Welt

Corona auf der ganzen Welt: Italien will die Dringlichkeit verlängern – die Politik

Der Notfall in Italien hat nun fast sechs Monate gedauert. Das derzeitige Dekret läuft Ende Juli aus, aber die Regierung möchte, dass die Maßnahme bis Oktober fortgesetzt wird. Premierminister Giuseppe Conte sagte am Dienstag im Senat, dem kleinsten der beiden Parlamentsgebäude, dass eine Verlängerung “unvermeidlich” sei.

Rechte Oppositionspolitiker und einige Rechtsexperten lehnen einen solchen Schritt ab. Sie sehen Grundrechte auf dem Spiel und werfen der Regierung vor, das vorherige Parlament per Dekret regieren zu wollen. Wegen der Kritik wollte Conte den Umzug in beiden Räumen bewerben. Bis wann der Ausnahmezustand im Oktober gelten konnte, war zunächst ungewiss.

Der Ausnahmezustand in Italien wurde tatsächlich nach Naturkatastrophen wie Erdbeben oder Überschwemmungen ausgerufen. Die Maßnahme verleiht der Regierung besondere Rechte. Auf diese Weise kann der Staat die Kräfte besser koordinieren und bürokratische Hindernisse vermeiden.

Conte erklärte am 31. Januar für ein halbes Jahr den Notfall, nachdem das Coronavirus bei einem chinesischen Ehepaar in Rom gefunden worden war. Im Februar brach im Norden des Landes eine Pandemie gewaltsam aus. Italien hat inzwischen mehr als 35.000 Todesfälle mit und durch Corona verzeichnet. Experten zufolge ist die Welle der Sars-CoV-2-Virusinfektion derzeit unter Kontrolle.

Präsident von Belarus mit der Krone infiziert

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko behauptet, mit dem Coronavirus infiziert zu sein. Aber er zeigt keine Symptome, sagte Lukaschenko bei einem Treffen mit Sicherheitsbeamten am Dienstag, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Belta. “Heute treffen Sie eine Person, die es geschafft hat, das Coronavirus auf ihren Füßen zu überleben”, sagte Lukaschenko. Zuvor hatte Lukaschenko Bedenken über das Virus als “Psychose” heruntergespielt.

Corona-Virus-Updates – zweimal täglich per E-Mail oder Push-Nachricht

Alle Berichte über die aktuelle Situation in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages – zweimal täglich mit SZ Espresso. unsere Zeitung bringt Sie morgens und abends auf den neuesten Stand. Kostenlose Anmeldung: sz.de/espresso. In unserer Nachrichtenanwendung (Hier herunterladen) Sie können auch Expressnachrichten oder Pausen verwenden Melden Sie sich als Push-Nachricht an.

Belarus hat bisher keine umfassenden Maßnahmen gegen den Erreger ergriffen. Mittlerweile gibt es etwa 67.000 bestätigte Fälle und 543 Todesfälle wurden gemeldet.

Präsident Lukaschenko ist seit 1994 im Amt. Bei den Wahlen, die für den 9. August geplant sind, möchte er wiedergewählt werden. Mitte Juni wurde sein größter Rivale, der frühere Bankdirektor Viktor Babariko, wegen illegaler Geschäftspraktiken festgenommen. Viele Menschen in Minsk protestieren dagegen.

READ  Amazonas und Pantanal in Flammen: Brasilien hört auf, Waldbrände zu bekämpfen

Drastische Maßnahmen in Belgien

Belgien hat am Montag angesichts eines besorgniserregenden Anstiegs der Koronarinfektionen drastische neue Kontrollmaßnahmen ergriffen. In der Provinz Antwerpen wurde eine Ausgangssperre verhängt. Die Bewohner werden aufgefordert, so lange wie möglich zu Hause zu bleiben und keine Besucher zu empfangen. Bars und Restaurants müssen um 23.00 Uhr, 11.00 bis 06.00 Uhr geschlossen sein, es gibt eine Ausgangssperre über Nacht, die nur für unbedingt notwendige Ausflüge gestoppt werden kann. Wenn möglich, sollten die Mitarbeiter im Home Office arbeiten. Darüber hinaus ist eine Maske im öffentlichen Raum für alle Personen über zwölf Jahre und an Orten, an denen ein Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, obligatorisch. Der Kontaktsport ist wieder verboten.

