Welt

Covid-19: Fidschianische Familien „leiden in Stille“, ohne Nahrung und Vorräte

In Fidschi werden zur Bekämpfung von Covid-19 Gesundheitschecks durchgeführt.

Fidschi-Regierung/Facebook

In Fidschi werden zur Bekämpfung von Covid-19 Gesundheitschecks durchgeführt.

Schutzbedürftige Familien in Fidschi leben täglich von einer Dose Fisch oder einer Packung Kekse, während die Pandemie weiter zuschlägt.

Wohltätigkeitsorganisationen haben hart gearbeitet, um den dringenden Bedarf an Nahrungsmitteln und anderen Notwendigkeiten wie Babynahrung, Masken und Medikamenten zu decken.

Am Mittwoch gab es 35 neue Fälle von Covid-19 gemeldet und 880 insgesamt laut Johns Hopkins University.

In den Hausbesetzersiedlungen im Bezirk Nasinu am Rande von Suva leben viele Menschen in besten Zeiten von Mundpropaganda.

WEITERLESEN:
* Covid-19: Fidschi verzeichnet 64 weitere Fälle von Coronavirus
* Unternehmen melden sich, um Familien in Indien und Fidschi zu helfen. zu helfen
* Covid-19: Tokelau-Impfung beginnt im Juli, Niue-Reiseblase bald und Fidschi-Ausbruch verheerend – Minister Sio

Jetzt wird es kritisch, weil Leute gefeuert wurden während des verlängerten Lockdowns, so Usaia Moli, die Präsidentin der lokalen Filiale des Council of Social Services, einer landesweiten Wohltätigkeitsorganisation.

“Wir haben letzte Woche zwei Familien besucht. Sechs von ihnen teilten sich täglich eine Packung Kekse und eine der Familien, zu der wir gestern gingen, hatte eine Fischkonserve für die siebenköpfige Familie.”

Er arbeitet in mehr als 20 Gemeinden mit Menschen in gefährdeten Staaten, einschließlich solchen mit Kleinkindern, Behinderungen und anderen besonderen Bedürfnissen.

Die Organisation versucht herauszufinden, wer was braucht, damit Familien bei der Verteilung von Lebensmittelpaketen nicht außen vor bleiben.

Moli sagte, die Regierung habe reagiert, aber viele Menschen seien nicht erreicht worden und hätten „in Stille gelitten“.

“Sie haben nicht die richtigen Daten, um das Essen an diejenigen zu verteilen, die es wirklich brauchen.”

READ  Eine andere Kirche brennt - Frankreich ist wütend

Die Wohltätigkeitsorganisation habe einen „Schwachstellenindex“ und arbeite daran, Daten zu sammeln, sagte er.

Es habe mehr als 3.000 Familien während der Sperrung in Nasinu geholfen, unter anderem durch „in unseren Taschen und Vorratskammern gegraben“.

Auf der anderen Seite der Hauptstadt bereitete Sarah Conrads Wohltätigkeitsorganisation First Responders jeden Samstag 100 Mahlzeiten für Menschen in der Gegend von Serua und Namosi zu, die Schwierigkeiten hatten, Essen auf den Tisch zu bekommen.

Usaia Moli, die für den Sozialdienstrat arbeitet, sagte, die Regierung habe geantwortet, aber viele Leute schwiegen "in Stille leiden".

Fidschi-Regierung/Facebook

Usaia Moli, die für den Sozialdienstrat arbeitet, sagte, die Regierung habe reagiert, aber viele Menschen leiden immer noch in Stille.

Bisher hat ihre Spendenaktion für 100 warme Mahlzeiten mehr als 1.100 Menschen mit Hühnchen-Curry und Hühnchen-Palau ernährt, seit sie letzten Monat begann.

Conrad sagte, sie habe einen dramatischen Anstieg der Zahl der Menschen gesehen, die ohne Nahrung bleiben, und Wohltätigkeitsorganisationen arbeiten mit der lokalen Regierung zusammen, um so viel wie möglich zu verteilen.

„Der größte Schrei nach Nahrung ist wegen der Sperrung. Viele Leute hier haben Farmen, zu denen sie gehen können, aber wegen der Ausgangssperre und der Sperrung können sie nicht einmal ihre Farmen erreichen.“

Sie hat auch in die eigene Tasche gegriffen, um die warmen Mahlzeiten zu bezahlen.

“Die meisten von ihnen schämen sich, anzurufen und zu fragen, und wir versichern ihnen: ‘Schauen Sie, das ist Fidschi … Sie wissen, dass wir aufeinander aufpassen’.

„Heute bist du es, vielleicht bin ich es morgen. Es ist nichts zu schämen, um Hilfe zu bitten.’

Die Wohltätigkeitsorganisation will dann eine “Babyfahrt” machen, da frischgebackene Mütter um Hilfe wie Windeln und Flaschenfütterung schrien, sagte Conrad.

Weiter nördlich in Lautoka ist Ashley Krishna Koordinatorin der Wohltätigkeitsorganisation Being Helping Hands Fiji.

Sie sagte, viele Leute seien verzweifelt, weil… COVID-19 Eindämmungszonen hatten dazu geführt, dass sie in der größeren Stadt Nadi weiter südlich von ihrer Arbeit abgeschnitten wurden, obwohl diese Grenze inzwischen aufgehoben wurde.

“Diese besondere Familie, die ich in der Umgebung von Lautoka besucht habe, lebte drei Wochen lang von gekochten Papaya- und Maniokblättern, bis mich einer der Nachbarn kontaktierte.”

Sie sagte, dass nicht jeder in der Lage gewesen sei, Hilfsgelder von der Regierung zu bekommen und dass die soziale Sicherheit minimal sei.

Freiwillige zu bekommen sei kein Problem, sagte sie, aber die Spenden reichten nicht aus, um die Nachfrage zu decken, also stellte die Wohltätigkeitsorganisation ihre Arbeit ein, bis sie mehr Geld aufbringen konnte.

Sie sagte, ihre Facebook-Seite sei immer mit Hilfeanfragen und Kommentaren von Leuten überschwemmt, die wütend waren, dass sie keine bekommen.

“Die Leute werden sauer. Die Leute werden auch sauer auf uns.”

Sie sagte, die Not sei herzzerreißend.

“Manchmal werden wir emotional, wenn wir auf dem Feld sind, aber wir müssen stark sein, denn wenn wir anfangen zu bröckeln, weiß ich nicht, wer sonst den Leuten helfen wird.”

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close