Wissenschaft

Corona-Wissenschaftler warnen: Mutation macht Virus ansteckender – Dritte Welle wird derzeit diskutiert

Die Zahl der Infektionen in Europa nimmt zu. Wissenschaftler haben jetzt eine Studie gestartet, um eine zweite Welle zu entwickeln. Die Ergebnisse sind ernüchternd. Aber ein Aspekt gibt Hoffnung.

  • Wissenschaftler aus Houston haben eine Studie darüber durchgeführt zweite Koronawelle * gemacht.
  • Das Kontaminationsgefahr könnte durch einen Mutation Aufstieg – die Pisten sind eher milder.
  • Hier können Sie alle Neuigkeiten zur Koronaentwicklung in Deutschland lesen. Hier finden Sie auch die aktuellen Zahlen auf einer Karte.

Houston – Wie wirst du? zweite Welle in dem Corona*-Pandemie abgelaufen? Werden sich die Zahlen erhöhen oder wird es sie antreiben? Infektionen schnell? Fragen, die sich Bürger und Experten seit Wochen stellen. Eine Houston-Studie liefert nun die ersten Hinweise.

Corona: zweite Welle auf dem Mars? Wissenschaftler finden eine Mutation im Coronavirus

Es ist in ganz Europa Corona-Kontaminationszahlen Auf. Deutschland hat am Montag (28. September) laut aufgenommen RKI insgesamt 1.192 Neuinfektionen. Die amerikanische Stadt Houston kennt das Verfahren bereits, da in der texanischen Stadt von Mai bis Juli eine zweite Welle erkannt wurde Houston Methodist Hospital.

Wissenschaftler am Houston Methodist Hospital haben jetzt die Infiziert des erste und zweite Welle in einer Studie verglichen. Insgesamt waren 5.085 positiv für die Coronavirus* getestete Patienten. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass sich das Virus im Laufe der Zeit verändert hatte. Gemäß der Zusammenfassung des Berichts gab es eine Mutation der Gly614-Aminosäure im Spike-Protein. Die Säure ist für den Eintritt des Virus in den menschlichen Körper verantwortlich. Im Klartext bedeutet dies: Der Virus * kommt durch Mutation leichter in unserem Körper.

READ  Prozess der "Spaghettiifizierung": Schwarzes Loch zerreißt einen Stern

Corona: Mutation erhöht das Infektionsrisiko – Wissenschaftler warnt – “Das Virus ist immer noch da”

EIN höhere Übertragungsgeschwindigkeit, Infektionsrate und höhere Viruslast Bei den einzelnen Patienten handelte es sich um die Auswirkungen der Mutation, die die Wissenschaftler dokumentierten. Es konnten jedoch keine schlechteren Verläufe beobachtet werden. Andererseits. Wegen des niedrigeren Durchschnittsalters der Patienten zweite Welle, Wie wir derzeit in Deutschland beobachten, hatten die Infizierten weniger Symptome als während der ersten Welle.

Der Co-Autor der Studie, James M. Musser, betonte die Bedeutung der gesammelten Daten. Sie würden helfen, „den Ursprung des Neuen zu schaffen Infektionsspitzen und Wellen “Diese Informationen können eine wichtige Ressource sein, da Schulen und Hochschulen wieder geöffnet werden und die Maßnahmen gelockert werden.” „Um eine dritte Welle zu vermeiden und die Fälle gering zu halten, müssen wir weiterhin Masken tragen, Abstand halten, testen und zu Hause bleiben, wenn wir uns krank fühlen. Der Virus ist immer noch da. “” Reisewarnungen * sind eine weitere Maßnahme. (chd) * Merkur.de ist Teil des digitalen Netzwerks Ippen.

Rubriklistenbild: © Cecilia Fabiano / LaPresse / AP / dpa

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close