Corona-Virus-Updates – zweimal täglich per E-Mail oder Push-Nachricht

Alle Berichte über die aktuelle Situation in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages – zweimal täglich mit SZ Espresso. unsere Zeitung bringt Sie morgens und abends auf den neuesten Stand. Kostenlose Anmeldung: sz.de/espresso. In unserer Nachrichtenanwendung (Hier herunterladen) Sie können auch Expressnachrichten oder Pausen verwenden Melden Sie sich als Push-Nachricht an.

47 Prozent der in der vergangenen Woche in Belgien verzeichneten Neuinfektionen sind auf die Provinz Antwerpen zurückzuführen. Dort wurden 108 Infektionen pro 100.000 Einwohner zum letzten Mal pro Woche gezählt. In anderen Teilen des Landes gelten jetzt strengere Kronenvorschriften. “Wir sind sehr besorgt”, sagte Premierministerin Sophie Wilmès. Die Maßnahmen wirkten sich auf die Freiheit aller aus. “Das sind schwierige Neuigkeiten.” Ein allgemeiner Verschluss sollte vermieden werden. Die Belgier werden gebeten, ihre persönlichen Kontakte für die nächsten vier Wochen auf fünf Personen zu beschränken. Private Veranstaltungen wie Hochzeiten oder Geburtstage dürfen maximal zehn Teilnehmer nicht überschreiten.

KB: Corona tötet Kinder

Nach Schätzungen der Vereinten Nationen werden die Koronarkrise und die damit verbundenen Einschränkungen im ersten Jahr der Pandemie dazu führen, dass monatlich mehr als 10.000 Kinder verhungern. Regionen auf der Welt, die von Nahrungsmittelknappheit betroffen sind, sind ohnehin betroffen, warnten die Vereinten Nationen am Montag. In ihrer feurigen Prognose verwiesen vier Organisationen der Vereinten Nationen auf ertragsschwache Farmen, die von Märkten und Dörfern abgeschnitten waren, die mit Nahrungsmitteln und medizinischer Versorgung nicht erreicht werden konnten.

READ  Coronavirus: Weitere 10.500 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden in Frankreich

Wachsende Unterernährung werde langfristige Folgen haben, sagte er. Einzelne Tragödien laufen Gefahr, sich in eine generative Katastrophe zu verwandeln.

Darüber hinaus sind jeden Monat mehr als 550.000 Kinder vom Gewichtsverlust-Syndrom betroffen, so die UNO. Dies ist Unterernährung, die sich in scharfen Gliedmaßen und extrem geschwollenen Lilien äußert. Verlust- und Stuntsyndrom können einem Kind dauerhaften physischen und psychischen Schaden zufügen.

“Die Auswirkungen der Covid-Krise auf die Ernährungssicherheit werden in den kommenden Jahren sichtbar”, sagte Francesco Branca, Chefernährungswissenschaftler bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO). “Es wird soziale Auswirkungen geben.”

Infizierter Sicherheitsberater

Der Sicherheitsberater von Präsident Donald Trump, Robert O’Brien, hat sich mit dem Coronavirus infiziert. O’Brien ist die ranghöchste Person in der US-Regierung, die bisher infiziert wurde. Er sei an einem sicheren Ort in Quarantäne, sagte das Büro des amerikanischen Präsidenten. Von dort aus arbeitet er auch.

Nach Angaben des Weißen Hauses hat O’Brien leichte Symptome. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete erstmals über O’Briens Krankheit. Er wurde bei einer Familienveranstaltung infiziert.

Das Amt des Präsidenten gab US-Präsident Trump alles klar. “Es besteht kein Risiko, dass er (O’Brien, die Notiz des Herausgebers) Präsident oder Vizepräsident Mike Pence infiziert”, sagte das Weiße Haus. Das Büro des Nationalen Sicherheitsberaters befindet sich neben dem Büro des Präsidenten. US-Medien berichteten jedoch, dass O’Brien seit mehreren Tagen nicht mehr in seinem Büro gearbeitet hatte.

