sagte, Großbritannien wolle ab dem 1. Januar die volle “Kontrolle” über die britischen Gewässer wiedererlangen. Die Regierung wird “niemals” “Vereinbarungen” akzeptieren, die mit unserem Status als unabhängiger Küstenstaat unvereinbar sind. Am Morgen hatten die Verhandlungsführer für die EU und Großbritannien, Michel Barnier und David Frost, die Verhandlungen wieder aufgenommen.

Großbritannien hat die EU Ende Januar offiziell verlassen, zu der das Königreich seit 1973 gehört. Die Übergangsphase endet am 31. Dezember, wenn Großbritannien noch EU-Vorschriften anwenden muss.

READ  Zorc findet "arrogante Aussagen"

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close