Top Nachrichten

Coronavirus: Trumpf in der Klinik – Infektionen in der Umgebung

US-Präsident Trump wurde wegen seiner Koronainfektion in ein Militärkrankenhaus gebracht – nur vorsichtshalber, teilte das Weiße Haus mit. Weitere Infektionen wurden aus der Umgebung des Präsidenten bekannt.

US-Präsident Donald Trump wird in den kommenden Tagen seine offiziellen Geschäfte vom Walter Reed Medical Center in Maryland aus abwickeln. Freitagabend wurde er mit einem Hubschrauber ins Militärkrankenhaus gebracht. Laut einer Sprecherin handelt es sich um eine Vorsichtsmaßnahme. Der Präsident wird weiterarbeiten. Er übergab das offizielle Geschäft nicht seinem Vize Mike Pence.

Trump selbst sagte: “Ich denke, es geht mir wirklich gut. Aber wir wollen sicherstellen, dass alles gut wird.” Laut seinem Arzt Sean P. Conley geht es Trump gut und er benötigt keinen zusätzlichen Sauerstoff. Er begann mit der Einnahme des Covid-19-Medikaments Remdesivir.

Kurz nach Mitternacht gab Trump am Freitag auf Twitter bekannt, dass er und seine Frau Melania positiv auf das Corona-Virus getestet hatten.

Antikörpercocktail verabreicht

Laut seinem persönlichen Arzt erhielt Trump eine Dosis eines Antikörpercocktails – eine experimentelle Behandlung. Er nimmt auch Zink, Vitamin D, das Magenmedikament Famotidin, das Schlafhormon Melatonin und Aspirin. Er zeigte Anzeichen von Müdigkeit, war aber fröhlich. First Lady Melania wurde jedoch mitgeteilt, dass es ihr immer noch gut gehe. Sie war im Weißen Haus.

Die Wirksamkeit des Antikörpercocktails wird derzeit in klinischen Studien untersucht. Der Leiter des Pharmaunternehmens Regeneron, Leonard Schleifer, sagte der “New York Times”, dass Trump der erste Patient war, der das Medikament erhielt. Seine Firma stellte das Medikament auf Anfrage des Weißen Hauses zur Verfügung.

Kampagnenmanager und Parteiführer wurden positiv getestet

Nach Trumps Infektionen wurden andere Fälle in seiner Gegend bekannt. Kampagnenmanager Bill Stepien wurde positiv auf das Corona-Virus getestet. Die Vorsitzende der Republikanischen Partei, Ronna McDaniel, und Trumps Ex-Beraterin Kellyanne Conway gaben ebenfalls bekannt, dass sie positiv auf Corona getestet hatten. Senatoren berichteten auch über Infektionen.

READ  Das DFB-Team wird erst nach einer unblutigen Leistung gegen die Schweiz beschimpft

Rund um den Präsidenten wurden zahlreiche Tests durchgeführt. Medienberichten zufolge reiste Trump diese Woche zu einer Veranstaltung, um Kampagnengelder zu sammeln, nachdem bei seiner engen Vertrauten Hope Hicks eine Koronainfektion diagnostiziert worden war. Das Weiße Haus sagte, die Kontakte des Präsidenten würden jetzt weiterverfolgt.

Die heiße Phase des Wahlkampfs

Die Krankheit trifft Trump in der heißen Phase des Wahlkampfs vor der Abstimmung am 3. November und wird wahrscheinlich erhebliche Auswirkungen haben. Er war gerade in einem ersten TV-Duell mit seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden aufgetreten. Das zweite von drei geplanten Fernsehspielen gegen Biden findet am 15. Oktober statt.

Trump steht in Umfragen hinter dem Demokraten, und viele US-Bundesstaaten stimmen bereits ab. Biden, dessen Testergebnis negativ war, setzte seinen Wahlkampf fort. Er verzichtete jedoch darauf, Spots zu senden, die Trump direkt angreifen. Aber er deutete an, dass er mit dem Koronavirus zu tun hatte. Trumps Infektion ist eine Erinnerung daran, das Virus ernst zu nehmen, sagte Biden.

Tagesschau24 berichtete am 3. Oktober 2020 um 9:00 Uhr und Tagesschau um 9:54 Uhr über dieses Thema.


Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close