Hochrangige Mitarbeiter des Weißen Hauses und Personen, die in engem Kontakt mit Trump und Pence stehen, werden regelmäßig auf das Virus getestet. Im Mai wurde ein im Weißen Haus tätiger Militäroffizier mit dem Virus infiziert. Der Pressesprecher von Pence hatte sich ebenfalls mit dem Erreger infiziert. Insgesamt gibt es in den Vereinigten Staaten mehr als vier Millionen positive Fälle.

Google-Mitarbeiter werden voraussichtlich bis Juli 2021 von zu Hause aus arbeiten

Google bereitet sich auf ein weiteres Jahr Hausaufgaben in der Corona-Krise vor. Der Umzug soll den Mitarbeitern mehr Flexibilität für die nächsten zwölf Monate ermöglichen, schrieb Firmenchef Sundar Pichai nach a Wallstreet Journal– Melden Sie sich in einer E-Mail an die Mitarbeiter. Pichai traf die Entscheidung letzte Woche nach einer internen Debatte, schrieb die Zeitung unter Berufung auf informierte Personen.

READ  Corona weltweit: Sperrung in Großbritannien möglich - Politik

Das Internetunternehmen mit rund 119.000 Vollzeitbeschäftigten ist eines der ersten großen Unternehmen, das sich zu einer sehr späten Rückkehr ins Amt verpflichtet hat. Gleichzeitig haben einige Technologieunternehmen wie Twitter ihren Mitarbeitern bereits die Freiheit gegeben, auch nach dem Ende der Koronakrise uneingeschränkt von zu Hause aus weiterzuarbeiten.

Massive Tests nach dem Corona-Ausbruch am Wolfgangssee

Nach einer Koronaexplosion reagiert der österreichische Ferienort St. Wolfgang am Wolfgangsee (im oberen Salzkammergut Österreichs) mit massiven Beweisen. Wie ein Sprecher der österreichischen Landesregierung auf Twitter schrieb, wurden nun alle 628 Tests vom Samstag ausgewertet. Die Ergebnisse von 419 weiteren Tests gingen noch verloren. Nach Angaben der Gesundheitsministerin des Landes Oberösterreich, Christine Haberlander, sind 52 Betroffene und ein Gast betroffen. In den letzten Tagen wurden 1.600 Mitarbeiter und Gäste an der speziell eingerichteten Corona-Station getestet, teilte sie am Montag dem ORF-Radio mit.

Einwohner, Gäste und Tourismusarbeiter wurden gebeten, am Samstag in ihrer Unterkunft zu bleiben. Der Zeitplan wurde auf 23 Uhr festgelegt. Viele der Infizierten sind neue Mitarbeiter in Tourismusunternehmen, ein Urlaubsgast wurde bisher positiv getestet. Der Leiter der Bezirksbehörde Gmunden, Alois Lanz, verteidigte am Samstag das Verhalten der Praktikanten, die in mehreren Restaurants gefeiert hatten und sie dort möglicherweise erwischt hatten. “Das wollten wir alle in unserer Jugend”, sagte er gegenüber Ö1 Radio. Am Freitag waren jedoch zwei Bars geschlossen, um weitere Infektionen zu verhindern. Der Tourismusverband startete eine Informationskampagne, um junge Menschen für die Gefahren von Covid-19 zu sensibilisieren. Nach Angaben des Sprechers des Tourismusbüros werden derzeit weder die Schließung von Unternehmen noch die Schließung der Stadt in Betracht gezogen.

Die Verbreitung erinnert an die österreichische Skistadt und Party Ischgl in Tirol, die zu Beginn der Pandemie ein in ganz Europa verbreitetes Koronazentrum war. Insgesamt sind derzeit in Österreich mehr als 1.500 Menschen mit dem Virus infiziert. Der Schwerpunkt der Neuinfektionen liegt in Wien und Oberösterreich.

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close